Internet, Telefon & TV über Kabel

Sonderkündigung bei Umzug - es werden bis 3 Monate nach dem Umzug noch Kosten berechnet
GELÖST
Gehe zu Lösung
Smart-Analyzer

Hallo Community, hallo Moderatoren,

 

ich hoffe jemand kann im geschilderten Fall helfen!

 

Meine Bekannte hat auf meine Empfehlung Anfang des Jahres einen Vertrag für Internet, Telefon und TV über Kabel bei Vodafone abgeschlossen. Nun zieht sie um und an der neuen Adresse kann Vodafone keinen Anschluss in der gewünschten Bandbreite anbieten. Deshalb hat sie vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht.

 

Soweit alles noch in Ordnung. Die Kündigung wurde auch bestätigt - also die Sonderkündigung anerkannt. Allerdings erst 3 Monate nach dem angegebenen Umzugstermin. D. h. meine Bekannte soll noch 3 Monate weiter bezahlen obwohl sie keine Leistung mehr erhält. Kann mir das bitte mal jemand erklären?

 

Auf Nachfrage sowohl telefonisch als auch schriftlich beim sogenannten KundenSERVICE? wurde nur lapidar auf das Telekommunikationsgesetz §46 verwiesen. In dem steht aber ganz eindeutig dass man ein Sonderkündigungsrecht hat und 3 Monate zum Monatsende kündigen kann. Dies ist fristgerecht zum Umzugsdatum erfolgt. Mietvertrag wurde vorgelegt.

Im Antwortschreiben auf die Beschwerde hin wurde sogar gleich einmal zitiert, dass es hier entsprechende Urteile geben würde usw. Alles in allem ein sehr unverschämter Umgangston mit immerhin noch zahlenden Kunden.

 

Meine Frage ist also woher die Grundlage entsteht, dass man zwar die Sonderkündigung aufgrund des Umzugs anerkennt aber einfach den Endtermin um 3 Monate nach hinten verlegt. Ich finde das in keinem Absatz des genannten Paragraphen und halte das für mehr als fragwürdig. Eine Leistung nicht zu erbringen und dennoch zu verrechnen kann doch nicht rechtlich korrekt sein!?

 

Unter diesem Hintergrund habe ich natürlich erhebliche Benken Vodafone in Zukunft weiterzuempfehlen. Ich hoffe jemand hat einen Lösungsvorschlag.

 

Danke schon mal und viele Grüße

Hans

Mehr anzeigen
1 Akzeptierte Lösung

Akzeptierte Lösungen
Moderatorin

Community-Team: Wir haben die Vorgehensweise bei verschiedenen Szenarien in unserem Beitrag Umzug - Tipps und Tricks aufgelistet. Schau einfach rein, um die passenden Infos zu finden.

 

Hallo JohnSpeed,

 

Du hast viele nützliche Tipps zu dem Thema bekommen und es wurde dazu auch alles gesagt.

 

In unseren Beitrag "Außerordentliche Kündigung wegen Umzug" kannst Du auch einen Blick werfen und dort alles noch mal nachlesen.

 

Deinen Beitrag mache ich zu.

 

Viele Grüße

Nancy

Zeigt, welche Beiträge Ihr cool findet – klickt auf „Gefällt mir“!


Alles Easy How To Hilfe !

Öffentliche Lösungen helfen allen – schreibt uns daher bitte einen Beitrag statt einer unaufgeforderten PN.
Private Daten erfragen wir bei Bedarf.

Mehr anzeigen
8 Antworten 8
Gelöschter User
Nicht anwendbar

Hallo @JohnSpeed,

 

der Rechtsgrundsatz "Verträge sind einzuhalten" ist ein elementarer Grundsatz unseres Rechtssystems. Aus diesem Grund hat der Bundesgerichtshof auch entscheiden, dass ein Umzug kein Grund für eine vorzeitige Vertragskündigung sei. Also Vertragserfüllung bis zum Ablauf der Laufzeit.

Dann hat der Gesetzgeber sein herz für den Verbraucher entdeckt und im Zuge der TKG-Novellierung diese Sonderkündigung in das Gesetz aufgenommen, nur leider nicht dazu geschrieben, ab wann diese Drei-Monats-Frist zu laufen beginnt. Es gibt gute Argumente, die für den Umzugstag sprechen (die sind alle -zig Mal diskutiert worden) und es gibt Gründe, die für das Datum der Kündigung sprechen.

In jüngster Zeit hat es zwei Gerichtsurteile gegeben, die letztere Meinung bestätigen. Jetzt wird es aber mal Zeit. dass entweder das BGH eine Entscheidung trifft, oder das Gesetz geändert wird und Klarheit schafft.

