Antworten
Giga-Genie

Betreff: Kündigung aufgrund von Vectoring

[ Editiert ]

@FelixM@  schrieb:

Aber man kann doch die gleiche Leistung anbieten, indem man die Leistung bei EWE TEL einkauft. Das ergibt sich aus der Stellungnahme der Bundesnetzagentur.


Also ich lese da was anderes:


@FelixM@  schrieb:

Ihr Anbieter ist daher weder aus regulatorischen noch aus technischen Gründen dazu gezwungen, eine Kündigung bestehender VDSL-Verträge auszusprechen. Er könnte auch im Falle der Nahbereichserschließung durch einen Wettbewerber entsprechende Vorleistungsprodukte  einkaufen und in Anspruch nehmen. Das Befinden über Letzteres liegt indes allein n seinem unternehmerischen Entscheidungsspielraum.


Wo genau Sie da eine Quasi-Verpflichtung von Vodafone herauslesen, den Vertrag unter anderen Voraussetzungen erfüllen zu müssen (da ein Teil der eigentlichen Vertragsgrundlage, also die Mietleitung der DTAG, entfällt) erschließt sich mir noch nicht.

 

 


@FelixM@  schrieb:

Sorry, aber ob das wirtschaftlich ist oder nicht spielt rein rechtlich überhaupt keine Rolle. Verträge sind zu erfüllen.


Richtig.  Auf den ersten Blick.  Mehr dazu in der Stellungnahme der BNetzA.

 

 


@FelixM@  schrieb:

Insbesondere war Vodafone schon bei Abschluss des Vertrages die Gefahr eines Vectoringausbaus durch Wettbewerber bekannt, so dass sich auf diesen Umstand überhaupt nicht berufen werden kann.


Und wo genau ist die Rechtsnorm zu finden, in der definiert ist, daß hypothetische Risiken (die zu einem nicht definierbaren Zeitpunkt in der Zukunft eintreten könnten) bei einem egal wie gearteten Rechtsgeschäft (wie hier einem Vertragsabschluß) einbezogen und entsprechend berücksichtigt werden müssen und das egal wie geartete Rechtsgeschäft unter den Umständen des hypothetischen Eintretens der hypothetischen Risiken zu einem nicht definierbaren Zeitpunkt in der Zukunft dann nicht getätigt werden darf?

 

Jetzt bin ich gespannt...

 

 


Ein Klick auf "Danke" tut nicht weh - ich sage schon mal "Dankeschee!"


Achtung, es folgt eine Signatur: Wenn überhaupt, dann jammern wir auf einem extrem hohen Niveau.

Full Metal User

Betreff: Kündigung aufgrund von Vectoring

Die Bundesnetzagentur hat dir mit einem vorgefertigtem Textbaustein geantwortet, der gar nicht auf deinen Fall zutrifft.
Denkst du, Vodafone macht es Spaß, eigene Hardware zurückzubauen und auf dem Müll zu entsorgen?

Bedank dich doch einfach bei der Bnetza, die Vectoring durchgewunken hat.

 

Geh zu Ewetel, damit würdest du alles richtig machen.

Host-Legende

Betreff: Kündigung aufgrund von Vectoring

Meine absolut laienhafte Sicht:

 

Vodafone kann/will den Vertrag nicht mehr erfüllen. Heißt du da hast dann auch keine Pflicht mehr zu bezahlen. Daher beendet Vodafone den Vertrag vorzeitig.

 

Du wirst Vodafone nicht zwingen können, den Vertrag zu erfüllen.

 

In Frage käme eventuell ein Schadenersatz, aufgrund der Nichterfüllung von Vodafone. Aber welcher Schaden soll dir schon entstehen? Du kannst ja einen anderen Anbeiter wählen, dort evtl. sogar von Neukundenkonditionen profitieren.

 

Wenn du genau wissen willst, wie die rechtliche Lage aussieht, wirst du um eine entsprechende Rechtsberatung nicht herumkommen.

 

 

Full Metal User

Betreff: Kündigung aufgrund von Vectoring

Er soll einfach von seinem hohen Ross kommen. Wo ist das Problem bei Ewetel für 30 Euro monatlich eine 100MBit/s Leitung zu beziehen? Es ist üblich eine 2 jahres Laufzeit bei Festnetzverträgen zu haben. Bei der Telekom gibt es gar keine Monatsverträge mehr wenn du Internet dazu haben möchtest.

