1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Nach einem Jahr keine Lösung und nur Ärger
Timo0207
Netzwerkforscher
Netzwerkforscher

Bin auf der Suche nach einer Lösung und muss meinem Ärger kurz Luft machen.

 

Seit einem Jahr versuche ich, eine Rufnummernmitnahme durchzuführen.

Zum 01.06.2021 bin ich aus meinem Elternhaus ausgezogen, hatte dort meine eigene Rufnummer.

Diese sollte nun exportiert werden, während der Anschluss bestehen bleiben MUSS.

 

Die Formulare wurden inzwischen zum dritten Mal korrekt ausgefüllt, dennoch wurde der Anschluss zweimal gekündigt. Beim ersten Mal konnten wir es manuell abwehren, aktuell steht das Elternhaus ohne Telefon und Internet da.

 

In der Hotline habe ich jetzt zum x-ten Mal angerufen und mein Problem geschildert. Lediglich zwei Mitarbeiter waren ernsthaft bereit mir zu helfen, der Rest "machte Notizen" oder hat mich sogar aus der Leitung geworfen. Vielleicht war ihm der Fall zu kompliziert.

 

Es werden Lösungen versprochen, die nicht eingehalten werden. Einfach nur enttäuschend.

 

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

18 Antworten 18

Du hast ja eine Bestätigung der Kündigung bekommen oder? Dann hättest du die Kündigung stornieren können.

 

 

@DreiViertelFlo Beim ersten Mal ja, da konnten wir die Kündigung auch abwenden.

Beim zweiten Mal nicht mehr. Ebenso habe ich mehrmals telefonisch die Aussage von Vodafone erhalten, dass die Kündigung und die Rufnummernmitnahme wieder storniert wurde.

Genau das ist, was mich Zweifeln lässt. 

Mein Anbieter Vodafone kündigt den alten Vertrag ohne Einwilligungserklärung und mit ausdrücklichem Widerspruch, M-Net schickt beim zweiten Mal keine Info raus. Allerdings sind mir dort etwas die Hände gebunden, nachdem der Anschluss nicht über meinen Namen läuft.

Nancy
Ex-Moderator:in
Ex-Moderator:in

Hallo Timo0207,

 

es tut mir wirklich leid, aber von uns wurden alle damaligen Aufträge zur Rufnummernmitnahme zurück gezogen. Wenn der Anbieter die Kündigung trotzdem aufrecht erhält, könnt nur Ihr mit ihm in Kontakt treten dieser widersprechen. Wir haben leider keine Möglichkeit, den Anschluss zu reaktivieren.

 

Viele Grüße

Nancy

Bewertet hilfreiche Beiträge mit Likes und Sternen!
Timo0207
Netzwerkforscher
Netzwerkforscher

Hallo Nancy,

 

gibt es denn einen schriftlichen Nachweis darüber, dass die Aufträge zurückgezogen wurden?

M-Net behauptet ja das Gegenteil.

 

Mit freundlichen Grüßen

Nancy
Ex-Moderator:in
Ex-Moderator:in

Hallo Timo0207,

 

was mich irritiert, ist, dass Du keine Kündigungsbestätigung erhalten hast. Der Altanbieter kündigt nicht einfach ohne eine Kündigungsbestätigung zu versenden.

 

Die Kündigung ist nicht wegen unseres Auftrages erfolgt, sonst hätten wir die Rufnummer zu dem Kündigungstermin bei uns aufgeschaltet bekommen. Und einen Auftrag mit einer reinen Anschlusskündigung ist von uns nicht veranlasst worden. Dem kannst aber nur Du bzw. Deine Eltern auf den Grund gehen.

 

Viele Grüße

Nancy

Bewertet hilfreiche Beiträge mit Likes und Sternen!
Timo0207
Netzwerkforscher
Netzwerkforscher

Hallo Nancy,

 

genau das ist mein Problem. Es gibt nichts schriftlich. Gesagt wird mir Folgendes:

 

Vodafone - hat den Auftrag storniert.

M-Net - Rufnummermitnahme wurde storniert, Kündigung nicht.

 

Keine der beiden Seiten kann etwas schriftlich belegen und wir haben den Schaden.

Selbst gekündigt haben wir sicher nicht. Wir haben lediglich mit Vodafone kommuniziert. Hierzu liegen Ihnen alle Unterlagen vor.

Wurde denn nun schon ein neuer Anschluss beauftragt?

 

Denn egal wer hier was wann falsch gemacht hat oder wer was nachweisen kann, das wird alles keinen Einfluss auf die Anschaltdauer haben.

@isdochallesegal 

 

Ja, neuer Anschluss wurde beauftragt. Dauert aber 4 Wochen. 4 Wochen sind für 2 Leute im Homeoffice und einen Selbstständigen ohne Internet und Telefon aber ziemlich ...

 

Ich bin bei dir, dass das keinen Einfluss darauf hat. Aber würdest du es dabei einfach belassen?

Meiner Meinung nach muss der Schuldige auch für seinen Fehler einstehen.

Und das wird nun mal an Belegen festgemacht. 

Ich wollte nur dass das bei dem Ärger nicht untergeht und nicht unnötig Zeit vergeht.