abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
Aktuelle Eilmeldungen

TV: Kabelfernsehen wird Mietersache. Jetzt handeln!
Deine Störung ist nicht dabei? Dann nutz unseren Störungsfinder!

1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Hilfe benötigt – Info City und Vodafone Kabel Problem
Xelandar
Netzwerkforscher
Netzwerkforscher

 

Hallo Community,

 

ich hoffe, ihr könnt mir bei meinem aktuellen Dilemma mit Info City und Vodafone Kabel helfen. Hier ist meine Situation, den Vodafone reagiert auf die E-Mail nicht:

 

Ich habe erfahren, dass das Mietprivileg für Fernsehanschlüsse ab dem 1. Juli 2024 entfällt und frage mich, wie dies meinen Vodafone-Internetvertrag beeinflusst. Mein Eazy 40 Vertrag mit einer Internetgeschwindigkeit von 40 Mbit/s zum Preis von 17,99 Euro im Monat läuft noch bis zum 31. August 2024. Aufgrund der Mindestlaufzeit kann ich ihn nicht einfach kündigen. Und laut meiner Wohnungsgesellschaft und dem Kabel Anbieter werden ohne Einzelnutzvertrag alle Leitungen gekappt.

 

IMG-20231220-WA0005.jpg

 

https://www.wiro.de/blog/pressemitteilungen/2023/alle-mieter-brauchen-neuen-tv-vertrag.html 

 

Ich habe mit dem Kundenservice von Vodafone gesprochen und auch per E-Mail die Antwort erhalten, dass sich an meinem Internetvertrag nichts ändert. Allerdings herrscht bei mir Verwirrung, da ich keine klare Aussage darüber erhalten habe, ob ich meinen Vertrag weiterhin nutzen kann, obwohl meine Leitung gekappt wird, da ich nicht vorhabe, einen TV-Einzelvertrag bei Info City abzuschließen.

 

 

Die WIRO informiert darüber, dass ab dem 1. Juli 2024 alle Kabelanschlüsse gesperrt werden, für die kein Einzelnutzungsvertrag abgeschlossen wurde. Auch Zusatzprodukte wie Internet und Telefon können dann nicht mehr genutzt werden. Die Option, den Kabelanschluss zu behalten, besteht durch den Abschluss eines Einzelnutzer-Vertrags mit Info City, der derzeit für 9,99 Euro im Monat (Mindestvertragslaufzeit: 24 Monate) angeboten wird.

 

Ich fühle mich in die Ecke gedrängt, einen zusätzlichen Vertrag abzuschließen, den ich nicht benötige, oder bis zum Ende der Vertragslaufzeit weiterhin Gebühren für den Internetvertrag zu zahlen, den ich dann nicht nutzen kann.

 

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder könnt mir Tipps geben, wie ich weiter vorgehen sollte? Ich bitte um eure Unterstützung und Ratschläge.

 

Vielen Dank im Voraus!

 

Beste Grüße,

Alex

1 Akzeptierte Lösung

Akzeptierte Lösungen
reneromann
SuperUser
SuperUser

Vodafone muss nichts machen - du hast einen Vertrag, den du einzuhalten hast -- und da steht in den AGB schon seit Jahren drin, dass der Kunde auf eigene Kosten für einen vollversorgten Kabelanschluss zu sorgen hat. Dass das in Rostock nur ausschließlich mit Zusatzkosten verbunden ist, die bisher in den Nebenkosten enthalten waren und jetzt direkt bezahlt werden müssen, hat nichts damit zu tun, dass Vodafone das im eigenen Netz anders handhabt.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

14 Antworten 14
Torsten
SuperUser
SuperUser

Da hast du jetzt leider ein Problem. In den AGB steht, dass du für die Internetnutzung einen funktionsfähigen (und leider in deinem Falle kostenpflichtigen) Kabelanschluss benötigst. So hat halt jedes Blatt zwei Seiten. Wäre der Kabelanschluss direkt von Vodafone, benötigst du nur für Kabel-Internet und -Phone keinen bezahlten Kabelanschluss. Bei einem Drittanbieter sieht die Sache jedoch anders aus, der kann dich problemlos abklemmen, wenn du keinen Kabelanschluss buchst nach Ablauf des NK-Privilegs.

Danke für deine Antwort, Ich habe eine Frage an dich: Ist es möglich, zu Vodafone DSL zu wechseln, aber mit guten Konditionen? Ich weiß, dass es nicht so günstig sein wird wie der Eazy Tarif bei Vodafone, aber ich hätte gerne ein Angebot, das unter 30€ kostet. Ich habe schon bei Vodafone angerufen, aber leider ist der Service von Vodafone Kabel getrennt von Vodafone DSL und sie können mir kein passendes Angebot machen. Ich finde das sehr schade, denn Vodafone ist so unflexibel und erinnert mich an meinen ehemaligen Arbeitgeber, der im Auftrag eines bestimmten Telekommunikationsunternehmens gearbeitet hat. Ich bin nicht der Bauherr und kann meinem Vermieter nicht vorschreiben, dass er die Anschlüsse im Haus modernisiert, wäre ich Hauseigentümer hätte ich kein SoKü recht. Deshalb weiß ich das ich ein SoKü Recht habe und werde eine SoKü einreichen, weil ich wegen 2 Monaten keinen 24 Monate TV Vertrag abschließen werde. Zu der Zeit in dem ich den Vertrag abgeschlossen habe gab es diese Information im FAQ oder in den AGBs nicht das man wenn dieses Problem innerhalb der Mindest Ertragslaufzeit Auftritt ich mir einen TV Vertrag zulegen muss. Was würdest du mir raten, ob es doch die möglichkeit gebe ein entsprechendes Angebot von Vodafone zu bekommen, gibt ein Backoffice das sich mit so welchen individuellen Herrausforderungen auseinander setzt? Ich weiß auch nicht ob dieses Forum eventuell von Vodafone Mitarbeiter beobachtet wird und die eventuell eine lösung finden auf VDSL zu wechseln. 

