abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Computersabotage, DSGVO-Verstoß, Internetzensur von VF?
Ommili
Smart-Analyzer
Smart-Analyzer

Aufgeschreckt durch einen Beitrag bei Heise (https://www.heise.de/news/Websperren-Grosse-deutsche-Provider-blockieren-Schattenbibliothek-Sci-Hub-...) stellte ich fest, dass Vodafone den (eigenen) DNS manipuliert.

 

Für die nicht ganz so im Stoff stehenden: DNS = Domain Name Server, der stellt die IP-Adresse der aufgerufenen Domain bereit, ähnlich eines Telefonbuches, um dann erst die Verbindung/das Anzeigen des jeweiligen Inhalts zu ermöglichen. Standardmäßig stellt jeder Internetanbieter einen eigenen DNS bereit, was aufgrund der Antwortzeiten durchaus sinnvoll ist. Selbstverständlich kann man in den Router-, PC-, Browsereinstellungen alternative DNS eintragen, normalerweise sollte das bei Vertrauen zum Internetanbieter nicht erforderlich sein....

 

Ohne jegliche Gesetzesgrundlage, ohne Richterbeschluss wird die Seite sci-hub.se, sci-hub.st, sci-hub.ru im DNS mit einer falschen IP beantwortet. Es wird auf eine ominöse https://notice.cuii.info/ weitergeleitet und diese bekommen gegen meinen Willen meine Daten (u.a. IP-Adresse, Referrer etc.) frei Haus geliefert!

Ich fordere VF auf, jegliche Verstöße gegen die Netzneutralität sofort abzustellen!

Dies ist meines Wissens nach nur mittels Gesetz oder Richterbeschluss zulässig, wobei ich da seitens VF erheblichen juristischen Widerstand erwarte. Auf Zuruf einfach so blockieren - das geht garnicht! Wehret den Anfängen!

Mit entsprechendem Gruß an die Löschabteilung

Ommili

 

5 Antworten 5
Menne99
Giga-Genie
Giga-Genie

hier kann dir keiner helfen!

 

Der glubb is a Depp
reneromann
SuperUser
SuperUser

Mal ganz davon abgesehen, dass die ganze Sache ein alter Hut ist -- diese DNS-Sperren gibt es schon jahrelang -- hat das weder etwas mit Computersabotage noch mit Internetzensur oder gar einem DSGVO-Verstoß zu tun.

 

Und nein, Vodafone wird daran nichts ändern - und die CUII ist auch nicht irgendwie "ominös", sondern es handelt sich um die Clearingstelle Urheberrecht im Internet, welche als Verband diverser deutscher Internetprovider (u.a. auch Vodafone) auftritt.

 

Davon abgesehen hat 2021 selbst die BNetzA als zuständige Stelle die Einrichtung der CUII unterstützt und sieht darin kein Problem,  insbesondere kein Problem der Netzneutralität, da die BNetzA bei solchen Sperren einbezogen wird. Die CUII dient explizit dazu, Gerichtskosten und -dauern zu vermeiden, wenn eben jene Betreiber der Seiten im Ausland sitzen und daher nicht mit deutschen Behörden zusammen arbeiten wollen.

 


@Ommili  schrieb:

Ich fordere VF auf, jegliche Verstöße gegen die Netzneutralität sofort abzustellen!


Laut Ansicht der BNetzA als zuständiger Aufsichtsbehörde bei solchen Sperren handelt es sich NICHT gegen Verstöße gegen die Netzneutralität.

 


@Ommili  schrieb:

Dies ist meines Wissens nach nur mittels Gesetz oder Richterbeschluss zulässig [...]


Vom Urheberrecht hast du aber schon gehört und das dies gesetzlich verbrieft ist?

Und das DNS-Sperren nur dann eingerichtet werden, wenn die -im Ausland sitzenden Betreiber- der Portale nicht kooperieren oder vernünftigerweise nicht ermittelt werden können (weil sie sich hinter Scheinadressen verstecken)...

Aufsichtsbehörde ist in dem Fall übrigens die BNetzA - die Sperre kommt also nicht von Vodafone, sondern die Sperre kommt von der CUII nach Rücksprache mit der BNetzA.

 


@Ommili  schrieb:

[...] wobei ich da seitens VF erheblichen juristischen Widerstand erwarte.


