Menu Toggle

Aktuelle Eilmeldungen:

MeinVodafone-App:  Vodafone Pässe können nicht mehr kostenlos geändert werden bei iOS

E-Mail: Neue SPAM-Welle bei Vodafone & Arcor Mail-Accounts.

 

Nähere Infos dazu findest Du im Eilmeldungsboard

Close announcement

Community-Blog

Administrator
209
0

Internet, Telefon und Fernsehen – auf einmal geht nichts mehr. Das passiert, wenn bei Tiefbau-Maßnahmen ein Bagger aus Versehen ein Glasfaserkabel durchtrennt. Jetzt kommen die Techniker ins Spiel: Mit chirurgischer Präzision reparieren sie das Kabel. Das nennt man Spleißen. 

 

DRAFT_Spleißen_Header.jpg

 

Baggerschäden trotz gelbem Band 

 

Glasfaser-Leitungen liegen in Deutschland 6 Meter tief im Boden. Wo genau, wird von Tiefbauämtern dokumentiert. Außerdem macht ein neongelbes Band im Boden auf die Kabeltrassen aufmerksam. Statistisch gesehen fällt trotzdem einmal am Tag ein Datenkabel einem Bagger, einem Horizontal-Bohrer oder einer Vibrationsramme zum Opfer. Dadurch kann der Internetempfang komplett ausfallen. 

 

Die Alarmglocken läuten 

 

Ist ein Glasfaserkabel beschädigt oder durchtrennt, läuten die Alarmglocken zuerst im Netzbetriebszentrum. Das Network Operation Center, kurz NOC, ist das Gehirn des Vodafone Netzes. Hier laufen alle relevanten Daten zusammen und Unregelmäßigkeiten werden registriert. 

 

Den Schaden finden 

 

Der Datenstrom zwischen 2 Knotenpunkten im Glasfasernetz ist gestört oder unterbrochen? Jetzt gilt es, keine Zeit zu verlieren. Sofort informieren Pressestelle, Kunden-Hotline und das Social-Media-Team die Kunden über den Ausfall. Und die Techniker beginnen mit der Arbeit. Im besten Fall meldet der Verursacher den Schaden selbst. Ansonsten steuern die Techniker den letzten noch funktionierenden Knotenpunkt an. Dort messen sie mit einem Spezialgerät die Zeit, mit der sich die Daten auf dem betroffenen Faserabschnitt bewegen. Anhand dieser Laufzeit können sie die beschädigte Stelle auf den Meter genau bestimmen.

 

Kleine Faser, große Wirkung 

 

Ist die betroffene Stelle nicht zugänglich, muss sie freigelegt werden. Das macht ein lokales Tiefbau-Unternehmen. So haben die Techniker Zugriff auf das beschädigte Glasfaserkabel, das aus unzähligen haarfeinen Faserbündeln besteht. Sie setzen die gläsernen Enden Faser für Faser ab, ordnen sie zu und verschweißen sie auf den Mikrometer genau. Dann versehen sie das Ganze mit einer Schutzabdeckung. Dieser aufwendige und zeitintensive Vorgang nennt sich Spleißen. Und Spleißen lohnt sich: Denn mit jeder neu gespleißten Faser geht eine dreistellige Zahl an Haushalten wieder online.

Mehr anzeigen