abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
Aktuelle Eilmeldungen

TV: Kabelfernsehen wird Mietersache. Jetzt handeln!
Deine Störung ist nicht dabei? Dann nutz unseren Störungsfinder!

1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Oma hat ungeahnt und ungewollt einen DSL-Vertrag abgeschlossen
eri_has
Daten-Fan
Daten-Fan

 

im Rahmen der Thematik über die Herausnahme der TV-Kabelgebühren aus den Mietverträgen erhielt meine Oma Besuch von einem Vodafone-Vertreter, der für das Wohngebiet zuständig ist. Während des folgenden Gesprächs erwähnte sie, dass ihr Telefonempfang (Vodafone Sim-Karte) häufiger gestört ist und auch ihr TV (Kabelreceiver über Vodafone) unzuverlässig ist. Der Vertreter versicherte ihr, dass er den Receiver austauschen und eine Lösung für das Telefonproblem finden würde. Da meine Oma unsicher war, rief sie mein Vater an der wiederum klar stellte, dass keine zusätzlichen Kosten entstehen sollten und der Vertrag unverändert bleiben müsse.

 

Als ich am letzten Wochenende meine Oma besuchte, war ich überrascht, eine Fritzbox im Wohnzimmer stehen zu sehen. Der Vertreter hatte ihr erklärt, dass dieses Gerät notwendig sei, damit der neue Receiver funktioniert und das Telefonieren zuverlässiger wird. Ich half ihr beim Anschließen des neuen Receivers, der für mich genauso aussah wie das vorherige Modell und auch ohne Anschluss an die Fritzbox funktionierte. Für mich war es keine Überraschung, aber für meine Oma war es deutlich, dass sie die Fritzbox nicht benötigt. Außerdem stellte ich fest, dass sie einen freigeschalteten Internetanschluss mit 50 Mbit/s hatte, von dem sie nach eigenen Angaben nichts wusste.
Hinzu kommt: Ich vermute, dass ihr bisheriger GSM Telefon mit der Sim-Karte gar nicht kompatibel zur Fritzbox ist – sie also auch ein neues Telefon benötigen würde.

 

Sie übergab mir die Unterlagen, die sie vom Vertreter erhalten hatte. Es handelte sich um eine Vodafone-Mappe mit drei einzelnen Seiten: eine Auftragsbestätigung, auf der vermerkt war, dass der Anschluss freigeschaltet wurde, und man auf Seite 3 seine "Produkte, Daten und Preise" einsehen kann. Eine Seite mit „Auftragsdaten 3/3“, enthielt lediglich weitere Informationen wie die Registrierung bei MeinVodafone (aber ohne Aktivierungscode). Die dritte Seite war die Widerrufsbelehrung.

 

Zu diesem Zeitpunkt ahnte ich, dass sie womöglich mehr als nur ihren bisherigen Telefon und den neuen Kabelvertrag bezahlen muss. Da aus den drei (unvollständigen?) Seiten der Unterlagen keine Informationen zu den enthaltenen Produkten und Preisen des "neuen Anschlusses" hervorgingen, habe ich sie bei MeinVodafone angemeldet. Nachdem der Aktivierungscode nach 5 Tagen per Post kam, konnte ich online ihre Produkte und Preise einsehen: GigaZuhause 50 Kabel zum monatlichen Grundpreis von 39,99 €. Die Gebühren fürs Kabelfernsehen sind vermutlich nicht enthalten und würden also noch dazu kommen.

 

Kurz gesagt: Ich denke, hier ist einiges schiefgelaufen. Meine Oma braucht oder möchte keinen DSL-Anschluss. Sie möchte lediglich zuverlässig mit ihrer Sim-Karte telefonieren und ihr Kabelfernsehen genießen. Weder für sie, meinen Vater noch für mich war zu irgendeinem Zeitpunkt nachvollziehbar, dass hier ein neuer Vertrag mit völlig anderen Konditionen und Preisen abgeschlossen wurde, da die Unterlagen unvollständig waren und keine zeitnahe Registrierung im Onlineportal möglich war. Ein Widerruf erscheint daher auch sinnlos, da man nicht einmal weiß, was man widerruft. Mittlerweile sind die 14 Tage für das Widerrufsrecht vorbei.

 

Ich bin selbst langjähriger Vodafone-Kunde und sehr zufrieden! Umso mehr bedauere ich es, dass hier fragwürdig gearbeitet wurde und ältere Menschen dadurch belastet werden.

 

Ich hoffe, dass wir gemeinsam den Sachverhalt aufklären können! Es würde mich zudem sehr freuen, wenn man noch eine Lösung finden kann. Der Berater selbst ist leider sehr schwer zu erreichen. Er hat derzeit viel mit den neuen Kabelverträgen zu tun...

Beste Grüße

4 Antworten 4
andreasabaad
SuperUser
SuperUser

Seit 08/22 Ist ist dies ein reines Kunden helfen Kunden Forum. 

Du musst dich an die offiziellen Kontaktstellen wenden.

https://forum.vodafone.de/t5/Vodafone-News/Dein-Kontakt-zu-Vodafone/m-p/1912292#M10954

HausHelene
Giga-Genie
Giga-Genie

Innerhalb von 14 Tagen kann deine Oma den Vertrag widerrufen.

@HausHelene Lies doch nochmal genau nach, was der OP zum Thema Widerrufsfrist geschrieben hat.

Rosemarie
SuperUser
SuperUser

Der Vodafonemitarbeiter  ist Mitarbeiter aus einem Vodafone Shop und da kann Vodafone leider nicht weiterhelfen. Nur wenn ein Vertrag direkt abgeschlossen wurde ,kann man auch weiterhelfen. 

Ein  Vodafone Shop arbeitet nur im Namen von Vodafone und vertreibt auch auch seine Produkte .