abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
Aktuelle Eilmeldungen

Blumberg, Bräunlingen, Titisee-Neustadt: Ausfall Internet und Telefonie über Mobilfunk und DSL

TV: Kabelfernsehen wird Mietersache. Jetzt handeln!
Deine Störung ist nicht dabei? Dann nutz unseren Störungsfinder!

1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Vertrag nach Rufnummermitnahme um 5 Tage verlängert
JambalajaJimbo
Smart-Analyzer
Smart-Analyzer

Guten Tag. 

 

Meine Kündigung war zum 29.11 (bereits vor Monaten eingereicht). Nun wurde von o2 die Rufnummer zum 04.12 portiert (Vertrag läuft bereits).

Durch die Portierung scheint Vodafone meinen Kündigungstermin verschoben zu haben, in dem Gedanken Sie hätten mir was Gutes getan. Irrtum 

 

Warum muss man als Kunde allem hinterher laufen? Wenn ich das nicht zufällig gesehen hätte, dann müsste ich mich unnötig später mit dem Support streiten, warum mir anteilig für Dezember geld abgezogen wird/wurde. 

 

Wie kann ich meine Ursprüngliches Kündigungsdatum haben, mit dem geringsten Arbeitsaufwand? (ich habe keine Lust eine halbe Stunde in der Hotline zu verbringen)

 

Grüße 

1 Akzeptierte Lösung

Akzeptierte Lösungen
ttwa2011
SuperUser
SuperUser

Hallo @JambalajaJimbo !

 

Das ist so alles völlig korrekt, nicht zu deinem Nachteil und entsprechend der gesetzlichen Regelungen des § 59 des TKG.


Dein bisheriger Anbieter Vodafone hatte somit durchaus einen Grund, denn er hält sich an die geltenden Regeln, die zum Vorteil des Kunden bestehen, damit dieser unterbrechungsfrei mit seiner Rufnummer bis zum vom Neuanbieter bestätigten Portierungstermin erreichbar ist. Damit hat der Kunde im Normalfall auch kein Problem.

 

Siehe auch hier auf den Infoseiten der Bundesnetzagentur:

 

Mehr anzeigen

"Weiterversorgung nach einem Anbieterwechsel

Wenn Sie den Wechsel Ihres Telekommunikationsanbieters rechtzeitig eingeleitet haben, darf Ihr bisheriger Anbieter seine Leistung nicht einfach einstellen – auch nicht, wenn das Vertragsende erreicht ist. Er muss Sie so lange weiterversorgen, bis der Wechsel zum neuen Anbieter abgeschlossen ist.

Am Tag der Umschaltung Ihres Anschlusses darf Ihre Versorgung unterbrochen sein. Ihr neuer Anbieter kann auch eine längere Unterbrechung der Versorgung mit Ihnen vereinbaren. Im Fall einer ungewollten Versorgungsunterbrechung von mehr als einem Tag wenden Sie sich schnellstmöglich an Ihren neuen Anbieter. In diesem Fall können Sie eine Weiterversorgung verlangen, die der neue Anbieter mit dem bisherigen Anbieter abstimmt. 


Muss Ihr bisheriger Anbieter Sie weiterversorgen, hat er einen Anspruch auf Entgeltzahlung. Das gilt ab Beendigung des ursprünglichen Vertrags bis zur Umschaltung zum neuen Anbieter. Die Höhe der Zahlung richtet sich nach den ursprünglich vereinbarten Vertragsbedingungen, allerdings reduziert sich der Preis um die Hälfte. Das gilt nicht, wenn das Unternehmen nachweist, dass Sie das Scheitern des Anbieterwechsels zu verantworten haben. Die Abrechnung muss tagesgenau erfolgen. Ihr neuer Anbieter hat erst dann einen Anspruch auf Bezahlung, wenn der Wechsel zu diesem erfolgreich abgeschlossen ist."

 

 

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

7 Antworten 7
ttwa2011
SuperUser
SuperUser

Hallo @JambalajaJimbo !

 

Das ist so alles völlig korrekt, nicht zu deinem Nachteil und entsprechend der gesetzlichen Regelungen des § 59 des TKG.


Dein bisheriger Anbieter Vodafone hatte somit durchaus einen Grund, denn er hält sich an die geltenden Regeln, die zum Vorteil des Kunden bestehen, damit dieser unterbrechungsfrei mit seiner Rufnummer bis zum vom Neuanbieter bestätigten Portierungstermin erreichbar ist. Damit hat der Kunde im Normalfall auch kein Problem.

 

Siehe auch hier auf den Infoseiten der Bundesnetzagentur:

 

Mehr anzeigen

"Weiterversorgung nach einem Anbieterwechsel

Wenn Sie den Wechsel Ihres Telekommunikationsanbieters rechtzeitig eingeleitet haben, darf Ihr bisheriger Anbieter seine Leistung nicht einfach einstellen – auch nicht, wenn das Vertragsende erreicht ist. Er muss Sie so lange weiterversorgen, bis der Wechsel zum neuen Anbieter abgeschlossen ist.

