abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Nahtlose WLAN Versorgung aus dem Keller
_Chris
Smart-Analyzer
Smart-Analyzer

Hallo liebes Vodafone Team,


Ich habe einen Cable Router von Vodafone und bin mir etwas im Unklaren, wie ich daraus die beste Leistung für meine aktuelle Situation ziehe.
Eines der Hauptprobleme ist die gebundene Position des Routers an den Keller aufgrund des Kabelkoaxialinputs, sowie den Telefonausgängen, welche fest in den Wänden verbaut sind und ihre Buchsen im Keller haben.

Hierdurch entsteht in erster Linie das Problem der WLAN Abdeckung, da die Kellerwände das Signal deutlich schwächen.

Ich habe ein paar Ideen gehabt wie ich die Situation optimieren könnte und würde mich über die Expertise der Community und über etwas Rückmeldung freuen.

1.
Die erste Idee, die ich hatte, war das WLAN vom originalen Router im Keller zu lassen und in einem höheren Geschoss eine LAN Verbindung zum Root-Router zu verwenden. Ein weiterer Router würde mit dieser LAN Verbindung ein identisches WLAN Netz hochfahren und so eine bessere Abdeckung erreichen. Das Ergebnis wäre die Erweiterung des originalen Router WLANs per LAN.
Nun habe ich gelernt, dass das nicht so einfach geht. Mein TP Link Router kann zwar ein Netzwerk mit derselben SSID und auch auf dem Channel des Root-Routers im Keller produzieren, da dieser jedoch seinen eigenen Access Point mit eigenem DHCP darstellt verliert man aufgrund verschiedener Subnetze dennoch die Verbindung wenn man durchs Haus geht. Nun habe ich eine Option "WDS" gefunden und aktiviert, sowie den DHCP Server des TP-Links deaktiviert. Das Ergebnis ist ein Klon des KellerWLANs, jedoch nutzt der Router den LAN Anschluss nicht mehr sondern funkt stattdessen die Anfrage per WiFi wieder zwei Geschosse tiefer in den Keller. Die Geschwindigkeit ist dabei erwartbar unterirdisch.
Als Student bin ich Eduroam gewöhnt, jedoch hatte ich den Eindruck, dass die einzelnen Access Points per Kabel an einen zuverlässig schnellen Anschluss angeschlossen waren.
WDS scheint den TP-Link Router als klassischen Repeater umzufunktionieren. Wie kann man dabei jedoch gleichzeitig von der schnellen Kabelverbindung zum Root-Router profitieren?

2.
Aufgrund der schlechten Geschwindigkeit via Idee 1, habe ich mich im Moment für die Lösung entschieden den Root-Router nur noch für Telefon und LAN zu verwenden und darunter meine weiteren Netzwerke aufzubauen. Das LAN Kabel führt weiterhin nach oben zu einem zweiten Router, dem TP-Link, der nun stattdessen das vollumfängliche WLAN Netzwerk aufbaut. Ein Repeater, ein Geschoss tiefer, versorgt dann das restliche Gebäude mit identischer SSID auf demselben Channel.
Nun ist hierbei unter anderem meine Frage ob sich diese zwei Netzwerke nicht gegenseitig stören und wie schlimm es mit der IP-Konfiguration ist. Da mein TP-Link zu alt für jegliches Mesh ist und aus irgendeinem Grund per 2.4 nicht mehr als 50Mbit übertragen kann, nutze ich standardmäßig 5GHz und hätte beim Repeater nun die Möglichkeit dieses ohne Veränderung als 5GHz weiterzutransportieren, oder es in 2.4GHz umzuwandeln.
Selbst wenn hierbei jedoch die SSID diesselbe wäre würde man doch trotzdem jedes Mal die Verbindung verlieren, oder nicht?
Ist die beste Lösung somit mit Repeater auf demselben Channel in 5GHz zu funken?