Netzwerkforscher

Betreff: Kündigung aufgrund von Vectoring

@ Der Ritter: Du möchtest ja anscheinend auf § 313 Abs. 1 BGB hinaus. Schön und gut, hier hatte Vodafone aber bereits bei Vertragsabschluss Kenntnis von Vectoring und der drohenden Gefahr. Einen Wegfall der Geschäftsgrundlage kann ich nicht erkennen. Zudem gibt es keine Rechtsnorm, die hypothetische Risiken absichert. Warum auch? Aufgrund der Vertragsfreiheit im deutschen Recht muss jeder Vertragspartner selber Sorge für etwaige Veränderungen tragen. Wäre ja auch noch schöner, wenn bei jeder Veränderung ein Kündigungsrecht entsteht.

@Julz2k: Inwieweit bestehen denn grundsätzliche Unterschiede? Im Übrigen reite ich nicht auf einem hohen Ross. Ich erwarte nur, dass Vodafone, genauso wie ich auch, seiner vertraglichen Pflichten nachkommt. Eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Darüber hinaus kann ich auch bei EWE keine 100 MBit bekommen. Zudem ist ein Vertrag bei EWE teurer.

Ich habe übrigens auch schon einen Vergleich vorgeschlagen. Vodafone zahlt mir für die Restlaufzeit den Betrag, zu dem der EWE Tarif teurer ist. Das wären 55€. Darauf wurde nicht eingegangen.
Full Metal User

Betreff: Kündigung aufgrund von Vectoring

Die 100MBit/s wirst du auch erst erhalten, sobald EWE bei dir ausgebaut hat, deswegen jetzt noch nicht buchbar.
Du kannst bei EWE anfragen, wann der Vectoring Ausbau fertiggestellt ist.

Es ist ja nicht so, als ob dein Vodafone Vertrag von heute auf morgen enden würde.
Du wirst schon nicht ohne Internet dastehen, deswegen hat Vodafone dich fristgemäß auch darauf hingewiesen.

Netzwerkforscher

Betreff: Kündigung aufgrund von Vectoring

Darum geht es mir auch gar nicht. Ich möchte nur nicht mit einem neuen Vertragspartner erneut eine zweijährige Mindestvertragslaufzeit eingehen. Nicht mehr und nicht weniger. Zudem sehe ich nicht ein, für die restliche Vertragslaufzeit mehr bei einem anderen Anbieter zahlen zu müssen. Wenn Vodafone mir das eratattet wäre das meiner Ansicht nach ein fairer Kompromiss.
Gelöschter User
Beiträge: 0

Betreff: Kündigung aufgrund von Vectoring

[ Editiert ]

Leider habe ich auch massive Probleme mit meinem DSL Komplettanschluss ein anscheinend regionales Problem, das es laut Telekom nicht gibt. Vodafone hält es nicht mal für nötig mir zu helfen ich sitze hier und habe massive Abbrüche und Störungen. Daher sage ich Good Bye Vodafone ich bin kein Typ wo streit möchte bzw. sucht aber an dieser Stelle habe ich einfach genug.

Giga-Genie

Betreff: Kündigung aufgrund von Vectoring

[ Editiert ]

@Gelöschter User:  Und das ist in diesem Thread jetzt genau wie von Relevanz?

 

 

@FelixM:  Wie Sie eingangs schon festgestellt zu haben glauben,


@FelixM@  schrieb:

Schön wie alle hier Vodafone verteidigen.


Aber ist Ihnen aufgefallen, daß einfach niemand Ihre Meinung teilt?  Das hat im ersten Schritt nichts mit "Verteidigung" zu tun, sondern eher damit, daß außer Ihnen niemand (inklusive der BNetzA, auch wenn Sie darauf nicht eingegangen sind...warum auch immer) der Ansicht ist, daß hier ein egal wie gearteter Verstoß vorliegt, der Sie in eine egal wie geartete Position bringt, egal wie geartete Ansprüche erheben zu können.

 

 

Es bleiben m.E. zwei Möglichkeiten (da Vodafone ja schon klar Position bezogen hat):

 

  1. Arrangieren Sie sich innerlich mit der Situation.
  2. Klagen Sie.  Aber nicht im Forum, sondern vor Gericht.  Mit allen damit verbundenen Risiken.

 

 


Ein Klick auf "Danke" tut nicht weh - ich sage schon mal "Dankeschee!"


Achtung, es folgt eine Signatur: Wenn überhaupt, dann jammern wir auf einem extrem hohen Niveau.

Datenguru

Betreff: Kündigung aufgrund von Vectoring

Ich möchte noch auf die AGB Punkt 4.3 hinweisen. Kündigung aus wichtigem Grund. Für Vodafone ist dies ein wichtiger Grund und der Passus gilt nun mal für beide Seiten.