HausHelene
Giga-Genie
Giga-Genie

Hier gibt es keine VF-Mitarbeiter mehr, die dir helfen können.

Wende dich dazu an einen offiziellen Kanal

https://forum.vodafone.de/t5/Vodafone-News/Dein-Kontakt-zu-Vodafone/m-p/1912292

 

Hey Xelander, 

melde Dich im Zweifel direkt bei uns. 

Dann können wir schauen wie wir helfen können. 

Alles Liebe
F3lix

Bewertet hilfreiche Beiträge mit Likes und Sternen!

ich frage mich ob die WIRO mit dem Kappen von Leitungen zu einem bestimmten Datum nicht gegen das Gesetz auf Grundversorgung verstößt:

https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Vportal/TK/InternetTelefon/Versorgung/start.html

 

du kannst dazu ja mal die Bundesnetzagentur anschreiben, die können dazu sicher mehr sagen

zwangsweise einen Vertrag mit 24 monatiger Laufzeit zu erzwingen, indem man die Leitungen kappt, hört sich für mich jedenfalls zumindest fraglich an

Xelandar
Netzwerkforscher
Netzwerkforscher

Ich hätte mich schon 2 mal telefonisch in der Hotline, die konnten mir auch nicht weiter helfen. Vor 14 Tagen hatte ich mich auch mit den Kontaktformular mit allen Nachweisen und der Schilderung meines Problems an Vodafone gewendet, aber leider Keine antwort erhalten, bzw die Antwort blieb aus.


@RobertP  schrieb:

ich frage mich ob die WIRO mit dem Kappen von Leitungen zu einem bestimmten Datum nicht gegen das Gesetz auf Grundversorgung verstößt:

https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Vportal/TK/InternetTelefon/Versorgung/start.html


Es gibt kein Recht auf kostenlose Grundversorgung!

Wenn kein Vertrag abgeschlossen wird, darf der Kabelanschluss -auch für die "Grundversorgung"- nicht mehr genutzt werden - so einfach ist die Sache. Die Grundversorgung wird insbesondere in Rostock über DVB-T2 gewährt...

 


@RobertP  schrieb:

du kannst dazu ja mal die Bundesnetzagentur anschreiben, die können dazu sicher mehr sagen


Die werden auf DVB-T2 verweisen - das war's. Respektive darauf, dass man die Wahl hat, ob man einen Kabelanschluss bucht oder Ersatzdienste nutzt.

 


@RobertP  schrieb:

zwangsweise einen Vertrag mit 24 monatiger Laufzeit zu erzwingen, indem man die Leitungen kappt, hört sich für mich jedenfalls zumindest fraglich an


Da ist nichts "fraglich" dran - entweder man schließt einen Dienstleistungsvertrag oder die Dienstleistung wird gekappt. Eine andere Wahl gibt's nicht.

 

Zumal es halt alternative Lösungen gibt:

a) DVB-T2 (funktioniert in Rostock per Zimmerantenne)

b) TV via Internet

Und auch für den Internetanschluss gibt's neben der Kabel-Variante noch mindestens DSL und Mobilfunk...

 

Klar, das wird teurer werden - wobei man sich ja den Anteil in den Nebenkosten spart.

Bisher wurde ja die Kabelgrundgebühr einfach per Miete eingezogen - jetzt kommt sie halt "on top" (aber die Nebenkosten sinken)...

reneromann
SuperUser
SuperUser

Vodafone muss nichts machen - du hast einen Vertrag, den du einzuhalten hast -- und da steht in den AGB schon seit Jahren drin, dass der Kunde auf eigene Kosten für einen vollversorgten Kabelanschluss zu sorgen hat. Dass das in Rostock nur ausschließlich mit Zusatzkosten verbunden ist, die bisher in den Nebenkosten enthalten waren und jetzt direkt bezahlt werden müssen, hat nichts damit zu tun, dass Vodafone das im eigenen Netz anders handhabt.

Also mit der Versorgung nicht, denn der Bauherr ist nur verpflichtet eine Zugang zum Internet zu ermöglichen um Internet Empfang zu können, aber er ist nicht verpflichtet beides anbieten zu müssen. Ob der Anschluss über die TAE Dose von APL kommt, oder von der Multimediadose vom Kabelanbieter, er muss nur einen Zugang von beidem Zurverfügungstellung. 

 

Aber ne Beschwerde an die Bundesnetzagentur habe ich schon geschrieben über den Kabelanbieter Urbana Teleunion Rostock GmbH, aber ob die sich der Sache annähern, habe ich so meine Zweifel. 

 

Dieser wegfall aus der Miete wurde nicht bis zum Ende bedacht, weil jetzt einige Kunden mehr für den Kabelanschluss zahlen müssen um Internet Kabel-DSL nutzen zu können, bzw nicht wechseln können weil man am mindest Ertragslaufzeit gebunden ist. 

 

Ich Wette das ist so schlecht durchdacht das ich 2 Monate 17,99 € an Vodafone verschenken muss, das mache ich auch so schlimmsten falls, aber ich bin als Kunde weg und ich bin nur Vodafone Kunde, weil speziell in meiner Region dieser schnell und zuverlässig einzel störungen über den Drittanbieter innerhalb von 1-2 Stunden löst. 

 

Deshalb bedauere ich es sehr wechseln zu müssen, aber ich sehe es halt nicht ein, 9,99€ zählen zu müssen um Trash TV zu empfangen, wenn ich für paar Cent mehr sowohl Netflix und Disney + haben kann. 🤣