abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
Aktuelle Eilmeldungen

TV: Kabelfernsehen wird Mietersache. Jetzt handeln!

 

Deine Störung ist nicht dabei? Dann nutz unseren Störungsfinder!

1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Keine Freigabe für Telekom trotz bestätigter Kündigung
Brazawaza
Smart-Analyzer
Smart-Analyzer

Hallo Zusammen,

habe Internet und Telefon per VF Kabel in NRW (vormals UnityMedia). Nach einer Preisanpassung durch VF habe ich von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht. Zuerst hatte ich einen Folgevertrag bei eazy abgeschlossen, diesen aber fristgerecht widerrufen und einen neuen Vertrag bei der Telekom abgeschlossen.

Eazy hat meinen Widerruf ab 10.04. bestätigt.

VF hat meinen Widerruf des eazy Vertrags am 18.04. bestätigt.

Telekom hat eine Anfrage am 18.04. an VF geschickt. VF hat diese abgelehnt am 24.04 mit der Bitte um erneute Anfrage ab dem 08.05.2023

Mein Vertrag bei VF endet am 04.05.2023

Kundennummer: *

 

Anekdote am Rande: Nach der Ablehnung durch VF habe ich bei der VF Hotline angerufen und gefragt, warum mein Widerruf bei eazy nicht berücksichtigt wird und VF der Telekom keine Freigabe erteilt. Darauf wurde der Kundenbetreuer laut und meinte ich hätte einen Vertrag unterschrieben, schriftlich(!). An den müsste ich mich gefälligst halten. Sehr interessantes Kundengespräch.....

 

 

Kundennummer entfernt, MS

 

 

 

1 Akzeptierte Lösung

Akzeptierte Lösungen

Ich verstehe das alles nicht.

Kann es vielleicht sein, dass da noch einige Informationen fehlen?

Der abgebende Provider ist verpflichtet, die Daten auszuhändigen.

Der neue Provider kann die Daten ablehnen. Das ist aber offensichtlich nicht das Problem.

 

Wenn du sicher bist, dass die Portierung korrekt eingeleitet wurde, solltest du dich an die BNA wenden.

Im Umgekehrten Fall (Portierung von Telekom zu damals Kabelbw) dauerte es ca. 1 Woche, bis Bewegung in die Sache kam.

Da es hier keinen Supoort seitens Vodafone gibt,  könntest du dich auch mit dem gleichen Erfolg an die Putzkolonne wenden.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

13 Antworten 13
haegar2609
SuperUser
SuperUser

Hallo @Brazawaza mich wundert an dem Laden nichts mehrSmiley (traurig) So kann man Kunden unter Zwang noch halten. Mein Sohn hat im Dezember 2022 bei der Telekom einen 250er Vertrag gemacht. Bisher ist noch kein einziges Mal das Internet ausgefallen. Nur 2x die Telefonie für kurze Zeit; wenn man sich da Vodafone anschaut, bekommt man Tränen in die AugenSmiley (traurig) Inet und Telefon über Kabel ist normalerweise nicht so schlecht, aber seit VF UM übernommen hat, läuft nichts mehr richtigSmiley (traurig) Und in meinen Augen war der Typ von der Hotline anmaßend und frech. Grüße haegar2609

Ich bin kein Mitarbeiter von Vodafone und kämpfe mit ähnlichen Problemen, die ihr anderen Kunden auch habt! Und bitte keine Anfragen über PN stellen!
BinnenSegler21
Datenguru
Datenguru

@Brazawaza  schrieb:

habe Internet und Telefon per VF Kabel in NRW (vormals UnityMedia). Nach einer Preisanpassung durch VF habe ich von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht. Zuerst hatte ich einen Folgevertrag bei eazy abgeschlossen, diesen aber fristgerecht widerrufen und einen neuen Vertrag bei der Telekom abgeschlossen. Mein Vertrag bei VF endet am 04.05.2023


Sie agieren in kürzester Zeit mit 3 Vertragspartnern und wundern sich dann, dass dies zu Problemen führt ? 

