abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Kündigung Giga TV Cable wegen Wegfall des Nebenkostenprivilegs
Peters04
Smart-Analyzer
Smart-Analyzer

Hallo,

im nächsten Jahr fällt das Nebenkostenprivileg. Gibt es ein Sonderkündigungsrecht für den Giga TV Cable Vertrag,

wenn man ab dann auf den TV Kabelempfang verzichtet???  Ich möchte dann auf IPTV Empfang umstellen.

 

50 Antworten 50
Pylsur
Smart-Analyzer
Smart-Analyzer

Gibt es denn zur Frage des OP bereits neue Erkenntnisse? Ich stehe vor dem gleichen Problem. Mein GigaTV-Cable-Vertrag läuft noch bis November 2024, die Hausverwaltung hat den Kabelvertrag bereits zum 31.12.2023 gekündigt. Ich möchte umsteigen und meinen GigaTV-Cable-Vertrag gern loswerden.

reneromann
SuperUser
SuperUser

Du bekommst KEIN Sonderkündigungsrecht, nur weil der Grundvertrag nicht mehr besteht -- der GigaTV-Vertrag enthält eine Klausel, ähnlich den Sky-Verträgen, dass du selbst einen passenden Grundvertrag abschließen musst. Ergo: Du kannst dann zwar am dem 01.01.24 kein TV mehr schauen, musst aber den GigaTV-Vertrag weiterhin bezahlen, da du selbst dann den Grund für die TV-Abschaltung geliefert hast.

 

Ähnlich wie du auch aus einem GigaTV-Net-Vertrag, einem Netflix-Vertrag oder einem anderweitigen Streaming-Vertrag nicht vorzeitig raus kommst, nur weil du den Internetanschluss kündigst - der Internetanschluss ist Grundvoraussetzung und durch dich zu stellen, kündigst du diesen, heißt das nicht, dass die anderen Verträge auch per Sonderkündigung vorzeitig beendet werden können - sondern du musst sie weiter bis zum regulären Ende bezahlen, auch wenn du die Streamingangebote aufgrund des dann fehlenden Internetanschlusses nicht mehr nutzen kannst.

Gibt es denn eine Möglichkeit einen Einmalbetrag zu bezahlen, sodass der Vertrag sofort endet?


@MarcoMaierhofer  schrieb:

Gibt es denn eine Möglichkeit einen Einmalbetrag zu bezahlen, sodass der Vertrag sofort endet?


Und was soll das helfen? Dieser "Einmalbetrag" wird genau so hoch sein, wie die Summe der monatlichen Einzelbeträge...

Man müsste sich natürlich auf einen Betrag einigen. Vorteil für Vodafone wäre, dass dieser noch 2023 verbucht werden könnte. Langfristiges Denken zählt ja bei Vodafone nicht mehr.


@MarcoMaierhofer  schrieb:

Man müsste sich natürlich auf einen Betrag einigen.


Warum "einigen"? Du hast einen rechtskräftigen Vertrag, ergo hast du bis zum Ende zu zahlen.

Nur weil du jetzt vorzeitig raus willst oder vorzeitig zahlen willst, muss dir Vodafone keinen Rabatt einräumen.

Vodafone sollte Interesse haben, dass ich mit meinen anderen Verträgen bleibe.

Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?

 

Du willst für eine Dienstleistung, die dir weiterhin angeboten wird, trotz rechtsgültigem Vertrag nicht weiter bezahlen, nur weil du nicht für die notwendige Voraussetzung, die du laut Vertrag selbst bereitzustellen hast, bezahlen willst. Und dann willst du auch noch für diesen Vertrag -dessen Nichtnutzbarkeit du selbst zu vertreten hast- einen Rabatt haben, weil du ja "so großzügig bist und früher bezahlen würdest"?

 

Reine Geiz-ist-Geil-Mentalität...

 

Du hast einen Vertrag abgeschlossen, der über eine Laufzeit X läuft, ergo hast du auch die monatlichen Gebühren für die volle Laufzeit X zu bezahlen -- nicht eine "rabattierte" Version, nur weil du vorzeitig zahlen willst. Sei froh, dass du für diese vorzeitige Bezahlung nicht noch Strafe (analog zu den Vorfälligkeitszinsen und -gebühren von Krediten) bezahlen musst.

Du vertrittst eindeutig die derzeitige Meinung von Vodafone: Möglichst viele Kunden auf Dauer zu vertreiben. Ich bin gespannt, wie lange das gut geht.

reneromann
SuperUser
SuperUser

Nein, du willst nur möglichst schnell raus aus deinem Vertrag - und das auch noch ohne vollständige Bezahlung der ausstehenden Gebühren.