abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Neues Kabel bei APL im Nachbarhaus
hkss
Smart-Analyzer
Smart-Analyzer

Guten Tag zusammen,

 

 

wir haben ein etwas kompliziertes Problem und brauchen hier bitte einmal eine Einschätzung.

 

Wir haben seit ca. 3 Jahren regelmäßig Probleme mit unserem Anschluss.

 

Das Kabel zwischen APL und TAE Dose hat mehrere Flickstellen und muss getauscht werden da es ständig zu Abbrüchen in der DSL Synchronisation kommt. Das Problem ist vor allem eine bestimmte Stelle, welche einfach nicht lang halten will (löten, pressen, alles versucht).

 

Am besten würde das Kabel also getauscht werden.

 

PROBLEM: Der APL liegt im Reihenendhaus bei einem Nachbarn.

 

Ich müsste also das Kabel durch die Häuser von zwei anderen Eigentümern (bzw deren Mietern) legen.

 

Das bestehende Kabel ging an der Hauswand entlang und ist inzwischen unter einer Verbunddämmung verschwunden, gibt also keine Rohre o.ä.

 

Zu Nachbarn im Prinzip guten Kontakt, sind aber nur Mieter... Die Vermieter sind sehr launisch und wollen nicht gestört werden.

 

 

So jetzt zur Frage:

 

 

Der Telekom-Techniker sagte, ich sei für die Verkabelung zwischen APL und Dose verantwortlich, ich würde auch einen Elektriker beauftragen und zahlen, denke aber es könnte Problematisch werden mit dem Einverständnis der Eigentümer. Schließlich müsste hier neu gebohrt werden etc.

 

 

Ist der Nachbarn verpflichtet mich hier ein neues kabel ziehen zu lassen?

 

 

Ein eigener APL wäre, falls nicht zu teuer, auch okay. Bis 1000Euro würde ich dafür zahlen.

 

 

Welche Optionen habe ich hier realistisch?

 

 

Danke im Voraus!

3 Antworten 3
reneromann
SuperUser
SuperUser

Du bist hier mit deiner Frage vollkommen verkehrt - für den APL ist die Telekom zuständig, für alles was dahinter liegt, alleine ihr als Hauseigentümer selbst.

 

Wenn ihr eine entsprechende Mitversorgungsvereinbarung abgeschlossen habt, dann MUSS der Nachbar euch zur Installation auch den Zutritt bis zum APL gewähren - wenn es eine solche Vereinbarung aus der Errichtungszeit NICHT gibt, bist du auf den Good-Will angewiesen oder lässt dir halt von der Telekom einen APL entsprechend selbst setzen. Ob dafür 1000 € ausreichen, dürfte jedoch je nach notwendigem Tiefbauumfang eher fraglich sein.

Vielen Dank für deine Antwort!

 

Ich habe in diesem Forum gepostet weil ich halt Vodafone Kunde bin und dachte das wäre damit auch iwie richtig hier. Aber klar, APL ist Telekom-Eigentum.

 

 

Mitversorgung ist gegeben, Zugang zum APL ist überhaupt kein Problem, mir ging es eher darum inwiefern der Eigentümer die Errichtung einer neuen Verkabelung akzeptieren muss.

 

Das Kabel kann eben nicht an derselben Stelle herlaufen wie das aktuell vorhandene da dort damals (vor meiner Zeit) eine Dämmung drüber gelegt wurde...

 

Es muss also eine neue Verbindung her, die dann an der Hauswand entlang läuft oder via Durchbruch durch die Keller.

 

Dadurch sind natürlich in gewissem Ausmaß handwerkliche Arbeiten an fremdem Eigentum nötig. Um diese Frage geht es vor allem.

 

 

Vielen Dank 

 

 

reneromann
SuperUser
SuperUser

Die Mitversorgungsvereinbarung regelt auch Zugang und Erneuerung von den Leitungen...

Schau einfach da rein, was dort steht -- und im Zweifel hole dir juristischen Rat von einer dazu befähigten Stelle ein.