abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Versorgungsvereinbarung - was heißt das bezgl. Kosten und Funktion ?
Pfodapfone
Netzwerkforscher
Netzwerkforscher

In unserer WEG (sechs Häuser) in Baden-Württemberg wurde das Kabel-Fernsehen auf Ende letzten Jahres, also 31.12.23, gekündigt. Ich habe daraufhin bei Vodafone TV-Connect für 9,99 €/Monat gebucht, um weiterhin das Standardprogramm empfangen zu können.

 

Nun sollen wir Eigentümer darüber entscheiden, ob wir eine "Versorgungsvereinbarung" abschließen, lt. Hausverwaltung ein "Sorglos-Paket mit 24x7 Wartung". Bei Vodafone selbst finde ich zur Versorgungsvereinbarung nur spärliche Informationen, wie ich das lese, soll das nichts kosten.

 

Dann gibt es noch einen Mehrnutzervertrag als "Zentraleinkauf des TV-Signals", das verstehe ich als Fortführung des seitherigen Alle-müssen-Kabelvertrags auf freiwilliger Basis, wenn denn mindestens zwei "Freiwillige" zusammenkommen.

 

Ich habe im Forum irgendwo gelesen, dass das von mir bereits gebuchte nur gehen würde, wenn man eine Versorgungsvereinbarung abschließt bzw. zumindest für 9,99 € (die ich derzeit bezahle).

 

Hat bereits ein jemand (Wohnungseigentümer ?) Erfahrungen mit der Versorgungsvereinbarung oder des Mehrnutzervertrags ?
Ist die Versorgungsvereinbarung wirklich kostenlos ?
Betrifft die nur TV oder greift das "Sorglos-Paket 24x7" auch bei Cablemax-Problemen ?
Und wann macht der Mehrnutzervertrag Sinn ?

17 Antworten 17

Hallo runzelpunzel,


@runzelpunzel  schrieb:

MeinVodafone leider an einigen Stellen manchmal einfach verbuggt. Oft hilft es denn Zugang komplett zu löschen und neu anzulegen.


die Chronik vom Browser löschen hilft meist und geht viel einfacher und schneller.

Viele Grüße Siegmar

Der Fall liegt so:

  • Wir sind mehrere Häuser, die zusammen verwaltet werden, 50 Wohnungen insgesamt.
  • Die Hausverwaltung hat uns kurz vor Weihnachten darüber informiert, dass der Vertrag mit Vodafone zum 31.12.23 gekündigt wäre. In gewohnter Konfusion stand auch dabei, es wäre "folgende Versorgungsvereinbarung abgeschlossen" worden, ohne dass weitere Details genannt worden wären. Wir sollten nun selbst einen TV-Vertrag abschließen, das wäre auch bei Vodafone für 9,99 €/Monat möglich: TV Connect Start
  • Ich bin dann aktiv geworden, konnte aber nicht online selbst buchen: "nicht verfügbar". Daher habe ich das über die Vodafone Vertrags-Hotline gemacht.
  • Den TV-Connect Start Vertrag hab ich zugesandt bekommen, in der Januar-Rechnung wurde auch abgebucht.
  • Nun kam die Einladung zur kommenden ET-Versammlung, u.a. mit dem Punkt "Beschlussfassung weitere Vorgehensweise Vodafone", wo die Gemeinschaft beschließen soll, eine Versorgungsvereinbarung abzuschließen mit viel Blabla.

M.E. wäre es nicht notwenig gewesen, den Vertag mit Vodafone zum 31.12.23 zu kündigen, da dieser Vertrag wohl auch bis Juli per Sonderkündigungsrecht aufgelöst werden kann - und wohl solche Vertragsauflösungen nicht vom Verwalter allein und ohne Not durchgeführt werden dürfen, aber sei es drum.