Bezüglich der Subnetze und insgesamt der Netzwerkstruktur hatte ich auch einmal den Vodafone Router in Bridge Mode versetzt. Danach ging jedoch gar nichts mehr - auch der TP-Link hat via LAN, bzw. für den TP-Link selber war es ja WAN, keine Verbindung zum Internet (Dynamic/Static IP, Gateways, etc.) oder zu DNS Servern aufbauen können. Die stabilste Lösung ist somit den Vodafone Router wifilos auf 192.168.0.1 zu haben und das wirklich genutzte Netzwerk auf 192.168.1.1 zu haben. Wobei ein paar Teilgeräte noch per LAN direkt an den Vodafone Router angeschlossen sind und somit im 192.168.0.x Netzwerk liegen. Die beiden Subnetze können jedoch untereinander kommunizieren.

Ist die Idee Nummer zwei somit schon die beste Lösung? Sollte der Repeater 5Ghz oder 2.4Ghz senden und auf welchen Channels?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten,
Mit besten Grüßen,
Chris 

7 Antworten 7
J0hann
Moderator:in
Moderator:in

Hallo @_Chris,

 

falls wir mit einem Repeater unterstützen können, kannst Du ihn hier bekommen: https://vod.af/SuperWLANhilfe1.
Mit der App kannst Du kostenlos Dein WLAN optimieren, auch wenn Du keinen Repeater brauchst.

 

LG J0hann 

Bewertet hilfreiche Beiträge mit Likes!

über LAN ist schon richtig

dazu den TP-Link als Access Point und NICHT als Router konfigurieren

 

Hallo Johann,

 

Meinst du die SuperConnect App? Die hat auf dem Startbildschirm den Hinweis dass sie nur mit der Fritzbox und Vodafone Station funktioniert. Wie oben beschrieben ist eine Vodafone Station vorhanden aber im Moment nicht in Verwendung.

Es gibt jedoch zum Glück weitere Apps die die Frequenzbänder und Kanäle scannen können und damit beim Optimieren helfen können.

 

Der Link führt zu vodafone.de, der allgemeinen Start Page.

Vom Vodafone Repeater habe ich gelesen, ich möchte jedoch einen anderen regulären Repeater verwenden, auch wegen dem Abo Preis, aber ebenfalls weil die Vodafone Station im Keller bleiben muss. Außer es gibt eine andere bessere Lösung.

 

Die mir wichtigen Fragen sind:

- WLAN Repeating via WAN möglich? Falls ja beste Lösung Wifi aus Keller + Repeater Wifi aus TP-Link oder ist die beste Lösung kein Wifi aus dem Keller, dafür Access Point via LAN + Repeater?

- Repeating 5GHz zu 5GHz oder besser 5Ghz zu 2.4GHz?

 

Viele Grüße,

Chris

 

Hey @RobertP ,

 

Danke für den wichtigen Hinweis.

Den Ratschlag habe ich nun umgesetzt.

 

Ein bisschen im Unklaren bin ich mir noch mit der Repeater SSID und dem Band. Hast du dazu eine Idee?

 

Sofern Mesh nicht zur Verfügung steht würden die sich mit gleicher SSID und im selben Band gegenseitig stören oder?

ich verwende auf allen APs die selbe SSID für 2,4 und 5 GHz, da sonst kein wirkliches Roaming möglich ist

auf dem TP Link solltest du aber ggf. andere Kanäle einstellen die nach Möglichkeit auch nicht zu sehr frequentiert sind

Hi @RobertP ,

 

Vorraussetzungen für stabiles großflächiges WLAN:

- Dieselbe SSID für das ganze Heim WLAN Netzwerk.

- Der Hauptrouter sollte ein Frequenzband und einen Kanal verwenden der von anderen SSIDs nicht gestört/verwendet wird.

-? Alle Repeater und Access Points funken dann auf dem selben Kanal wie der Hauptrouter. Oder können die auf die verschiedenen Kanäle verteilt werden?

 

Danke für deine Hilfe


@_Chris  schrieb:

Oder können die auf die verschiedenen Kanäle verteilt werden?


die Kanäle dürfen/sollten unterschiedlich sein  😉