abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
Aktuelle Eilmeldungen

TV: Kabelfernsehen wird Mietersache. Jetzt handeln!
Deine Störung ist nicht dabei? Dann nutz unseren Störungsfinder!

1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Neuer Hausanschlussverstärker - wer pegelt den am besten ein?
whatever5
Netz-Profi
Netz-Profi

Eine Frage an die Experten hier:

 

Mein über 20 Jahre alter Hausanschlussverstärker hat den Geist aufgegeben. Ich habe nun einen neuen gekauft und angeschlossen. Fernsehen und auch Internet gehen nun wieder.

 

Allerdings sehe ich an der Fritzbox, dass die Pegel nicht optimal sind.

Ein Docsis 3.1 "Upstream" kommt nicht zustande, so dass ich nicht die volle Upstream-Bandbreite habe (nur einen DOCSIS 3.0 Kanal mit 16 QAM und 64,3 dBmV).

Bei den Docsis 3.0 Downstream Kanälen habe ich einige "korrigierbare Fehler" aber keine "nicht korrigierbaren". Die Pegel liegen bei den 256QAM Kanälen so zwischen 12.,3 und 15,4 dBmV (also etwas zu hoch, denke ich) mit MSE zwischen -38,6 und -40,9.

Bei den 64QAM liegen sie zwischen 7,9 und 9,4 (bei MSE -35,5 und -36,6).

 

Meine Fragen:

- Wen sollte ich mit dem Einpegeln beauftragen? Einen externen Techniker oder die Vodafone?

Meine Überlegung ist: Die Vodafone kostet 100 Euro. Ich weiss leider (noch) nicht, ob der Techniker mehr oder weniger kosten würde.

- Oder sollte ich es selber versuchen? (hab natürlich kein Messgerät, sondern nur die Meldungen in der Fritzbox). Anleitung des Kathrein VOS 29/RA-1G 2.0 hab ich. Und bisschen auskennen tu ich mich aus (ich hab z.B. die Soll-Pegelwerte in einer Tabelle hier im Forum gefunden).

- In der Fritzbox wird auch für den Upstream ein Pegelwert angegeben (bei mir wie oben erwähnt aktuell 64,3 dBmV). Wie misst die Fritzbox das? Ich hätte erwartet, dass man das nur "hinter" (also bei Upstream "vor") dem Hausanschlussverstärker messen kann? Ist der Wert an der Fritzbox überhaupt aussagekräftig?

 

Sorry, viele Fragen... 🙂

 

1 Akzeptierte Lösung

Akzeptierte Lösungen
Kurtler
SuperUser
SuperUser

Da kann ich dir nicht weiterhelfen. Denn wenn was an meinen Signalpegeln nicht stimmt, hole ich mir einen VF Techniker, der das wieder einpegelt.

 

Gruß Kurt

Bitte keine Anfragen über PN stellen!

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

8 Antworten 8
whatever5
Netz-Profi
Netz-Profi

Hier noch die Signalpegel als Screenshots.

whatever5
Netz-Profi
Netz-Profi

Ich hab jetzt mal selber versucht die Pegel einzustellen.

Ich hoffe das ist jetzt im akzeptablen Bereich. Ich hab vor allem wieder alle Upstream Kanäle und auch die vollen 50 Mbps im Upstream.

Kann ich das so lassen?

seit wann tauscht man als Kunde eigenmächtig einen defekten HAV aus?

bei einem solchen Defekt meldet man eine Störung und lässt den Verstärker durch Vodafone tauschen und einpegeln 

Ich bin (war?) der Meinung, dass der Hausanschlussverstärker bei einem Eigenheim in der Verantwortung des Kunden ist. Also Teil der Hausverkabelung. 

Zumindest wurde mir mal 100 Euro berechnet, nachdem ein VF Techniker kam und meinte die Signale von VF sind alle ok. Er hat dann meinen (alten) Hausanschlussverstärker etwas eingestellt und das wars. Und weil das meine Verantwortung war, musste ich 100 Euro für den Techniker zahlen. So habe ich es verstanden.

Stimmt das nicht bzw. ist das damals falsch gelaufen?

also bei ein mir, meiner Familie und meinen Bekannten wurden die HAVs bei der Beauftragung von Kabel Internet durch Vodafone bzw. damals noch Kabel Deutschland installiert und bei Defekt auch kostenlos ausgetauscht 

Kurtler
SuperUser
SuperUser

Normalerweise ist das Sache von VF den Verstärker auszutauschen und wieder einzustellen.

 

Die dBmV der US-Kanäle ist viel zu hoch. Der Max Wert liegt da bei 53. Die DS Kanäle passen so weit.

 

Gruß Kurt

 

 

Bitte keine Anfragen über PN stellen!
whatever5
Netz-Profi
Netz-Profi

Danke für die Info. Dann werde ich mal VF bitten den Verstärker korrekt einzustellen (gekauft habe ich ihn nun schon mal).

Wegen der US Kanäle: Ich habe noch ein 20 dB Dämpfungsstück am Eingang des Verstärkers. Das war vorher schon dran und da hab ich es zur Sicherheit beim neuen Verstärker übernommen. Kann es sein, dass deshalb beim Netzknoten um 20dB weniger für den US ankommt? 

Daher auch meine Frage von oben: Wie misst eine Fritzbox das Upstream Signal (sie sitzt ja US gesehen vor dem Verstärker)?

 

Kurtler
SuperUser
SuperUser

Da kann ich dir nicht weiterhelfen. Denn wenn was an meinen Signalpegeln nicht stimmt, hole ich mir einen VF Techniker, der das wieder einpegelt.

 

Gruß Kurt

Bitte keine Anfragen über PN stellen!