abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Widerspruch Rechnungen
LB12051
Smart-Analyzer
Smart-Analyzer

Guten Tag liebes Vodafone Team,

 

ich habe mehrere fehlerhafte Rechnungen erhalten.

 

Zum Einen habe ich in der Rechnung für Januar Produkte abgerechnet bekommen "Anteilige Servicegebühr" für den Monat Dezember 2023. Mir erschließt sich nicht woher diese Anteiligen Servicegebühren kommen, zumal der Monat Dezember bereits in der Dezemberrechnung abgerechnet wurde. Dies bitte ich aufzuklären.

 

Zum Anderen habe ich in der Rechnung für Februar eine "Servicepauschale für Endgeräte" für 99,50 € enthalten. Hintergrund scheint es gewesen zu sein, dass zum Umzug ein Vodafone Mitarbeiter (Name ist vorhanden und kann weitergegeben werden) mir für die neue (Miet-)Wohnung mitteilte, dass kein Kabel für Internet angeschlossen wäre, sodass ich die Störungshotline anrufen sollte.

Dies habe ich getan. Der Herr, der zur Entstörund vor Ort war, teilte mir mit, dass zwar Internet vorhanden wäre, aber der Anschluss nicht komplett fertiggestellt wurde. Laut ihm wird der Anschluss direkt von Vodafone in der Wohnung verlegt. Die einzelnen LAN-Anschlüsse haben u.a. gefehlt. Er hatte mit einer Kollegin telefoniert, die mitteilte, dass die Vodafone Bauabteilung hier noch nacharbeiten muss. Der Enstörungsmitarbeiter hat dann noch ein Gerät eingebaut, dass die upload-Rate erhöht werden kann, da diese schlecht war. Bis heute wurden die Restarbeiten nicht erbracht.

 

Nun soll ich fast 100 € gezahlt, weil ein Vodafone Mitarbeiter mir sagte, ich soll die Entstörung anrufen. Der Entsörungs-Mitarbeiter von Vodafone feststellte, dass die Vodafone Bauabteilung hier noch Arbeiten erbringen muss und dies bisher nicht erfolgt ist.  Wieso muss ich, obwohl der Fehler direkt bei Vodafone liegt, diese Gebühren bezahlen? Diese Gebühren sind nur fällig, wenn ich die Störung verursacht habe. Dies ist definitiv nicht der Fall.

 

Anbei Bilder die belegen, dass der Mitarbeiter vor Ort Verbesserungen vorgenommen hat und aus dem ersichtlich wird, dass die Ports für die LAN Anschlüsse bereits im Elektro-Schrank nicht vorhanden sind.

 

Ich bitte umgehend um Klärung!

8 Antworten 8
HausHelene
Giga-Genie
Giga-Genie

Leider kannst du das hier nicht klären lassen.

Wende dich an den offiziellen Support (empfohlen Whatsapp)

RobertP
Giga-Genie
Giga-Genie

mit der LAN Verkabelung hat Vodafone nichts zu tun, das musst du schon selber machen (lassen)

Vodafone hat selber bestätigt, dass es hier im Neubau nicht zuende gebaut wurde. Der Auftrag ist wohl noch offen und muss abgearbeitet werden. Dies macht in dem Gebäude Vodafone. Ich als Mieter baue keine LAN Buchsen und Verbindungen ein.


@LB12051  schrieb:

Vodafone hat selber bestätigt, dass es hier im Neubau nicht zuende gebaut wurde.


das bezieht sich aber wenn nur auf den Kabelanschluss (Koax), nicht auf die LAN-Verkabelung

Dann haben zwei unterschliedliche Mitarbeiter von Vodafone eine Falschauskunft gegeben, sollten Sie Recht haben. Macht natürlich das Ganze nicht besser, da ich die Kosten der Fehler von Vodafone Mitarbeitern tragen soll.

Num das klarzustellen:

Die Zuständigkeit von Vodafone endet am Hausübergabepunkt - der ist i.d.R. im Keller.

Die ganze Verkabelung dahinter ist alleinig Sache des Hauseigentümers (der dürfte wahrscheinlich auch dein Vermieter sein) -- wenn also Installationsarbeiten dort nicht abgeschlossen wurden, dann musst du dich an deinen Vermieter wenden und diesen auffordern, die Arbeiten durchzuführen - nicht an Vodafone!

 

Das gilt insbesondere für LAN-Kabel -- da hat Vodafone gar keinen Anteil dran! Und ich sehe innerhalb des Schranks auch nichts, was überhaupt in die Zuständigkeit von Vodafone fallen würde, was fehlt. Alles was da drin ist, ist alleinig Sache des Hauseigentümers -- und wenn der (oder sein Elektriker) da nicht zu Ende gebaut hat, dann wäre es auch seine Aufgabe, die Sache fertigzustellen.

 


@LB12051  schrieb:

 Macht natürlich das Ganze nicht besser, da ich die Kosten der Fehler von Vodafone Mitarbeitern tragen soll.


Du musst nicht die Kosten von Fehlern von VF-Mitarbeitern tragen, sondern die Kosten von Fehlern der Mitarbeiter, die dein Vermieter mal beauftragt hatte und die ihre Arbeit nicht sauber zuende gebracht haben. Das Vodafone für Technikereinsätze Geld verlangt, wenn das Problem nicht im Verantwortungsbereich von Vodafone liegt, steht klipp und klar im Preisverzeichnis, welches jedem Vertrag zu Grunde liegt und dir mit der Auftragsbestätigung auch zugesendet wurde.

 

Und wie gesagt: Vodafone macht maximal Koax-Verkabelung - nicht mehr. Mit LAN-Kabeln innerhalb von Häusern oder Multimediaverteilschränken hat Vodafone nichts zu tun.

Sorry, aber wenn mir der Vodafone Mitarbeiter mitteilt, dass kein Internet vorliegt und ich bei der Vodafone Entstörung anrufen soll und dieser dann jemanden vor Ort schickt, dann ist das ja wohl die Entscheidung von Vodafone gewesen. Ich habe nur das gemacht, was Vodafone von mir verlangt hat (Bilder schicken und Sördienst anrufen). Wenn Vodafone feststellt, es muss ein Mitarbeiter vor Ort sich das anschauen, dann soll Vodafone das auch bezahlen. Es liegt nicht an mir zu wissen, wo die Störung liegt und wer dafür verantwortlich ist. Nur Vodafone weiß, wo die Störung ist und ob die dafür zuständig sind. Und wenn die der Meinung sind, die Störung liegt auf deren Seite und schicken deswegen jemanden vorbei, dann ist das natürlich ok, dass der Mitarbeiter vor Ort bezahlt wird. Aber das muss der machen, der der Meinung war, es muss jemand vor Ort kommen. Das war ich aber nicht.

 

Und wie bereits geschrieben, liegt der Vertrag der kompletten Verkabelung über den Hausanschluss hinausgehend, bei Vodafone. Richtig ist, dass es sehr selten ist. Bei diesem Neubau ist es aber der Fall. Das hat der Vodafone Mitarbeiter bestätigt.

Menne99
Giga-Genie
Giga-Genie

du musst wissen, die Hotliner sind meistens keine MA von VF, die sind schlecht geschult, und können nur Schema F , bei G hörts da auf!

 

Der glubb is a Depp