abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Vodafone - Die Hydra des Wahnsinns? Massive Probleme für Neukunden (Portierung, Rechnung)
badhotrod
Netzwerkforscher
Netzwerkforscher

Ich bin seit 24.08.2021 Kunde für einen Vodafone CabelMax1000, bin von 1und1 gewechselt, wo ich eigentlich zufrieden war, zumindest was die problemlose Leistungserbringung betrifft.

 

Bin kein Vodafone-Neukunde im eigentlichen Sinne, da ich bereits langjähriger Mobilfunk- und Kabelanschluss Komfort HD Kunde bin. Bei beiden Sachen gab es nie Probleme.

 

Jetzt, drei zeitraubende ERFOLGLOSE KONTAKTE mit dem telefonischen Kundendienst und einer FALSCHEN RECHNUNG später,  frage ich mich allerdings langsam, welche Tür eines Irrenhauses ich mit dem Abschluss des CableMax1000 geöffnet habe. Ich meine das Ernst, wie schaffte es ein Unternehmen, innerhalb von 4 Monaten einen völlig unzufriedenen Kunden zu generieren? Vodafone: ja!

 

Zum chronologischen Ablauf:

  • Vertragsabschluss mit Anbieterwechsel und Rufnummerportierung im August.
  • Bestätigung am 14.09.21 über Durchführung des Anbieterwechsels und Rufnummerportierung zum 04.05.22 (alle nötigen Unterlagen wurden hierfür eingereicht) "Damit ist Ihr Wechsel zu uns abgeschlossen.".
  • Am 23.10.21 beginnt die Schleife des Wahnsinns: Bekomme E-Mail, dass angeblich Unterlagen fehlen, da sonst keine Rufnummerportierung erfolgen kann und somit nach einer Frist sofort der monatliche Betrag fällig werde. Darauf habe ich mich am 26.10.21 über das Kundenportal gemeldet und auf den Fehler aufmerksam gemacht.  Bearbeitung meiner Anfrage am 27.10.21 bestätigt.
  • Am 05.11.21 bekomme ich Dokument, dass der Anbieterwechsel-Auftrag nicht bearbeitet werden konnte, weil ich angeblich nichts eingereicht hätte und jetzt die vollen Gebühren sofort fällig werden. Daraufhin erstmalig Kontakt (2x) zum Kundendienst. Mir wurde nach Prüfung der korrekte Ablauf meinerseits bestätigt und dass ein Mitarbeiter ein Fehler mit einer doppelt ausgelöstem Portierungsauftrag gemacht hätte. Mit wurde versichert, das Problem sei gelöst.
  • Am 02.12.21 bekomme ich eine utopisch hohe Rechnung gestellt, die offenbart, dass die angekündigte Lösung aus dem letzten Telefonat NICHT funktioniert hat. Jeder Monatsposten (Sept./Okt./Nov./Dez. 2021) Servicegebühr wurde doppelt aufgeführt (jeweils 1x korrekt mit 0,00€ + jeweils 1x falsch berechnet der volle Preis). 150,63€ wurde falsch in Rechnung gestellt. Daraufhin erneuter telefonischer Kontakt mit Kundendienst. Diesmal wurde mir mitgeteilt, der falsche doppelte Portierungsauftrag wurde angeblich tatsächlich storniert, aber es sei ein Fehler passiert, dass diese Info nicht an die Rechnungsstelle ging. Mir wurde außerdem zugesagt, dass mir der Fehlbetrag umgehend zurück erstattet wird und ich eine Bestätigung aus der Rechnungsabteilung bekomme. Weder habe ich bisher eine Rückerstattung noch eine Rückmeldung.
  • Heute, 14.12.2021 bekomme ich erneut diese Mail, die ich am 05.11.21 schon einmal bekommen hatte, und die den ganzen Schwachsinn ausgelöst hat. Der (längst bestätigte)  Anbieterwechsel-Auftrag kann angeblich nicht ausgeführt werden, da Unterlagen meinerseits fehlen würden…

An wen kann ich mich jetzt noch wenden, das Problem ohne Einschaltung eines Anwaltes lösen zu können? Man kommt sich von vorn bis hinten *schlecht beraten* vor, und das Frustlevel ist nach wenigen Monaten bereits am Limit.

1 Akzeptierte Lösung

Akzeptierte Lösungen
Tina
Ex-Moderator:in
Ex-Moderator:in

Hallo badhotrod,

 

vielen Dank für Deine PN. Der Anbieterwechsel ist bestätigt und findet am 04.05.2022. Das wurde auch bereits im September so bestätigt. Was danach kam, war leider noch ein ziemliches Durcheinander. Das bitte ich tausendfach zu entschuldigen. Ich habe mich nun um die Gutschrift für das Restlaufzeitprogramm gekümmert. Der Betrag wird mit dem nächsten Rechnungslauf auf Deinem Kundenkonto gutgeschrieben und alle folgenden Rechnungsbeträge damit verrechnet. In Zahlen sind es für die Monate September 2021 bis Mai 2022 319,92 €.

 

Ich hoffe, ich konnte Dir nun abschließend bei dem Problem helfen. Hast Du noch Fragen dazu?

 

Liebe Grüße

Tina

Bewertet hilfreiche Beiträge mit Likes und Sternen!