Vodafone hat da gar kein Mitspracherecht. Wenn ein Urheberrechtsverstoß festgestellt wird, MUSS Vodafone sperren -- Vodafone hat gegen eine solche Sperrverfügung keinerlei juristische Möglichkeiten, weil die Sperrverfügung auf die Abstellung des Verstoßes abzielt.

 


@Ommili  schrieb:

Auf Zuruf einfach so blockieren - das geht garnicht!


Wie gesagt - lies dir die Mitteilung der BNetzA durch - dort steht drin, was und warum die CUII tätig wird und das die BNetzA als zuständige (staatliche) Stelle dies befürwortet.

Mal davon abgesehen, dass nicht alle Internetanbieter bei diesen freiwilligen Sperrungen mitmachen, reicht der leiseste Verdacht eben gerade nicht!

Wenn ich mich oder mein Verein hinstelle und behaupte auf Seite xyz.tld werden Urheberrechte nicht eingehalten, sperrt Ihr denn auch? VF MUSS definitiv erst auf Richterbeschluss oder aufgrund Gesetz sperren/zensieren!

So sehr ich die Kompetenz der Bundesnetzagentur schätze (....) sowenig juristische Gesetzgebungs- und Durchsetzungsbefugnis hat diese Agentur, die dürfen nur befürworten. Jedenfalls ersetzen die keinesfalls Gesetze und Gerichte und irgendwelche Ansichten/Befürwortungen binden niemanden.

Da offenbar VF auch von diesen Machenschaften profitiert vermute ich den Abwägungsprozess zwischen zahlenden Kunden mit ihrem Recht auf Netzneutralität und dubiosen Urheberrechtsverteidigern etwas beeinflusst. Und selbstverständlich hat VF ein Mitspracherecht und kann und sollte dieses auch juristisch durchsetzen - bis ein Richter (Tipp an CUII: Amtsgericht Hamburg bietet sich da an) diese Sperrverfügung durchsetzt.

Schlimm wäre, wenn Internetzensur, Computersabotage und DSGVO-Verstoß auf bloßen Zuruf/Empfehlung bereits seit längerem gelebte Praxis ist. Warum schaltet VF keine eigene Zensur-Sperrseite? Ich möchte meine Daten nicht ans CUII verschleudern, die das alles in Log- und Protokolldateien speichern.

Besser sollte VF den Austritt aus diesem CUII erwägen, wenn damit Rechte Ihrer Kunden geschützt werden können.

Abschließend möchte ich mich herzlich bei reneromann bedanken, dass er Rechtfertigungsversuche unternahm und nicht einfach löschte.

Ommili


@Ommili  schrieb:

Mal davon abgesehen, dass nicht alle Internetanbieter bei diesen freiwilligen Sperrungen mitmachen, reicht der leiseste Verdacht eben gerade nicht!


Mir scheint, als hättest du nicht den blassesten Schimmer, wie das Verfahren bei der CUII abläuft und regst dich gerade über Dinge auf, von denen du keine Ahnung hast.

 


@Ommili  schrieb:

Wenn ich mich oder mein Verein hinstelle und behaupte auf Seite xyz.tld werden Urheberrechte nicht eingehalten, sperrt Ihr denn auch? VF MUSS definitiv erst auf Richterbeschluss oder aufgrund Gesetz sperren/zensieren!


Nochmal: Ohne juristische Prüfung erfolgt KEINE Sperrung!

Davon abgesehen muss der Urheber oder sein rechtlicher Vertreter (der dann aber ebenfalls sich als solcher ausweisen muss) diese Sperre beantragen - Dritte können dies NICHT tun. Du müsstest also nachweisen, dass DEIN Urheberrecht verletzt wird.

 


@Ommili  schrieb:

So sehr ich die Kompetenz der Bundesnetzagentur schätze (....) sowenig juristische Gesetzgebungs- und Durchsetzungsbefugnis hat diese Agentur, die dürfen nur befürworten. Jedenfalls ersetzen die keinesfalls Gesetze und Gerichte und irgendwelche Ansichten/Befürwortungen binden niemanden.


Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass die BNetzA als zuständige Stelle genau dafür zuständig ist.