So, jetzt ist die Kundin dran: Zahlen oder Rechtsweg, etwas anderes gibt es nicht.

Mehr anzeigen
Smart-Analyzer

Hallo El Cid,

 

vielen Dank für die schnelle Hilfe. Rechtlich habe ich das jetzt verstanden. Dann gibt's wohl keinen Weg wenn Vodafone das so fährt. Wegen 3x35.-€ werden die Kunden wohl kaum den Rechtsweg einschlagen - und damit wird auch spekuliert.

 

Aus meiner Sicht ist als erstes nicht der BGH am Zug sondern Vodafone!

Man kann sich auf Paragraphen beziehen und die Leute abzocken. Ob das dauerhaft gut für's Geschäft ist, bezweifle ich. Auch so etwas spricht sich herum und schadet letztlich dem Image. Man kann sich aber auch kundenfreundlich zeigen und sein Image verbessern. Eine Entscheidung, die wohl überlegt sein sollte.

 

Ich werde mich zukünftig wohl zurückhalten mit entsprechenden Empfehlungen pro Vodafone und überlege unter diesem Hintergrund als langjähriger Kunde ob es noch Alternativen gibt. - Da fallen mir bestimmt welche ein.... Smiley (zwinkernd)

 

Viele Grüße

 

Aber vielleicht hat dennoch jemand einen Tipp parat wie man die leidige Geschichte vernünftig lösen kann. Smiley (fröhlich)

Mehr anzeigen
Gelöschter User
Nicht anwendbar

Na ja, soweit ich weiß, verfährt ja nicht nur VF so. Und sich auf §§ beziehen ist schon in Ordnung - gilt ja für beide Seiten. Nur sollten die §§ halt da eindeutig sein, wo man es auch einrichten kann. Wobei die Befürworter der "kundenfreundlichen" Auslegung ja sagen, die Norm sei eindeutig. Nachdem zum Beginn nichts da steht, gilt die übliche Regelung zu Kündigungungen: Wirksam mit Zugang. So haben es auch die beiden Gerichte geschrieben.

Und genau aus diesem Grund wäre eine BGH-Entscheidung wünschenswert.

Mehr anzeigen
SuperUser

@JohnSpeed schrieb:

Ich werde mich zukünftig wohl zurückhalten mit entsprechenden Empfehlungen pro Vodafone und überlege unter diesem Hintergrund als langjähriger Kunde ob es noch Alternativen gibt. - Da fallen mir bestimmt welche ein.... Smiley (zwinkernd)



Wenn es nur um die 3 Monate geht, dann darfst du keinen Provider mehr empfehlen. Es handhaben alle so, egal ob Vodafone, Telekom, o2 oder was es sonst noch gibt. Jeder Provider der eine Nennenswerte Relevanz hat oder mehr als 200 Kunden hat diese 3 Monatsfrist. Auf der anderen Seite musst du auch bedenken das du einen Vertrag mit Laufzeit eingegangen ist und ein Umzug ein von dir verursachter Grund ist der dazu führt das deine gebuchten Leistungen nicht mehr erbracht werden können. Bedenken solltest du auch das zumindest bei Kabel Deutschland vor dem Gesetz die Anschlüsse am Umzugstag gekündigt wurden. Der Gesetzgeber hat also im Falle von Kabel Deutschland eine Verschlechterung für den Kunden herbeigeführt.

 

Das Problem ist hier unterm Strich aber nicht der Provider, sondern der Gesetzgeber der nicht in der Lage ist seine Gesete eindeutig und unmissverständlich zu formulieren Smiley (zwinkernd)


@JohnSpeed schrieb:

Aber vielleicht hat dennoch jemand einen Tipp parat wie man die leidige Geschichte vernünftig lösen kann. Smiley (fröhlich)


Plane die Kosten für 3 Monate einfach als normale Umzugskosten mit ein und rege dich nicht darüber auf, alternativ verlege den Umzug auf den Tag an dem der Vertrag normal auslaufen würde Smiley (zwinkernd)

--> Hier könnte Ihre Werbung stehen <--
Mehr anzeigen
Gelöschter User
Nicht anwendbar

@InterGeek schrieb:
Gesetzgeber hat also im Falle von Kabel Deutschland eine Verschlechterung für den Kunden herbeigeführt.

Das Problem ist hier unterm Strich aber nicht der Provider, sondern der Gesetzgeber der nicht in der Lage ist seine Gesete eindeutig und unmissverständlich zu formulieren


@InterGeek Jetzt muss ich dich berichtigen:

Wenn VF möchte, darf VF natürlich den Vertrag am Umzugstag beenden. Oder zumindest die "kundenfreundliche Variante" mit den drei Monaten Kündigsfrist vor dem Umzug anwenden.

