abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
Aktuelle Eilmeldungen

TV: Kabelfernsehen wird Mietersache. Jetzt handeln!

 

Deine Störung ist nicht dabei? Dann nutz unseren Störungsfinder!

1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Verfügbarkeit am Wohnort
jaannippon
Netzwerkforscher
Netzwerkforscher

Tja, wo fange ich an? An Vodafone ist alles, aber auch wirklich alles Schmutz.

 

Fangen wir vorne an. Ich ziehe am 13.04.2023 in eine neue Wohnung und dort ist Glasfaser von Vodafone verlegt. Also musste ich leider von meinem bisherigen Telekom-Anschluss zu Vodafone wechseln.

 

Ich musste zuerst ein Formular ausfüllen und per E-Mail an Vodafone schicken, damit der Anschluss aktiviert wird. Da ich keine Ahnung von Glasfaser habe, wollte ich vom Kundenservice angerufen werden, damit mir dieser sagt, was für einen Vertrag ich nehmen muss (auf der Website gibt es ja die Reiter "Kabel" und "Glasfaser"). Laut der Mitarbeiterin ist "Kabel ist Glasfaser", also kann ich einen normalen Kabelvertrag abschließen (GigaZuhause). Am Telefon wurde direkt ein Auftrag erstellt, den ich später per Klick auf einen Button in der E-Mail bestätigen sollte. Da der Vertrag per Telefon abgeschlossen wurde, habe ich nicht den Online-Vorteil bekommen. Aus diesem Grund wollte ich einfach online selbst den Vertrag abschließen (ich wusste ja jetzt, dass ich einen Kabel- und keinen Glasfaservertrag abschließen soll [ob das wirklich stimmt? Ich habe meine Zweifel, siehe weiter unten.]), doch dieser wurde nicht bearbeitet, weil der Auftrag aus dem Telefonat noch vorlag (im Folgenden: Telefonauftrag) (von mir allerdings nie final beauftragt).
Man sollte denken, dass es einfach wäre, den Telefonauftrag zu stornieren - dem war aber nicht so. Ich musste mit insgesamt vier Mitarbeitern vom Kundenservice telefonieren, bis der letzte endlich in der Lage war, den Telefonauftrag zu stornieren. Immerhin hat der zweite Mitarbeiter angedeutet, dass man auf Portalen wie check24 oder Verivox günstigere Vertragskonditionen erhält. Also habe ich bei check24 geschaut und in der Tat, dort erhalte ich zusätzlich 190 Euro Guthaben. Nachdem mein Telefonauftrag also endlich storniert war, habe ich einen Kabelauftrag für GigaZuhause über check24 abgeschlossen. Dies war am 29. März.
Da ich erst am 13.04. umziehe, habe ich explizit eine abweichende Lieferadresse bei der Bestellung über check24 angegeben - leider wurde diese komplett von Vodafone ignoriert. Der Router, die Vodafone-Station, wurde dann am 31.03. an meine Installationsadresse geliefert - doch dort konnte er natürlich nicht zugestellt werden, da ich zu dem Zeitpunkt ja noch nicht in meine neue Wohnung gezogen bin. Dafür habe ich ja explizit die abweichende Lieferadresse angegeben. Na ja, *** happens, daher habe ich noch an diesem Freitag, 31.03.2023, beim Kundenservice angerufen und dies so mitgeteilt. Der Mitarbeiter meinte, dass die abweichende Lieferadresse wohl nicht übernommen wurde. Er hat sie ergänzt und meinte, ich solle mich am Montag noch einmal melden (warum auch immer ich mich noch einmal melden muss und dies nicht intern gelöst werden kann, aber gut). Am Montag also erneut angerufen und dort meinte der Mitarbeiter, ich werde den Router auf jeden Fall noch in dieser Woche (also 03.04.2023 bis 09.04.2023) erhalten. Dreimal dürfen Sie raten, ob ich ihn in dieser Woche erhalten habe? Natürlich nicht. Also habe ich am Samstag in der Woche angerufen und habe dort die Bestätigung erhalten, dass der Router diese Woche nicht mehr kommt.