Da kannst du dich dreimal im Kreis drehen - der Gesetzgeber hat es so festgelegt, auch wenn es dir nicht gefällt.

 

Und es geht ja genau darum, dass eben ein Urheberrechtsinhaber (oder dessen Vertreter) eben NICHT erst gerichtlich gegen jeden einzelnen Provider klagen muss, sondern das die CUII dieses Verfahren abkürzt und damit sowohl den Providern, den Gerichten und den Urhebern Geld spart. Denn Vodafone bezahlt bei einer erfolgten Sperrverfügung nicht die Verfahrenskosten, wohl aber die Kosten der eigenen Anwälte...

 

Und diese Sperrverfügung wäre auch erst der zweite Schritt, wenn nämlich die Unterlassung gegenüber dem Urheberrechtsverletzer scheitert - weil dieser entweder gar nicht ermittelt werden kann oder sich der deutschen Gerichtsbarkeit entzieht.

 

 


@Ommili  schrieb:

Da offenbar VF auch von diesen Machenschaften profitiert vermute ich den Abwägungsprozess zwischen zahlenden Kunden mit ihrem Recht auf Netzneutralität und dubiosen Urheberrechtsverteidigern etwas beeinflusst.


Vodafone profitiert davon, dass es nicht in unsinnige Rechtsprozesse verwickelt wird, die sich aufgrund von Urheberrechtsverletzungen ergeben, bei denen sich der Täter im Ausland versteckt.

 


@Ommili  schrieb:

Und selbstverständlich hat VF ein Mitspracherecht und kann und sollte dieses auch juristisch durchsetzen - bis ein Richter (Tipp an CUII: Amtsgericht Hamburg bietet sich da an) diese Sperrverfügung durchsetzt.


Nochmal: Die Sperrverfügung vom Gericht ausgesprochen, wenn der Urheberrechtsverstoß begangen wird -UND- der Täter nicht für die deutsche Justiz greifbar ist. Vodafone oder das CUII haben dann nur noch umzusetzen - ein Mitspracherecht hat VF da nicht!

 


@Ommili  schrieb:

Schlimm wäre, wenn Internetzensur, Computersabotage und DSGVO-Verstoß auf bloßen Zuruf/Empfehlung bereits seit längerem gelebte Praxis ist.


Da passiert nichts "auf Zuruf" - die Anträge werden geprüft und es wird nur dann über die CUII gesperrt, wenn der Rechtsverstoß offenkundig ist.

 


@Ommili  schrieb:

Warum schaltet VF keine eigene Zensur-Sperrseite? Ich möchte meine Daten nicht ans CUII verschleudern, die das alles in Log- und Protokolldateien speichern.


Was du möchtest, spielt keine Rolle. Treib dich einfach nicht auf Seiten rum, die gesetzeswidrig sind.

 


@Ommili  schrieb:

Besser sollte VF den Austritt aus diesem CUII erwägen, wenn damit Rechte Ihrer Kunden geschützt werden können.


Welche Rechte der Kunden?

 

Gerade bei genannter Website sind die Urheberrechtsverstöße eklatant! Das sieht man -gerade wenn man im wissenschaftlichen Umfeld arbeitet- auch mit geschlossenen Augen!

 

Und so sehr ich Paywalls und die völlig überzogenen Preise von wissenschaftlichen Publikationen auch verurteile - so gilt trotzdem erst einmal das Urheberrecht und man kann die Publikationen nicht dann einfach ungefragt als "Sicherheitskopie" öffentlich verfügbar machen, ohne dass man die Zustimmung des Urhebers hat. Genau das ist aber auf sci-hub passiert -- hier wurden urheberrechtlich geschützte Werke ohne Zustimmung des Urhebers erneut veröffentlicht -- was der klassische Fall eines Urheberrechtsverstoßes ist.

 

Denn ICH als Urheber entscheide, wann wie und wo meine Werke unter welchen Bedingungen veröffentlicht werden. ICH entscheide auch, ob ich die Ergebnisse dann noch "public domain" stelle oder nicht -- nicht irgendeine kasachische Frau, die sci-hub betreibt!

MasterScorpion
SuperUser
SuperUser

Hier ein Thread aus 2021

Clearingstelle Urheberrecht im Internet - Vodafone Community

Du wirst nichts bewegen.