abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Aktivierung Bridge-Mode + DualStack
agent0815
Smart-Analyzer
Smart-Analyzer

Hallo Community und Moderatoren,

 

ich bin vor kurzem auf eine eigene Routerlösung (Unifi Dream Machine Pro) umgestiegen, aber für deren umfassende Benutzung legt mir mein momentaner Kabelanschluss einige Stolpersteine in den Weg.

 

Ich habe/bin:

  • Tarif: Red Internet & Phone 1000 Cable kein business-Tarif
  • mit Optionen: HomeBox, Mobile & Euro-Flat plus, Option EuroFlat Telefonie
  • Fritzbox 6591 Cable (Leihgerät)
  • Ex-UM-Kunde in Ba-Wü, offensichtlich

Nun würde ich gerne die UDM Pro als Router betreiben, und möglichst ohne doppeltes NAT. Grundsätzlich bin ich auf dem Stand, dass die ideale Lösung ein eigenes Modem (meines Wissens nach nur TC4400) die ideale Lösung wäre, ich dieses provisionieren lassen muss, und dann ebenfalls die SIP-Zugangsdaten für meine beiden Leitungen bekomme, die ich dann in der Leihbox eingeben und diese als reinen IP Client und DECT Basis hinter der UDM Pro betreiben kann. Leider werde ich wohl in absehbarer Zeit nicht an ein TC4400 kommen, sodass ich auf folgende Lösung hoffe:

 

  1. Vodafone schaltet für meine Leihbox den Bridge-Modus frei.
  2. Ich betreibe hinter der Leihbox die UDM Pro als Router.
  3. Ich bekomme trotzdem von vodafone die SIP-Zugangsdaten (oder lese diese selbst aus der Sicherungsdatei der Konmfiguration aus)
  4. Ich benutze eine eigene FritzBox 7490 als IP-Client und DECT-Basis, die ich noch herumliegen habe.

Ich bitte um Feedback seitens der Community, ob diese Lösung möglich ist, und bitte gegebenfalls die Moderatoren, eine entsprechende Freischaltung vorzunehmen.

 

Davon unabhängig habe ich in nächster Zeit häufiger das Problem, dass ich von längeren Reisen aus auf mein privates Netz zugreifen muss. Mit der UDM Pro (genauso wie mit der FB) plane ich dazu einen VPN-Server zu betreiben. Im Zuge dessen bitte ich freundlichst um die Umstellung von DS-Lite auf echtes Dual-Stack.

 

Viele Grüße,

Marc

 

5 Antworten 5
Torsten
SuperUser
SuperUser

Die SIP-Zugangsdaten werden ausschließlich bei der Nutzung eines eigenen Endgeräts herausgegeben. Wenn du weiterhin das Providergerät nutzt, läuft die Telefonie darüber. Du kannst zwar die Daten auslesen, aber das wird dir nicht auf Dauer helfen, da sich diese immer mal wieder ändern.

Den Bridgemode kann dir Vodafone nicht "freischalten", da der so nicht von AVM vorgesehen ist. Mit etwas Google-Suche findest du aber die Anleitung, wie du das selbst machen kannst, nur bringt es dir nichts, da du auf dem gebridgten Port keine öffentlich erreichbare IPv4 und/oder IPv6 erhalten wirst.

Die Umstellung auf Dual Stack kannst du am schnellsten über die VFW-Hotline (Stichwort Rechnung für den Sprachcomputer) veranlassen.


@Torsten  schrieb:

Die SIP-Zugangsdaten werden ausschließlich bei der Nutzung eines eigenen Endgeräts herausgegeben.

Okay, das war auch mein bisheriger Stand. 


@Torsten  schrieb:

Den Bridgemode kann dir Vodafone nicht "freischalten", da der so nicht von AVM vorgesehen ist.


In Kombination mit der letzten Antwort hier ist es VF sehr wohl möglich, den Bridge-Modus zu aktivieren, und zwar nur bei einer Leihbox. Ich weis ebenfalls, dass (neuere Firmware-Versionen von AVM) keinen Bridge-Modus mehr haben. Den Konfig-Trick kenne ich bereits.


@Torsten  schrieb:

Wenn du weiterhin das Providergerät nutzt, läuft die Telefonie darüber. 


Das heißt, ich lande hier in einem echten Dilemma: Bridge-Mode ist nur mit Leihgerät möglich, und SIP-Zugangsdaten bekomme ich nur mit eigenem Gerät. Was wäre eigentlich, wenn ich hinter meiner Provider-FritzBox eine eigene Telefonanlage benutzen möchte? Ich denke, dass mir VF die vertragsgemäße Bereitstellung meiner SIP-Zugänge schuldet.

Meine Lösung erfordert aber leider beides, und ein Modem ist nicht erhältlich, es sei denn es gibt noch ein anderes Modell außer dem TC4400.

 


@Torsten  schrieb:

Die Umstellung auf Dual Stack kannst du am schnellsten über die VFW-Hotline (Stichwort Rechnung für den Sprachcomputer) veranlassen.


Danke, das ist hilfreich.

Vertragsgemäß läuft bei Nutzung des Provider-Geräts alles darüber. Du kannst ja die 7490 als Mesh-Client konfigurieren und dann darüber die Telefonie (mit) nutzen, aber dazu muss die halt im Mesh-Netzwerk der Provider-Fritzbox sein. Alternativ lege ein SIP-Telefon zu jeder Rufnummer in der Providerbox an, lasse den Internetzugriff zu und nutze diese Zugangsdaten in der 7490.

Und ja, den Bridgemode kannst du zwar selbst aktivieren, aber es kann halt passieren, das du am Bridgeport dann keine IP-Adressen bekommst.

Nein, will ich nicht. Ich will möglichst wenige Funktionen der Leihbox nutzen, da ich eigentlch nur ein Modem will. Hatte ich mir fast gedacht, dass das hier nicht zielführend wird.

 

Vielleicht schlagen wir mal eine andere Richtung der Diskussion ein, um meinem Ziel etwas näher zu kommen:

Nach meinen Informationen erfüllen das Touchstone TM3402B und Touchstone TG3442SP ebenfalls alle Anforderungen, die Vodafone an ein Kundenendgerät stellt:

(siehe hier: https://kabel.vodafone.de/hilfe_und_service/eigene_geraete)

  • 2x2 OFDM DOCSIS 3.1 Kanäle
  • 32 x 8  DOCISI 3.0  >  24 x 8

Ich habe an anderer Stelle gelesen, dass diese Modems seit 2021 nicht von Vodafone provisioniert würde. Ist diese Information korrekt, und wenn ja, welche Voraussetzung wird denn nicht erfüllt? Andernfalls würde ich es mit einem der beiden versuchen.

Das Problem dürfte ein anderes sein: das TM3402B wie auch das TG3442SP sind Kabelrouter und damit stehst du dann vor dem gleichen Problem. Aktiviert werden die, da sie die Anforderungen erfüllen.