 

Wenn er wirklich mit der Kündigung im Dezember gleich den Versorgungsvertrag abgeschlossen hat, könnte die mir nicht mögliche Online-Buchungsmöglichkeit damit erklärt werden, dass der alte Vertrag ja noch bis 31.12.23 gelaufen ist, gemäß deiner Vermutung konnte die Hotline die Buchung für den 1.1.24 einstellen.

 

Aber wenn er den VV bereits abgeschlossen hätte, warum sollen wir dann in der ET-Versammlung nochmal abstimmen ? Allerdings hatte ich ihn auch darauf hingewiesen, dass für den Alleingang kurz vor Weihnachten m.E. keine Not bestanden hätte, vielleicht will er sich deshalb unsere Zustimmung im Nachhinein holen ?

Jedenfalls bin ich selbst nun schlauer als zuvor und kann informiert in die ET-Versammlung gehen.
Ich gehe davon aus, dass wir den Versorgungsvertrag brauchen, da von 50 Wohneinheiten sicher noch andere Bewohner weiterhin Kabel-TV haben wollen - und auch das Cablemax weiterhin nutzen werden (kein Glasfaser, Telekom max. 250 MBit)

 

 

runzelpunzel
Full Metal User
Full Metal User

Morgen Sigi, ob eine VV hier nun sinnvoll ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen.

 

Bei einer modernen Sternstruktur treffen deine Anmerkungen an sich zum jetzigen Zeitpunkt sicherlich zu. Es gibt aber immer noch unfassbar viele Wildwuchs-Baumstrukturen. (Ich würde sagen, dass 90% der wiederkehrenden, nicht nachhaltig behebbaren Störungen, jenseits der klassischen Nodeauslastungen(!), genau da ihre Ursache haben...)

 

Für Internetkunden ist das was Kosten im Rahmen Entstörung angeht, tatsächlich nicht so furchtbar interessant. Es gibt aber jede Menge ältere Leute, die haben nur Kabelfernsehen und sonst nix. Bei Vodafone West, Vodafone Deutschland weiß ich nicht, wurde es immer sehr kulant im Sinne des Kunden behandelt, auch wenn es vertraglich nicht vorgesehen war: Entstörung wird und wurde gemacht auf Kosten Vodafone. Ich prognostiziere das VF damit dieses Jahr Schluss machen wird. Da wird der HÜP gemessen -> Eingangswerte okay -> Ciao. Ich tippe da mal auf Herbst.

Der MNV wurde dann also zum 01.01.24 in eine VV gewandelt. Dann passt das ja. Welche Vollmachten die Verwaltung von euch hat, weiß ich natürlich nicht. Ich tippe aber mal darauf, dass ihr vereinbart habt, dass bei "größeren" Vertraglichen Angelegenheiten eure Zustimmung vorliegen muss.

 

Mach Werbung für die VV. Sonst dürft ihr in Zukunft alle naselang darüber abstimmen, ob Kabelmodernisierung gemacht wird, von wem, zu welchem Preis...Reicht doch über den Baumbeschnitt zu diskutieren und abzustimmen. 😂 (Sorry....)


@Sigi-DD  schrieb:

Hallo,

da die Technik der Verkabelung im Haus meist passiv ist, sehe ich keinen Sinn in einem solchen VV. D


Wir sind mehrere Häuser, in einem ist der Zentralverteiler installiert und je Haus noch ein Hausverteiler mit Verstärkerplatinen.

 

Den tieferen Sinn des VV sehe ich aber auch darin, dass die Hausverwaltung (die alle Häuser betreut) damit das Recht hat, den Techniker überall reinzulassen - bzw. andersrum der Techniker an die Hausverwaltung gehen kann, wenn ihm z.B. im Haus mit dem Zentralverteiler niemand aufmacht.

 

Ich denke, der VV ist eher eine juristische Absicherung.