 

Und was die "Rüge" an den Gesetzgeber angeht sollte nicht vergessen werden, dass es ja auch nur eine Meinung ist, das Gesetz sei nicht eindeutig, weil der Gesetzgeber wollte, dass die Provider noch eine gewisse Ausgleichszahlung erhalten. Kann sein - muss aber nicht.

Und deshalb möge bitte der BGH entscheiden Smiley (überglücklich)

Mehr anzeigen
Smart-Analyzer

Nochmal danke für euere Kommentare.

 

Das Thema kann man endlos diskutieren. Natürlich ist der Umzug ein vom Kunden verschuldetes Ereignis. Aber der Kunde kann auch nichts dafür wenn Vodafone den Vertrag an der neuen Adresse nicht erfüllen kann.

 

Letztlich ist es sowohl rechtlich als auch geschäftspolitisch offen wie man es handhabt. Der gesunde Menschenverstand sagt einem eindeutig das Richtige beim Lesen des Paragraphen. Aber wenn's um Recht und Geld geht, dann setzt der gesunde Menschenverstand wohl etwas aus. Smiley (fröhlich)

Und nur weil's alle gleich schlecht machen wird's letztlich nicht besser.

 

Danke nochmal - ihr habt mir, bzw. meiner Bekannten sehr geholfen.

 

Noch eine Überlegung hätte ich für die großen Anbieter. Vielleicht sollte man mal eine Rechnung aufstellen:

Wie viel kostet der Aufwand für Telefonate und die Beantwortung von Kundenschreiben zu diesem Thema im Vergleich zu den Einnahmen, die man mit dieser Vorgehensweise erzielt. Ich denke 100.-€ Einnahmen sind schnell mal verbraucht und damit wird das ein Defizitgeschäft. Nur mal so vor mich hingerechnet... Smiley (zwinkernd)

Aber zumindest sind die Arbeitsplätze der Leute im "Kundenservice" gesichert. Ist doch auch schön.

Mehr anzeigen
SuperUser
Einen Ratschlag hätte ich aber noch Smiley (zwinkernd) Dein Bekannter soll am besten einen neuen Anbieter wählen der einen Wechselangebot hat. Bedeutet wer von einem anderen Anbieter wechselt spart sich die Grundgebühr bis der alte Vertrag ausläuft. Eine Alternative wäre noch ein Vodafone DSL Produkt zu buchen. Dann würde bei Schaltung des neuen Anschlusses der Kabel Vertrag sofort gekündigt sein.


@JohnSpeed schrieb:

Noch eine Überlegung hätte ich für die großen Anbieter. Vielleicht sollte man mal eine Rechnung aufstellen:

Wie viel kostet der Aufwand für Telefonate und die Beantwortung von Kundenschreiben zu diesem Thema im Vergleich zu den Einnahmen, die man mit dieser Vorgehensweise erzielt.


Du musst bedenken die Mitarbeiter werden ja so oder so beschäftigt und ob diese nun zwei Anfragen mehr haben oder weniger kostet jetzt den Arbeitgeber eigentlich nichts extra. Wobei man natürlich jetzt streiten kann ob man nicht ein paar Teilzeitkräfte weniger haben müsste Smiley (zwinkernd) Aber da gibt es bestimmt einige andere Punkte die Mitarbeiter sparen könnte wenn Kunden z.B wegen einer Störung nicht 10 mal anrufen müssten weil der Hotliner anständig arbeitet und das Problem schnell selbst lösen könnte Smiley (zwinkernd)

--> Hier könnte Ihre Werbung stehen <--
Mehr anzeigen
Moderatorin

Community-Team: Wir haben die Vorgehensweise bei verschiedenen Szenarien in unserem Beitrag Umzug - Tipps und Tricks aufgelistet. Schau einfach rein, um die passenden Infos zu finden.

 

Hallo JohnSpeed,

 

Du hast viele nützliche Tipps zu dem Thema bekommen und es wurde dazu auch alles gesagt.

 

In unseren Beitrag "Außerordentliche Kündigung wegen Umzug" kannst Du auch einen Blick werfen und dort alles noch mal nachlesen.

 

Deinen Beitrag mache ich zu.

 

Viele Grüße

Nancy

Zeigt, welche Beiträge Ihr cool findet – klickt auf „Gefällt mir“!


Alles Easy How To Hilfe !

Öffentliche Lösungen helfen allen – schreibt uns daher bitte einen Beitrag statt einer unaufgeforderten PN.
Private Daten erfragen wir bei Bedarf.

Mehr anzeigen