Letztendlich ist der Router einen Tag vor dem Umzug gekommen, also am 12.04.2023. Am 14.04.2023 habe ich dann versucht, den Router anzuschließen - und Überraschung: Vodafone hat es erneut ***! In der Wohnung habe ich nur Multimediadosen mit zwei Anschlüssen. Also habe ich erneut den Kundendienst angerufen und dort hieß es, ich bräuchte noch einen Adapter, der mir zugeschickt wird und der am Montag, 17.04.2023, kommen soll. Nun, dann hatte ich über das Wochenende kein Internet und hatte meine Zweifel, ob der Adapter tatsächlich am Montag kommt. (Sie merken, meine Erfahrung mit Vodafone war bisher katastrophal.) Ich habe beim Kundendienst "Rechnung" angerufen und dort wurde mir nur gesagt, dass man mir 10 Euro Entschädigung gewähren könnte - dafür, dass ich über mindestens drei Tage kein Internet hatte und daher selbst mobile Daten kaufen musste. Kundenservice geht anders.

 

Und natürlich wurde der Adapter nicht am Montag, 17.04.2023 zugestellt. Wundert wohl niemanden, der das hier liest, oder? Ich habe an diesem Montag beim Kundenservice angerufen und der erste Mitarbeiter meinte, dass der Adapter noch nicht einmal verschickt wurde. Daraufhin habe ich noch einmal den Kundenservice Rechnung angerufen, da ich eine erneute Entschädigung wollte, da der Adapter - laut dem ersten Mitarbeiter - wohl erst am Mittwoch kommt. Die zweite Mitarbeiterin meinte dann, dass der Adapter wohl doch schon am Freitag, 14.04.2023 verschickt wurde (wie kann es sein, dass jeder Mitarbeiter etwas anderes sagt? Man kann sich einfach auf keine Aussage verlassen.), aber nicht an die Installationsadresse, sondern an die abweichende Lieferadresse des Routers. (Die Mitarbeiterin meinte zuerst, der Adapter wäre auch noch nicht an diese abweichende Adresse zugestellt worden; im Verlaufe des Gesprächs meinte sie dann, dass er doch schon zugestellt wurde. Erneut: Man kann sich einfach auf keine einzige Aussage verlassen. Traurig.) Die Mitarbeiterin hat erneut einen Adapter für meine Installationsadresse bestellt. Dieser kommt wohl Mittwoch oder Donnerstag (und seien wir ehrlich: auch das wird Vodafone wieder verkacken), was bedeutet, dass ich noch weitere Tage ohne Internet bin. Ich habe also nach einer zusätzlichen Entschädigung gefragt, aber diese wurde mir verweigert. Vodafone ist also nicht in der Lage, mich mit der nötigen Hardware für Internet zu versorgen und ich bleibe deswegen auf den Kosten sitzen, die ich habe, weil ich mir mobiles Datenvolumen kaufen muss? *Laden*.

 

Da ich - wie gesagt - absolut kein Vertrauen habe, dass Vodafone es hinkriegt, mir den Adapter bis Mittwoch zu schicken, habe ich selbst einen bei Amazon für 9,99 Euro gekauft. Der Adapter von Vodafone soll natürlich trotzdem noch geliefert werden, aber wenn Vodafone zumindest ein bisschen kundenorientiert wäre, wäre es äußerst angebracht, dass mir Vodafone eine zusätzliche Entschädigung von 10 Euro zahlt.

 

Und noch etwas äußerst Interessantes: Laut der Vermietung muss ein Techniker in die Wohnung kommen, um den Glasfaseranschluss zu aktivieren. Erhalte ich einen Technikertermin? Natürlich nicht. Ich habe ja die Vodafone-Station zur "einfachen Selbstinstallation". Ich habe so das Gefühl, dass Vodafone keine Ahnung hat, was ich eigentlich für einen Anschluss habe. Ob das Internet per Koaxialkabel funktionieren wird? Ich habe meine Zweifel.

 

So, das ist alles, was mit meinem Vertrag schiefging - und nur um das noch einmal zu betonen: Ich habe weiterhin kein Kabelinternet. Dummer *Laden*.