 


@Sigi-DD  schrieb:

Was soll da also vorsorglich betreut werden, das Koaxialkabel und die Multimediadosen sowie Mehrfachverteiler? Das ist alles passiv und kann nur mechanisch zerstört werden oder von einem Wasser oder Brand Schaden betroffen sein.


Naja, allein im Hausverteiler steckt aktive Technik, Platinen mit SMD-Bausteinen usw.

Wir hatten nach dem Bau ziemlich Probleme mit dem TV-Empfang.

Daraufhin hat man beschlossen, die TV-Verkabelung neu aufzustellen, mit Verstärkern je Haus.

 

 

 


@runzelpunzel  schrieb:

Mach Werbung für die VV. Sonst dürft ihr in Zukunft alle naselang darüber abstimmen, ob Kabelmodernisierung gemacht wird, von wem, zu welchem Preis...Reicht doch über den Baumbeschnitt zu diskutieren und abzustimmen. 😂 (Sorry....)


Wie ich eben geschrieben hatte, sehe ich den VV stark in Richtung juristischer Absicherung, damit Vodafone im Problemfall an die Hausverwaltung bezgl. des Zugangs kann. Mit Home-Office und Cablemax-ohne-echte-Alternative werde ich sicher nicht der einzige sein, der für den Vetrag stimmt - zumal er ja nix koscht 😃 !

 

 


@Pfodapfone  schrieb:

 

@Peter165 : mich interessiert, was ohne Versorgungsvertrag passieren kann, also:

  • Was würde ohne den Versorgungsvertrag passieren, wenn es zu Störungen am Kabel-TV kommt ?
  • Und deckt der Versorgungsvertrag nur Kabel-TV ab - aber was ist dann mit Cablemax Internet ?
  • Darf der Techniker im Störungsfall künftig nicht mehr in die Räumlichkeiten (mehrere Häuser), weil kein Vertrag besteht ?
  • Kommt der Techniker ohne Versorgungsvertrag überhaupt noch ?

Ohne VV gibt es kein Vodafone TV kein Vodafone Kabel Internet. Demzufolge dann auch kein Techniker weil kein Vertrag mit Vodafone besteht. Vodafone dürfte dann irgendwann auch den Anschluß abklemmen.

 

Mit diesem Vertrag ist es möglich Kabel TV und Kabel Internet von Vodafone zu nutzen, mit dem Unterschied zu einem MNV das der Kabelanschluß (TV Connect) selbst vom Endkunden bezahlt werden muß. Das sind dann Einzelverträge (ENV). TV und Kabel Internet können dann vom Endkunden nach Bedarf selbst gebucht werden. Das schließt dann auch den Techniker ein, sollte es technische Probleme bei TV und Internet geben.

VU+ Duo 4K mit DVB-C FBC Tuner und DVB-T2 HD Dual Tuner
Denon AVR-S650H mit Teufel Columa 300 Easy 5.1 Set L
Samsung UE49NU7179UXZG mit CI+Version 1.4
eigene FritzBox 6591 CableMax 1000 mit FritzOS 7.57

Hallo Pfodapfone,


@Pfodapfone  schrieb:

Naja, allein im Hausverteiler steckt aktive Technik, Platinen mit SMD-Bausteinen usw.Wir hatten nach dem Bau ziemlich Probleme mit dem TV-Empfang. Daraufhin hat man beschlossen, die TV-Verkabelung neu aufzustellen, mit Verstärkern je Haus.

diese Technik befindet sich bei uns in den Schaltschränken an jeder Straßenecke und ist nicht im Haus. Im Haus hat VF eine kleine verschlossene Stahlbox in der sich ein Verstärker und der Mehrfachverteiler für alle Wohnungen im Haus befindet. Diese Box ist meist in der Nähe des Übergabepunktes vom Kabel angebracht.

 

Bei einer Verkabelung wie bei Euch ist dann ein VV sicher nicht verkehrt schon um das Problem mit dem Zugang zu de Technik zu regeln.

Viele Grüße Siegmar