Preiserhöhung
Sturm123
Daten-Fan
Daten-Fan

Ich habe die Woche eine Email zur Preiserhöhung bekommen. Mein Vertrag läuft aber seit 8 Monaten. Hat Vodafone keine Preisbindung für die Mindestlaufzeit von 24 Monaten?

Wenn ich den Vertrag jetzt kündige und neu abschließe bieten Sie auch die ersten 24Monate wieder für 39€ statt 44€ an. Aber meine Restmonate wollen sie jetzt mit den 44€ berechnen.

27 Antworten 27

Hallo Peter_Co,

Mein neuer Anbieter meinte er würde das machen.

Mal schauen was passiert. Habe das Sonderkündigungsrecht ja für drei Monate

An dem Tag wo ich da angerufen habe, meinte er noch ,

das ich mittlerweile der 7. Anrufer wegen der Eröhung sei.

 

Gruß meikel

Die Verbraucherzentrale bereitet eine Musterfeststellungsklage vor und sucht noch von der Preiserhöhung betroffene Personen. Die Preiserhöhung soll gesetzlich nicht ganz wasserdicht sein.

Ihr könnt euch gerne informieren und mitmachen:

https://www.musterfeststellungsklagen.de/aktuelles/vodafone-erhoeht-preise-betroffene-gesucht


@Klaeger  schrieb:

Die Preiserhöhung soll gesetzlich nicht ganz wasserdicht sein.


Das Problem ist, dass die VZ bisher nicht haben durchblicken lassen, wo der Knackpunkt liegen soll...

 

Fakt ist nämlich, dass eine solche Erhöhung gemäß TKG und gemäß AGB zulässig ist, sofern ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt wird -- ergo wird eine Argumentation, die sich auf das BGB beruft, hinfällig, weil das Spezialrecht (TKG) das Generalrecht (BGB) schlägt.

 

Und ja, leider hat hier die EU mit einer Richtlinie aus 2002, die der dt. Gesetzgeber gezwungenermaßen 2021 ebenfalls mit der TKG-Änderung implementieren musste, diese Sondersituation geschaffen, dass man zwar "normalerweise" an Verträge gebunden ist, wie sie geschlossen wurden und insbesondere in der Mindestvertragslaufzeit keine Preisanpassungen vornehmen darf (BGB), aber das Spezialrecht im TKG, was für Internetverträge anzuwenden ist, nunmal diese Anpassung aus der EU-Richtline enthält und damit eine Preisanpassung jederzeit -auch innerhalb der Mindestvertragslaufzeit- zulässt, sofern halt die notwendigen Fristen (max. 8 und mind. 4 Wochen vorab; Sonderkündigungsrecht ab Datum der Preisänderung + 3 Monate) eingehalten sind. Und da hat sich Vodafone (leider) dran gehalten...

 

Was mir selbst sauer aufstößt ist die pauschale Erhöhung der Preise um 5 € brutto bzw. 5 € netto, unabhängig vom Grundpreis (statt einer prozentualen Anpassung gemäß dem bisherigen Grundpreis) - aber da schweigt das TKG halt dazu und ich bezweifele, dass es hier entsprechende Regelungen gibt, die eine solche pauschale Erhöhung verbieten (was der einzige Ansatzpunkt für die VZ werden könnte).

Die werden sich an dem "dauerhaft" Preisversprechen versuchen. Ähnliches bei Magenta unter www.telekom.de/festnetz/tarife-und-optionen/treueaktion-magenta-zuhause?aktion=magenta-zuhause-xl . Wenn da steht "Highspeed zum Treuepreis dauerhaft reduziert", können die nicht einfach mit Preiserhöhung nachlegen. Obwohl dieses "Nur für ausgewählte Kunden" sowieso nervt. Komischerweise gehöre ich nie zu so Ausgewählten .

Ich sehe das ganz genauso. Auch in meinem Fall wurde nach Einzug in die Wohnung im August 2022 der Vertrag erst am 08.08.2023 abgeschlossen, u.z. mit 2 Jahren Laufzeit, die sowohl für mich, als auch für Vodafone als Vertragspartner gielten muss. Was für Möglichkeiten habe ich denn, innerhalb der 2 Jahre die Konditionen zu ändern? Keine! Ich muss mich an den Vertrag halten oder wieder ausziehen. Dass noch innerhalb des ersten Jahres und nicht etwa nach Ablauf der 2 Jahre die Preise "angepasst" werden, halte ich im Hinblick auf Treu und Glaube" im Vertragsrecht für mehr als grenzwertig. Ich habe gekündigt und werde mich nach einem anderen Anbieter umschauen, denn solche Geschäftsgebaren werde ich nicht unterstützen.

"Was für Möglichkeiten habe ich denn, innerhalb der 2 Jahre die Konditionen zu ändern? Keine!"

Sonderkündigung oder Tarifupgrades

 

 

Ihr könnt der Preisanpassung bedenkenlos sowieso nur widersprechen, wenn ihr alternative Infrastruktur habt. Ansonsten kosten 100Mbit/s anderswo ja schon soviel wie das Gigabit Preisanpassung inklusive.

Knifte
Smart-Analyzer
Smart-Analyzer

Kann man die Kündigung mit dem Sponderkündigunsrecht denn eigentlich irgendwie auch auf einem zeitgemäßen und schnellen Weg an Vodafone schicken?

 

Ich finde in der Mail ja nur die Postadresse. Da habe ich das zwar schon hingeschickt, da ich aber gern auch zum 1.7. meine Rufnummer portiert hätte, muss ich ja irgendwann auch die Bestätigung für den neuen Anbieter haben, damit dieser auch portieren kann.

 

Bei mir war es natürlich auch so, dass der neue Anbieter schon die reguläre Kündigung wegen der Portierung beauftragt hatte. HAbe jetzt also die reguläre Kündigungsbestätigung, weil meine Sonderkündigung noch nicht angekommen ist.

 

Leider konnte ich nicht früher wechseln, da die 3 Monate beim Altanbieter noch nicht vorbei waren, damit ich wieder als Neukunde gelte.