 

Machen wir mit den Serviceportalen von Vodafone weiter. Auch diese sind ein Witz. Es ist fast unmöglich, schriftlichen Kontakt mit Vodafone zu bekommen. Googelt man nach "Vodafone Kundenservice", findet man nur diese Seite https://www.vodafone.de/hilfe/vodafone-hotline.html, die ein Witz ist. TOBi ist kompletter Müll und die Hotline ist ja auch nicht verlässlich. Sie haben ja gelesen, wie unzuverlässig die Aussagen dort sind. Ich habe diese Beschwerden bereits über das Kontaktformular geschrieben, was ich auch nur durch Zufall gefunden habe. Ich habe mich beim Kontaktformular zwar mit MeinVodafone eingeloggt, die Kontaktdaten musste ich aber trotzdem selbst eintragen. Wie kann es sein, dass diese nicht übernommen werden? *Laden*.

 

Apropos MeinVodafone: Das funktioniert natürlich auch nicht. Gehe ich beispielsweise auf Mitteilungen -> Meine Aufträge bekomme ich die schöne Fehlermeldung "Das hat leider nicht geklappt. Deine Auftragsdaten konnten nicht übermittelt werden. Entschuldige bitte, das war unser Fehler [Natürlich ist das Vodafones Fehler]. Versuch es bitte später nochmal." Nun, diese Meldung kommt, seitdem ich meinen Vertrag habe, also seit dem 30.03.2023. Wie definiert Vodafone denn "später" fürs Erneutprobieren?


Vodafone ist wahrlich der größte Schmutz.

10 Antworten 10
HausHelene
Giga-Genie
Giga-Genie

Leider verstehe ich deine Litanei überhaupt nicht:

Du hattest vor dem Umzug einen Telekomvertrag (welchen)

Du hast jetzt einen Glasfaservertrag bei Vodafone bestellt? (Hier passt der Router nicht zum Vertrag.

Wieso musstest du ggf. von Telekom (Glasfaser) wechseln, wenn du gleichzeitig sagst, dass du von Glasfaser keine Ahnung hast.

 

Bitte erkläre mal die Diskrepanzen deiner Aussagen in wenigen kurzen Sätzen.

"Du hattest vor dem Umzug einen Telekomvertrag (welchen)"

DSL.

 

"Du hast jetzt einen Glasfaservertrag bei Vodafone bestellt? (Hier passt der Router nicht zum Vertrag."

Jo, seh ich auch so. Am Telefon hieß es "Kabel ist Glasfaser" und mir wurde ein GigaZuhause-Angebot gemacht.

 

"Wieso musstest du ggf. von Telekom (Glasfaser) wechseln, wenn du gleichzeitig sagst, dass du von Glasfaser keine Ahnung hast."

Ich hatte in der alten Wohnung DSL von Telekom und in der neuen Wohnung gibt es nur Glasfaser von Vodafone.

Welche Geschwindigkeit hattest du denn beim Telekom-Vertrag?

Ich befürchte, wenn du nicht aufpasst hast du später 2 Verträge an der Backe:

Zunächst musst du nach dem Umzug den Vertrag beim bestehenden Provider weiterverwenden, sofern die Geschwindigkeit bei gleicher Technologie passt (ich glaube 75% oder so)

Wenn die Telekom nicht liefern kann, kannst du benutzen, was du willst.

 

Jetzt bekommen wir ein kleines Problem, da die Infos des sogenannten Supports nur beschränkt tauglich sind.

 

Mache zunächst einmal einen Verfügbarkeitstest an der neuen Wohnung.

https://zuhauseplus.vodafone.de/verfuegbarkeitspruefung/

 

Dann siehst du, was bei dir Tatsächlich möglich ist.

 

 

"Welche Geschwindigkeit hattest du denn beim Telekom-Vertrag?"

50 Mbits.

 

"Ich befürchte, wenn du nicht aufpasst hast du später 2 Verträge an der Backe:

Zunächst musst du nach dem Umzug den Vertrag beim bestehenden Provider weiterverwenden, sofern die Geschwindigkeit bei gleicher Technologie passt (ich glaube 75% oder so)

Wenn die Telekom nicht liefern kann, kannst du benutzen, was du willst."

Kein Problem, zumindest so wie ich es sehe. Bei Vodafone gibt es bis zu 12 Monaten Anbeiter-Wechsel-Vorteil, sodass ich keinen bei Vodafone keinen Tarifpreis zahlen, solange der Telekomvertrag noch läuft. Der Telekomvertrag läuft bis September dieses Jahres und ich habe auch schon die Bestätigung von Vodafone, dass ich bis dahin nichts zahlen muss. (Sofern Telekom tatsächlich nicht liefern kann, habe ich ein Sonderkündigungsrecht. Allerdings will Telekom dafür die neue Meldebescheinigung. Den Termin aufm Amt habe ich erst in gut zwei Wochen.) Das sollte aber alles kein Problem sein.