Verstehe ich das richtig, dass Sie derzeit einen Kabelanschluss bei Vodafone haben und dieser dann über die Telekom genutzt werden soll ?

Ok, nochmal langsam zum mitmeißeln (auch für IOT Experten)

1) Anfang des Jahres hat VF für meinen bestehenden Vertrag (Internet und Telefon per Kabel) eine Preiserhöhung angekündigt von 22,- auf 27,- . Damit steht mir ein Sonderkündigungsrecht zu. Davon habe ich wie folgt Gebrauch gemacht:

2) Ich habe Anfang April zunächst einen neuen Vertrag abgeschlossen bei eazy für Internet und Telefon (inkl. Rufnummernmitnahme) per Kabel ab Mai 2023. Damit wird mein bestehender Vertrag bei Vodafone automatischen vom neuen Anbieter gekündigt.

Den Vertrag bei eazy habe ich widerrufen und am 10.04.2023 von eazy die Bestätigung meines Widerrufs erhalten inkl. der Information, dass Vodafone vom Widerruf informiert wurde.

3) Nach erfolgreichem Widerruf habe ich am 11.04.2023 einen neuen Vertrag abgeschlossen bei der Telekom für Internet und Telefon per Festnetz inkl. Rufnummermitnahme. Damit kann auch die Telekom meinen bestehenden Vertrag bei Vodafone kündigen aufgrund des bereits erwähnten Sonderkündigungsrechtes.

4) Die Telekom fragt bei VF nach bzgl. der Rufnummer und erhält eine negative Auskunft (das genaue Datum kenne ich nicht)

5) Da mir nicht ersichtlich ist, warum Vodafone die Rufnummer nicht freigibt, meine Rückfrage bei der Hotline nicht erfolgreich ist (siehe Anmerkung in meinem ersten Post) und zahlreiche Freunde mir dazu raten aufgrund schlechter Erfahrungen mit Vodafone, kündige ich sicherheitshalber meinen Vertrag bei Vodafone per Post und per myVodafone.

6) Ich erhalte von Vodafone am 18.04.2023 die Bestätigung meines Widerrufs bei eazy. Keine Ahnung wozu das nötig ist, ich hatte bereits bei eazy widerrufen, aber jetzt sollte das Thema auch bei Vodafone durch sein. Interessant, dass die Bearbeitung meines Widerrufs  8 Tage länger dauert als bei eazy.

7) Nach Erhalt der Widerrufsbestätigung von Vodafone informiere ich die Telekom, dass sie bitte eine neue Anfrage bei VF starten.

😎 Am 19.04.2023 um 14:40 Uhr  erhalte ich von Vodafone die Bestätigung meiner Kündigung des bestehenden Vertrages. Die Kündigung wäre nicht nötig gewesen (Sonderkündigungsrecht!), aber jetzt sollte wirklich nichts mehr in Wege stehen.

9) Die Telekom informiert mich am 25.04.2023, dass VF die Anfrage erneut abgelehnt hat und bittet um erneute Anfrage ab dem 08.05.2023

 

Wo hier jetzt eine Jonglage mit drei Vertragspartnern stattfindet erschliesst sich mir nicht.

Ich wüsste sehr gerne,

  1. ob Vodafone beim Neugeschäft genauso schnell und präzise arbeitet.
  2. mit welcher Begründung die zweite Ablehnung von VF zustande kam.

 

 

Im Unterschied zu einem Anbieterwechsel per normaler Kündigung kann der neue Anbieter *keine* Sonderkündigung im Kundenauftrag durchführen - dies muss der Kunde selbst erledigen. Ist jedenfalls bei Strom und Gas so - würde mich wundern, wenn es im Telekom-Sektor anders wäre.

