abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Umzugsdrama
AlexTi
Daten-Fan
Daten-Fan

Ich ziehe Mitte nächsten Monats um, von Baden-Württemberg ins Saarland. "Kein Problem" dachte sich das naive Vergangenheits-Ich vor einer Woche, "es gibt da online ja ein tool, kann ja nicht so schwer sein". Erster Dämpfer: Das "Tool" stellte sich für das Bundesland Baden-Württemberg leider als bloße Telefonnummer heraus. Für jemanden mit heftiger Sozialphobie wenn es ums telefonieren geht schon eine mittlere Katastrophe. Nachdem man sich dann doch zum Hörer gequält hat, direkt der nächste Dämpfer, Vertrag umziehen von BW nach SL sei allgemein unmöglich, ich müsse den alten Vertrag kündigen und einen neuen abschließen, aber, dass ich das jetzt ganz einfach am Telefon erledigen könne.

Da ich im allgemeinen keine Vertragsthemen übers Telefon klären will, da mir der Mangel an Nachweisen und Dokumentation nicht gefällt, weil man nie Gewissheit hat, dass alles was besprochen wurde auch so angekommen ist und umgesetzt wird (an dieser Stelle ein großes Foreshadowing auf das was noch kommt), habe ich das zunächst abgelehnt und aufgelegt nur um kurz darauf festzustellen, dass es unmöglich ist einen Vertrag bei Vodafone online zu kündigen und man auch hier wieder nur eine Telefonnummer bekommt. Warum es nicht möglich ist, einen Vertrag der online geschlossen wurde, auch online zu kündigen, wird mir für immer ein Rätsel bleiben.

 

Also erneut angerufen um dieses mal die Kündigung und den neuen (identischen) Vertrag für das SL abzuschließen. Bei diesem Telefonat habe ich mehrfach betont, dass es mir besonders wichtig ist, dass der Stichtag, nicht der 1. Juni ist, sondern ein späteres Datum im Juni ist, weil ich dann erst im SL bin und vorher die ersten Tage im Juni noch Internet in BW benötige, da ich von zu Hause arbeite. Das wurde mir als unproblematisch versichert und ich bekam eine Auftragsbestätigung für den neuen Vertrag (ohne Datum) zugeschickt. Und ein neuer Router wurde auf die Reise geschickt. Auch hier hinterfrage ich ein bisschen den Sinn, den alten Router zurückzuschicken um einen neuen exakt identischen Router für den neuen Vertrag zu bekommen, aber ich schätze das hat ganz wichtige business Gründe und  ist letztlich das geringste meiner Probleme.

 

Da ich (wie sich herausstellen sollte, zu Recht) nicht so 100% davon überzeugt war, dass speziell der Teil mit dem Umstiegsdatum funktioniert hat, ging ich in den Folgenden Tagen verzweifelt auf die Suche nach einem Dokument auf dem mal ein Datum zu finden ist. Allerdings konnte ich die Kündigungsbestätigung die angeblich bei der MeinVodafone Web-App für den alten Vertrag liegen sollte nie ansehen, weil der MeineDokumente Bereich auf den der Link zu der Kündigungsbestätigung umleitet seit über einer Woche nur einen generischen

"Das hat leider nicht geklappt

Entschuldige bitte, unser Fehler. Versuch es bitte später nochmal."

Error wirft.

 

Und den neuen Vertrag konnte ich bei MeinVodafone weder einsehen noch hinzufügen, weil ich dafür eine neue Kundennummer und einen Aktivierungscode benötige, die ich bisher, genauso wie einen schriftlichen Vertrag (egal ob per email oder per post), nicht erhalten habe.

 

Was ich hingegen schon erhalten habe ist der neue Router, was die nächste Kette an Problemen losstieß und weiteres Chaos aufdeckte. Der Router kam Samstag, am Sonntag kam eine SMS ich solle den neuen Router innerhalb von 5 Tagen anschließen. Schwierig zu machen, wenn ich noch in BW wohne und nicht mal eben in einer Arbeitswoche 160km fahren kann nur um einen Router anzuschließen. Da aber Sonntag war und Montag ein Feiertag, war bei Vodafone erstmal niemand zu erreichen.