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

19 Antworten 19
Stephan
Moderator:in
Moderator:in

Hi badhotrod,

 

das klingt ja alles hübsch grässlich, was dir da passiert ist. Smiley (traurig)

 

Hast du mittlerweile neue Infos bekommen bzw. was hast du zwischenzeitlich in dieser Angelegenheit unternommen? In welchem Bundesland ist der Anschluss geschaltet?

 

Gruß

Stephan

Bewertet hilfreiche Beiträge mit Likes und Sternen!

Der Anschluss ist in Sachsen. Ich habe am selben Tag wieder 30 min in ein Telefonat mit dem Kundendienst investiert. Dort wurde mir einerseits gesagt, das der Fehlbetrag der Rechnung mit der nächsten im Januar verrechnet wird, und zum zweiten wäre angeblich alles in Ordnung. Warum diese automatisierte Mail mit der erneuten Aufforderung der Zuarbeit von angeblich fehlenden Dokumenten an mich raus ging konnte er mir allerdings nicht erklären (ich solle diese ignorieren) und auf meine Bedenken, dass diese Mail diese Fehlerschleife erneut auslöst und damit auf der nächsten relevanten Rechnung mit großer Wahrscheinlichkeit wieder fehlerhafte Abrechnung wahrscheinlich ist, antwortete er nur, das könne eigentlich nicht sein, da angeblich alles richtig jetzt sei. Ich habe nur nach 4 Monaten keinerlei Vertrauen mehr in diese internen halbautomatisierten Abläufe dieser Firma.

es ist geradezu eine bodenlose Frechheit, wie Vodafone mit Störungen umgeht: vor vier Tagen erlebt ich und drei Nachbarhaushalte einen Totalausfall: kein <telefon, kein TV , kein Internet, ein bald gekommener Techniker konnte nix ausrichten - Grund genug für Vodafone, die Störung zu schliessen, bei folgenden Anrufen bdim Support teilte mir ein Automat mit, dass VOdafone mit Hochdruck sn der Behebung erbeiteund die Störung in Kürze (!, heute ist der 21.12.21) nämlich am 01.01.2022 um18:30 behoben sei (ich muss dazu sagen zweimeiner Nachbarn sind älter 80, wenn die einen Notruf absetzen wollen, dann hoffentlich nicht wegen eines Schlaganfalls, da geht es um Sekunden und ich kann mir durchaus mit meinem mobile helfen, die Beiden nicht. erscwerend kommt dazu, dass die hotline MItarbeiter unisono den alten Trick: "hallo, hallo, verstehen sie mich, hören sie mich" - aufgelegt. anwenden, nach dm letzten Versuch bekam ich frecherweise eine SMS mit "Stöung behoben" - pustekuch reine Lüge, nix behoben. werde kündigen, damit in der Vaertragdatenbank Platz wird für Andere F>reiwillige, die sich in den Wahnsinn treiben lassen wollen, Weihnachtsgrüße Manfred 

Störungen passieren, und Störungen können auch mal länger dauern.  Laut AGB haste eh nur 98.5%verfügbarkeit.

 

Sprich ca 6tage  müsste eh mit Totalausfall leben müssen.

 

Da muss man mit leben.

 

 

Heute hatte ich, wie zu erwarten war, das Schreiben im Postfach, dass mein Anbieterwechsel so nicht stattfinden kann, da ich nicht reagiert habe und ich jetzt sofort bezahlen muss. Wie dumm kann so ein Algorithmus sein? Wie unfähig können Kundendienstmitarbeiter am Telefon sein, dieses vermeintlich einfache Problem zu lösen? 

@badhotrod 

Wurde den der Anbieterwechsel mit Rufnummernportierung  von deinem Altanbieter am 14.9.2021 bestätigt ? Ohne Rufnummernportierung kann das Restlaufzeitprogramm nicht aktiviert werden.

badhotrod
Netzwerkforscher
Netzwerkforscher

Ja, siehe Ausgangsthread, wurde am 14.09.21 bereits bestätigt. 

@badhotrod 

Daher hatte ich ja auch das Datum. Dieses Bestaetigungsschreiben des Altanbieters hast du nochmal an Vodafone gesendet ?

badhotrod
Netzwerkforscher
Netzwerkforscher

Ich habe kein Schreiben vom Altanbieter. Ich habe eine Bestätigung von Vodafone selbst, dass alles erledigt sei und der Anbieterwechsel damit erfolgreich durchgeführt wurde, also alle Unterlagen erfolgreich vorliegen. Dass wurde mir in mehreren Gesprächen mit dem Kundenservice ja auch bestätigt. Trotzdem hänge ich jetzt das 2. Mal in der unsäglichen Schleife eines falsch ausgelösten Anbieterwechselverfahrens. Und beim letzten Telefonat wurde mir wieder bestätigt, dass alles richtig sei und die Kollegen und kelloginnen der vorherigen Kundenservice-Gespräche alles richtig gemacht hätten und dass ich die erneute Aufforderung zum Einreichen von Unterlagen ignorieren soll. Das habe ich getan und bekomme jetzt zu zweiten Mal die mail, dass es angeblich nicht erfolgreich wäre und direkt berechnet wird. Wollen die mich für blöd verkaufen? Langsam werde ich richtig wütend über diese geballte Unfähigkeit, einfachste Dinge ordnetlich abzuwickeln.