Sehr spannend. Warum hat dann der VF-Kundenberater am Telefon gemeint, ich könne meinen Vertrag mit eazy nicht widerrufen? Er hätte den ja gar nicht sehen können in seinem System, wenn VF die Kündigung durch eazy nicht akzeptiert hätte.

Und warum schickt VF mir eine Bestätigung meines Widerrufs meines Vertrages bei eazy? Bestätigung eines Widerrufes für einen ungültigen Vertrag, da eazy keine Sonderkündigungsrecht hat? Noch spannender.

Vermutlich wurde die nicht wirksame da auf diesem Wege unmögliche Sonderkündigung als normale Kündigung akzeptiert, halt mit der dafür gültigen 4-Wochen-Frist (würde mit dem 8.5. wohl hinkommen). Da es momentan sicher überproportional viele Kündigungen bei VF gibt, dauert die Bearbeitung auch länger. Dass man die telefonische Kundenbetreuung mehr oder weniger vergessen kann ist leider so. Im Endeffekt hast du selbst aber auch zum jetzigen Kuddelmuddel beigetragen - es ist immer besser, erst genau zu überlegen was man tut als durch Kündigung -> Widerruf -> erneute Kündigung innerhalb weniger Tage die Grundlage für ein solches Durcheinander zu setzen.

Sorry, aber das ist völlig daneben.

1) Wie ich bereits im ersten Post schrieb, hat VF meine eigene Kündigung zum 04.05. bestätigt! Da ist nix mit 4 Wochen oder ab dem 08.05.

2) 8 Tage für die Bearbeitung eines Widerrufs für einen Vertrag zu einem bestehenden Kabelanschluss! Kein Hardwareversand, keine Anschlussprobleme vor Ort, keine Nummernportierung (Eazy scheint ja nur ein Reseller von VF zu sein). Allenfalls Konfiguration des Kabelanschluss für die neuen Bandbreiten und das übliche kaufmännische Geraffel. Was geht da ab bei VF?

3) Völlig falsche Auskünfte durch die VF Hotline. Ein Hinweis auf die Problematik bzgl. der Sonderkündigung beim Anbieterwechsel wäre Gold wert gewesen. Dann hätte ich den Vertrag einen Monat länger laufen lassen und alles wäre gut gewesen. Stattdessen wollte ein Kundenberater mal die *** rauslassen und einen dummen Kunden lang machen. *** in, *** out - gilt auch für VF.

 

Wie gesagt, die Hotline kannst du vergessen - du landest bei externen Callcentern, denen es hauptsächlich ums Verkaufen geht. Da bekommst du leicht bei 3 Anrufen 4 verschiedene Antworten von denen 5 wenig hilfreich sind. Das ist bei vielen Anbietern (leider) so, auch deshalb sollte man alles Wichtige immer schriftlich erledigen, bei VF halt mindestens über einen der Social-Media-Kanäle, die Leute dort haben mehr Kompetenz und mehr Kompetenzen.

 

Und trotzdem: selbst wenn der Sonderfall mit der Sonderkündigung nicht gewesen wäre, hättest du mit deiner Sprunghaftigkeit mit zum Durcheinander beigetragen. Nun dauert es halt unnötig länger, bis alles aufgedröselt ist.

Ich fasse dann mal zusammen:

1) Wer von einer Kundenbetreuung Kundenbetreung erwartet ist selber schuld.

2) Andere Kundenbetreuungen machen großen Mist, deshalb dürfen wir das auch und machen das auch.

3) Bei uns lernst Du durch Schmerzen, nicht durch Hilfe.

4) Du verhältst dich komisch, weil unsere Kundenbetreuung sich komisch verhält? Selbst schuld.

5) Erwarte keine normalen Bearbeitungszeiten von uns. Auch nicht für einfache Sachen.

6) Du willst uns verlassen? Das planst du besser lange im voraus. Am besten kündigst du gleich nach Ablauf der Widerruffrist.