 

Und so kommen wir zu heute. Meine Mutter war so freundlich sich anzubieten dieses Mal für mich den Anruf bei Vodafone zu übernehmen, damit ich nicht während meiner Arbeitszeit unangenehme Telefonate führen muss. Letzteres blieb mir aber nicht ganz erspart, da erstmal ich einen Anruf bekam (natürlich von Vodafone) mit der Frage warum ich denn den Router noch nicht angeschlossen habe. Nachdem ich erklärte, dass ich (wie ursprünglich mal besprochen) erst in etwa Zwei Wochen umziehe, wurde mir erklärt, dass das kein Problem sei und der Router auch in zwei Wochen einfach angeschlossen werden könne und sich selbstständig innerhalb von etwa 15min mit dem Internet verbinden sollte. Hier erhärtete sich der Verdacht, dass das mit dem Wechsel-Datum nicht so ganz funktioniert hatte, aber dennoch schrieb ich meiner Mutter, dass sie sich den Anruf sparen könne, weil das problem ja jetzt zumindest halbwegs geklärt sei und, wenn sich meine Vermutung bestätigt, dass ab 01.06 in BW das Internet aus ist, ich sicherlich auch einen Weg finde eine Woche ohne Internet zu überbrücken.

 

Aber zu spät, sie war bereits am Telefon mit einem Vodafone Mitarbeiter, der ein etwas anderes Bild vermittelte. Zum einen bestätigte sich der Verdacht endgültig, dass in der Tat der 01.06 der Stichtag für den Vertragswechsel ist, hier die Bestätigung warum ich es hasse Verträge über das Telefon zu regeln. Aber noch viel schlimmer, dieser Vodafone Mitarbeiter meinte, dass der Router nicht einfach im SL angeschlossen werden könne, sondern dafür dann vor Ort ein Techniker bestellt werden müsse um den Anschluss zu aktivieren. Und dass es wahrscheinlich am einfachsten sei, den Vertrag zu widerrufen, den neuen Router zurückzuschicken einen neuen Vertrag abzuschließen und sich einen neuen dritten(!!) Router zuschicken zu lassen.

 

Und hiermit ist nun der Punkt erreicht, dass mein Fass gänzlich überläuft. Und ich mich fragen muss wie grenzenlos die Inkompetenz im Unternehmen Vodafone sein kann. Nicht nur, dass alles nur telefonisch lösbar ist. Nicht nur, dass Vodafone in BW scheinbar ein gänzlich anderes Unternehmen ist als Vodafone im SL, die wohl bis auf das Logo wenig Gemeinsamkeiten teilen, sodass schon so eine scheinbare Trivialität wie ein Umzug, alle Involvierten Parteien gänzlich überfordert. Nein, man will mir auch noch weismachen, dass meine beste Option für einen reibungslosen Übergang ist, mit drei Verträgen und drei Routern zu hantieren, weil ich sonst keine Gewissheit haben kann, dass ich in meiner neuen Wohnung Internetzugang hab?

 

Was zur Hölle Vodafone?

 

Ich habe noch keine endgültige Entscheidung getroffen wie ich jetzt mit diesen teils widersprüchlichen Informationen weitermache. Ich hätte Vodafone schon lange den Rücken gekehrt, wenn es nicht der einzige Anbieter wäre, der sowohl in meiner alten als auch in meiner neuen Location Internet mit akzeptabler Geschwindigkeit anbietet. Ich fände auch langsam eine Gutschrift, oder Kostenerstattung, oder ähnliches für den Ärger den mir Vodafone bereitet hat nicht unangemessen.

Aber da es scheinbar legal ist, dass Vodafone in bestimmten Regionen effektiv als Monopol operiert und demnach mit seinen Kunden machen kann was es will, bleibt mir als Kunde auch nicht mehr als meine Frust in einen länglichen post zu stecken und ihn auf eine Feedback Seite zu werfen, wo er vermutlich gänzlich ignoriert wird.

 

Ein Umzug ist großer Stress. Vor allem für jemanden mit diversen Anxieties. Vodafone hat es eigenhändig geschafft alles 10x schlimmer zu machen. Und das ganze Drama ist wohl auch noch lange nicht vorbei...

 

Danke für gar nichts.

3 Antworten 3
MasterScorpion
SuperUser
SuperUser

"Vodafone online zu kündigen "

https://www.vodafone.de/retoure/landing-page

onlinekündigen.jpg

Konnte es zwar nicht zum Ende durchspielen aber scheint das zu sein was du gesucht hast.

 

" wichtige business Gründe "

Vertrag verbunden mit Gerät

 

"Ich fände auch langsam eine Gutschrift, oder Kostenerstattung, oder ähnliches für den Ärger den mir Vodafone bereitet hat nicht unangemessen."