Am Tag der Umschaltung Ihres Anschlusses darf Ihre Versorgung unterbrochen sein. Ihr neuer Anbieter kann auch eine längere Unterbrechung der Versorgung mit Ihnen vereinbaren. Im Fall einer ungewollten Versorgungsunterbrechung von mehr als einem Tag wenden Sie sich schnellstmöglich an Ihren neuen Anbieter. In diesem Fall können Sie eine Weiterversorgung verlangen, die der neue Anbieter mit dem bisherigen Anbieter abstimmt. 


Muss Ihr bisheriger Anbieter Sie weiterversorgen, hat er einen Anspruch auf Entgeltzahlung. Das gilt ab Beendigung des ursprünglichen Vertrags bis zur Umschaltung zum neuen Anbieter. Die Höhe der Zahlung richtet sich nach den ursprünglich vereinbarten Vertragsbedingungen, allerdings reduziert sich der Preis um die Hälfte. Das gilt nicht, wenn das Unternehmen nachweist, dass Sie das Scheitern des Anbieterwechsels zu verantworten haben. Die Abrechnung muss tagesgenau erfolgen. Ihr neuer Anbieter hat erst dann einen Anspruch auf Bezahlung, wenn der Wechsel zu diesem erfolgreich abgeschlossen ist."

 

 

Danke für die Antwort. 

 

Das mag zwar schlüssig klingen, was ist aber wenn ich meine Nummer erst 60 Tage später mitnehmen will und mein Vertrag vom anderen Anbieter bereits läuft?

 

Ich möchte einfach nicht unnötig mehr zahlen, vorallem werden alle Verträge nach 24 monaten direkt deutlich teurer. 

 

Vermutlich wäre das ganze nicht passiert, wenn ich die Rufnummer Mitnahme erst nach Vertragsende angestoßen hätte, mich ärgert es aber trotzdem. (auch wenn das was du geschrieben hast, den meisten anderen zusagen wird) 

Dieter1950
SuperUser
SuperUser

@JambalajaJimbo du hast den Nagel auf dem Kopf getroffen. Wenn das später erst passiert wäre ,dann wäre die gesetzliche Regelung ja garnicht zum tragen gekommen. Man hat sich also über die Konstellation wie du sie hattest Gedanken gemacht und dadurch verhindert, das du plötzlich nicht mehr erreichbar gewesen wärst unter deiner alten Nummer. @ttwa2011 hat dir das ja auch so geschrieben. Alles andere ist Unsinn was du da schreibst.

Hast du denn schon bei o2 angerufen und denen mitgeteilt, dass du auf gar keinen Fall eine Weiterversorgung wünscht? Wenn der Vertrag bei o2 schon aktiv ist und du nicht zwingend auf die Rufnummer angewiesen bist... 

Wieso muss ich bei o2 anrufen? Von denen habe ich doch aktuell eine andere Nummer? 

Die portieren doch nur meine Nummer zum 04.12 von Vodafone, aber ist es denen nicht egal ob der Vertrag seitens Vodafone läuft oder nicht?

 

@Dieter1950 Warum genau ist es Unsinn?

Ich meinem Fall will ich 4 Tage auf meine Rufnummer verzichten um nicht anteilig 4 Tage weiter Geld zu zahlen. Ich bin seit 1 Woche bereits bei o2 unter einer anderen Rufnummer erreichbar, das reicht mir auch (schließlich hab ich mobiles Internet). 

@JambalajaJimbo 


@JambalajaJimbo  schrieb:

Wieso muss ich bei o2 anrufen? Von denen habe ich doch aktuell eine andere Nummer? 

Die portieren doch nur meine Nummer zum 04.12 von Vodafone, aber ist es denen nicht egal ob der Vertrag seitens Vodafone läuft oder nicht?

 

Wie bereits von dir oben selbst festgestellt musst du dich vorab informieren und dann entsprechend handeln und die Portierung nach Vertragsende beauftragen. Der aus deiner Sicht bestehende Fehler liegt weder bei Vodafone noch bei deinem neuen Anbieter. 

 

Es geht um anteilig 4 Tage. Somit sicherlich kein hoher Betrag. Ich würde das als "Lehrgeld" abbuchen und in Zukunft entsprechend informiert handeln.

@JambalajaJimbo es ist doch dazu alles gesagt. Nur weil du den ganzen Prozess verkehrt angegangen bist, wird dir für 4 Tage zusätzlich eine Gebühr berechnent die aber rechtens ist nach dem TKG. Man hätte sich j auch vorher einmal schlau machen können und somit diese kleine Überraschung vermieden. Du hast jetzt genug Infos dazu erhalten und kannst beruhigt schlafen gehen.