abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Höhere Rechnung wegen Widerruf bei schlechter Kundenberatung
Hendrik97
Smart-Analyzer
Smart-Analyzer

Liebe Community, 

 

wie im Betreff schon angeklungen ist, ärgere ich mich über meine – erhöhte – Handyrechnung letzten Monat. Der letzten Abrechnung liegt der folgende Sachverhalt zugrunde: Ich hatte – kurz vor der iPhone 13-Aktion – einen neuen Handyvertrag abgeschlossen. In dem Kundengespräch hatte ich extra nachgefragt, ob es bald eine iPhone-Aktion aufgrund des neuen iPhone 14-Realeses geben würde. Dies wurde verneint, sodass ich den Vertrag abschloss. 

 

Ein Tag später sah ich dann, dass es das Angebot doch gab und habe aufgrund dessen meinen Vertrag widerrufen, um jetzt den Angebotspreis mit den bessern Konditionen und der günstigeren Einmalzahlung zu erhalten. 

 

Jetzt ist meine Handyrechnung fast doppelt so teuer, da mir jeweils der Nutzungszeitraum der anderen Vertragslaufzeiten mit berechnet wurde. Aufgrund des Beratungsfehlers finde ich das ehrlich gesagt – dipolmatisch gesprochen – unschön. 


Habt ihr mit sowas Erfahrungen. Rein rechtlich ließe sich hier nichts machen, da der Unternehmer selbst bei einem Verbraucherwiderruf die entsprechenden Nutzungen abrechnen darf, bzw. Nutzungsersatz verlangen kann. Gleichwohl finde ich nun als langjähiger (treuer) Kunde ziemlich unpassend, zumal der dem zugrunde liegenden Fehler klar bei Vodafone bzw. dem entsprechenden Kundenberater liegt. 

 

Herzlichen Dank für eure Rückmeldung. 

2 Antworten 2
reneromann
SuperUser
SuperUser

Und du glaubst wirklich, dass der Kundenbetreuer am Tag X die Aktionen kennt, die ab Tag X + 1 gelten? Wenn ja, glaubst du sicherlich auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten...

 

Die Berater sind die letzten Mitarbeiter in der Kette - die bekommen solche Aktionen nicht wirklich vorher angekündigt, sondern das gibt maximal morgens einen Hinweis - wenn der Hinweis nicht erst aufploppt, wenn man bereits im Kundengespräch ist.

 

Und wie du schon schriebst: Rechtlich lässt sich da nichts machen - wenn du am Tag X einen Vertrag zu den Konditionen K abschließt und am Tag X + 1 neue Konditionen K + 1 gelten, hast du schlichtweg - egal wo - Pech gehabt. Einen Anspruch darauf, dass du dann zu den besseren Konditionen K + 1 umgestellt wirst, gibt es nicht -- ähnlich wie die Kunden, die solche Aktionen verpassen, am Tag Y + 1, also einen Tag nach Ablauf der Aktion, nicht darauf pochen können, dass die Aktion für sie noch gelten würde...

Dieter1950
SuperUser
SuperUser

@Hendrik97 zu einem Teil hat @reneromann dir schon eine Aussage gemacht. Zur Berechnung deiner Gebühren sei nur gesagt, das du wahrscheinlich deine Bestellungen aufgegeben und geändert hast als der Rechnungslauf stattgefunden hat. Das System unterscheidet dann dabei nicht ob der erste Vertrag widerrufen wurde oder noch aktiv ist. Daher bezahlst du auch für zwei Verträge, bekommst aber das zuviel gezahlt später als Gutschrift wieder.

Und ob du ein treuer Kunde bist oder nicht erkennt das System auch nicht. Und einen Beratungsfehler kann ich aus meiner Sicht auch nicht erkennen.