Es ist noch nichts passiert das eine Gutschrift rechtfertigen würde.

 

Bei einem Umzug kann ... kann ... es passieren das ein Techniker notwendig wird da nur die Verfügbarkeit sichtbar ist. Wenn ein Gerät angeschlossen wurde lässt sich erkennen ob mit der Leitung selbst alles iO ist.

Unabhängig vom Bundesland.

 

" Und dass es wahrscheinlich am einfachsten sei, den Vertrag zu widerrufen, den neuen Router zurückzuschicken einen neuen Vertrag abzuschließen und sich einen neuen dritten(!!) Router zuschicken zu lassen."

Ja - er wollte dir nur einen Vertrag verkaufen. Er hätte dir alles erzählt.

 

Bis jetzt klingt alles nach normalen Umzug mit zu viel Kontakt mit der Vodafone Hotline.

 

 

Im Forum gibt es keinen Support mehr.

Hier sind alle Kontaktkanäle aufgelistet.

Dein Kontakt zu Vodafone - Vodafone Community

Beste Erfahrungen wurden bis jetzt über Twitter gemacht.

"Konnte es zwar nicht zum Ende durchspielen aber scheint das zu sein was du gesucht hast."

 

Wenn man es bis zum Ende durchspielt kommt man entweder (weil ich ja wegen Umzug kündigen wollte) wieder auf die Umzugs Route und in BW zu der Nummer die ich letztlich angerufen haben und auch wenn man andere Wege, wie z.B. Kündigung zum Vertragsende probiert endet auch der Pfad in einer Telefonnummer.  Der einzige andere Weg wäre per Post. Aber das ist jetzt auch nicht mehr mein größtes Problem sondern primär ein Feedback, dass das einfacher gehen sollte..

 

"Ja - er wollte dir nur einen Vertrag verkaufen. Er hätte dir alles erzählt."

Und das ist ok?! Wenn mich ein Kundensupport aus Eigennutz offen anlügt, ist das in meinen Augen ein katastrophales Supportsystem.

 

 "Bis jetzt klingt alles nach normalen Umzug mit zu viel Kontakt mit der Vodafone Hotline."

Und nicht einen dieser Kontakte wollte ich. Mir wurde ja jeder Telefonkontakt von Vodafone aufgezwungen.

Und das Wort normal hier zu verwenden ist für mich irgendwo zwischen traurig und beleidigend.

 

Normal wäre für mich gewesen, wenn Vodafone deutschlandweit als ein Unternehmen auftritt und nicht als zwei und ein Umzug generell ohne den Kündigungs und Neuabschluss Kram funktionieren würde. Funktioniert ja offensichtlich innerhalb von NRW,BW,HE und innerhalb vom Rest von Deutschland, nur nicht beim Wechsel der Region. Wenn es Vodafone heißt sollte es als Vodafone agieren. Das wäre normal.

 

Normal wäre für mich gewesen, wenn man meinen expliziten Wunsch zu einen bestimmten Datum zu wechseln ernstgenommen hätte, so wie man mir das versichert hat. Oder wenn man mir von Anfang an gesagt hätte, dass es eben nicht geht, wenn das der Fall ist, damit ich zumindest planen könnte.

 

Ich werde nämlich immer noch fast zwei Wochen ohne Internet sein. Wenn ich das z.B. über Mobile Daten überbrücken wollen würde, entstehen mir da schon auch ein paar Kosten. Deswegen auch das Thema Gutschrift, nur weil mir vielleicht rechtlich keine Erstattung von Kosten zusteht, würde dennoch ein Entgegenkommen dahingehend guten Willen gegenüber seinen Kunden zeigen. Aber warum sollte man auch, man ist ja ein Monopol, wo soll ich schon hingehen?

 

"Beste Erfahrungen wurden bis jetzt über Twitter gemacht."

Dass der beste Kontakt zu einem Multi-Milliarden Dollar unternehmen eine Social Media Plattform ist, der man gerade aktiv bei ihrem Kollaps zusehen kann, die mittlerweile auch nur noch darauf wartet Opfer des nächsten großen Daten Leaks zu werden, sagt schon auch ne Menge...

Aber ich schätze auch das ist normal im Hause Vodafone.

Wenn ich mich durchhangel komm ich zum Schluss hier rauskündigungonline.jpg

Und danach kommt die Aufforderung zum Anruf?