 

"Mache zunächst einmal einen Verfügbarkeitstest an der neuen Wohnung."

Bereits gemacht. Wie gesagt, ich habe den Vertrag ja online bestellt und dort habe ich bereits eine Verfügbarkleitsprüfung gemacht. (Zwar war die bei check24, aber auch bei dem Link von dir wird mir normales Kabelinternet angeboten: https://zuhauseplus.vodafone.de/internet-telefon/kabel/?product=kip-1000-um-gz)

 

Ich vermute, da ich ja Multimediadosen in der Wohnung habe, wird Kabelinternet schon funktionieren (wenn ich dann den Adapter habe), aber ich bezweifle, dass es sich dann tatsächlich um Glasfaser handelt. In der Wohnung ist in der Wand so ein "Kasten", an dem laut Vermietung ein Techniker noch irgendwas machen muss. Selbst wenn ich jetzt nur "Kabelinternet" und nicht "Glasfaser" habe, wäre das erst einmal okay. Hauptsache ich habe überhaupt mal Internet.

 

Wie gesagt, ich habe in der Wohnung nur Multimediadosen mit zwei Anschlüssen (siehe https://kabel.vodafone.de/static/media/Aufbauanleitung_CBN_WEB.pdf "B"). Ich habe mir auf Amazon diesen Adapter bestellt https://www.amazon.de/gp/product/B002BZIBOE/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o00_s00?ie=UTF8&psc=1

Dieser ist richtig, um aus den zwei Anschlüssen einen Kabelinternetanschluss zu machen, oder?

Davon abgesehen: Der Auftrag wurde von Vodafone ja bearbeitet. Ich hoffe doch sehr, dass dieser abgelehnt worden wäre, falls bei mir ein Kabelanschluss nicht möglich wäre.

Mhhm, ich sehe gerade, wenn ich den Verfügbarkeitscheck mache, wenn ich bei MeinVodafone eingeloggt bin, wird mir nur DSL 16 als verfügbar angezeigt. Wenn ich nicht in MeinVodafone eingeloggt bin, wird mir GigaZuhause bis zu 1000 angezeigt. 

Wie kann man nur so *** wie Vodafone sein?


@jaannippon  schrieb:

Mhhm, ich sehe gerade, wenn ich den Verfügbarkeitscheck mache, wenn ich bei MeinVodafone eingeloggt bin, wird mir nur DSL 16 als verfügbar angezeigt. Wenn ich nicht in MeinVodafone eingeloggt bin, wird mir GigaZuhause bis zu 1000 angezeigt. 


a) Welche Informationen erhalten Sie, wenn Sie bei der Telekom oder O2 den Verfügbarkeitsscheck machen ?

b) Lassen Sie Ihre Kraftausdrücke, Sie bewegen sich hier in einem Kunden helfen Kunden Forum !


@jaannippon  schrieb:

Ich vermute, da ich ja Multimediadosen in der Wohnung habe, wird Kabelinternet schon funktionieren (wenn ich dann den Adapter habe), aber ich bezweifle, dass es sich dann tatsächlich um Glasfaser handelt. In der Wohnung ist in der Wand so ein "Kasten", an dem laut Vermietung ein Techniker noch irgendwas machen muss. Selbst wenn ich jetzt nur "Kabelinternet" und nicht "Glasfaser" habe, wäre das erst einmal okay. Hauptsache ich habe überhaupt mal Internet.

a) Was sagt denn der Vormieter/Besitzer zu der Verkabelung und wie wurde diese bisher genutzt ?

b) Wie sieht denn der Übergabepunkt aus ?

 

"a) Welche Informationen erhalten Sie, wenn Sie bei der Telekom oder O2 den Verfügbarkeitsscheck machen ?"

Telekom: "An der Adresse ist leider kein MagentaZuhause Festnetz-Tarif verfügbar."

O2: O2 my Home in den verschiedensten Größen verfügbar. Anschluss verfügbar über LTE 5G und Kabel.