Support:

Internet-Geräte

Antworten
Netzwerkforscher
Akzeptierte Lösung

Bridgemodus aktivieren

Bridgemodus aktivieren //

 

Hallo,

ich habe seit gestern die "neue" Box aufgrund meines Wechsels zu 1GB. Der Router ist... eher eingeschränkt nutzbar, also möchte ich meine alte Fritzbox an den Router anschließen.

 

Leider erhalte ich auf der Einstellungsseite die Meldung:

Es ist ein Fehler aufgetreten. Wir bitten um Entschuldigung.
Für Ihr Modem steht noch ein automatisches Update aus....

 

Können Sie den Bridge Modus für mich aktivieren?

 

 

Vielen Dank


Akzeptierte Lösungen
SuperUser

Betreff: Bridgemodus aktivieren

Es dauert ca. 1..2 Tage, bis die Firmwareupdates durch sind - dann kannst du den BM selbst aktivieren.

Ausnahme: Es wurde der Homespot-Service gebucht - dann dauert es mindestens 7 Tage, bis der Homespot gekündigt ist (daran kann auch ein Mod nichts ändern). Erst danach kann dann der BM aktiviert werden.

 

Wichtig: Je nachdem, was du für eine Fritte hast, wirst du mit deutlichen Geschwindigkeitseinbrüchen leben müssen. Nur die 7590 dürfte schnell genug sein, um 1 GBit/s ansatzweise erreichen zu können, ältere Boxen wie die 7490 oder sogar die 7390 schaffen das vorne und hinten nicht.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen


Alle Antworten
SuperUser

Betreff: Bridgemodus aktivieren

Es dauert ca. 1..2 Tage, bis die Firmwareupdates durch sind - dann kannst du den BM selbst aktivieren.

Ausnahme: Es wurde der Homespot-Service gebucht - dann dauert es mindestens 7 Tage, bis der Homespot gekündigt ist (daran kann auch ein Mod nichts ändern). Erst danach kann dann der BM aktiviert werden.

 

Wichtig: Je nachdem, was du für eine Fritte hast, wirst du mit deutlichen Geschwindigkeitseinbrüchen leben müssen. Nur die 7590 dürfte schnell genug sein, um 1 GBit/s ansatzweise erreichen zu können, ältere Boxen wie die 7490 oder sogar die 7390 schaffen das vorne und hinten nicht.

Netzwerkforscher

Betreff: Bridgemodus aktivieren

Vielen Dank, das hilft mir schonmal weiter. Eventuell lasse ich PiHole auch das DHCP erledigen und lasse die GB weg. Allerdings habe ich hier ausschließlich DECT-Telefone, mal sehen wie ich die aktiviert/nutzbar bekomme.

 

Trotzdem ist der "Router" eine Frechheit...

SuperUser

Betreff: Bridgemodus aktivieren

Warum ist der Router eine Frechheit? Er macht genau das, was er (vertraglich gesehen) soll - einen analogen Telefonanschluss bereitstellen und Internetzugang mit 1 GBit/s realisieren.

 

Das dir das bei DECT-Telefonen nicht weiterhilft, war von Anfang an klar - jedoch steht nirgends in der Produktbeschreibung, dass die VF Station DECT kann [ganz im Gegensatz zur Homebox-Option, bei der DECT explizit aufgeführt wird]. Einziger Work-Around, sofern die von dir eingesetzte FritzBox das Einschleifen analoger Telefonie beherrscht (7270, 7390, 7490, 7590): FritzBox per Adapter und Y-Kabel das Telefonsignal "analog" einschleifen und da die Telefone dranhängen -- SIP-Daten erhältst du definitiv bei Einsatz des Leihgeräts nicht.

 

Was du mit dem PiHole bezwecken willst, erschließt sich mir hingegen nicht. DHCP kann die VF Station - dafür braucht's keinen separaten Router.

Netzwerkforscher

Betreff: Bridgemodus aktivieren

[ Editiert ]

2019 erwarte ich von einem Router:

 - setzen von festen IP-Adressen 

 - und/oder Leaseeinstellungen

 - Umbennenung der Geräte im Netzwerk

 - Konfigurierbare Subnetzmaske

 - frei Wahl des DNS

 - DynDNS

 - Kindersicherung

 - Gastzugang

 - UPNP de/aktivierbar

und und und... ich habe hier einen 20€ TP-Linkrouter der das alles kann

Der Arris ist nichts weiter als ein Modem mit DHCP und integriertem Switch + Wlan

 

Wenn VDF wenigstens einen Mietrouter mit diesen Funktionen anbieten würde, würde ich nichts sagen. Aber laut Hotline kann das noch echt dauern.

 

PiHole brauche ich um die Werbung wegzubekommen UND meine Geräte im Netzwerk konfigurieren zu können, siehe oben.

SuperUser

Betreff: Bridgemodus aktivieren

Einen Mietrouter mit diesen Funktionen gibt es in Form der Homebox - nur leider derzeit (noch) nicht für 1 GBit/s, weil AVM hier mit der 6591 noch nicht hinterher kommt. Eine Einführung ist aber in näherer Zukunft geplant...

 

Was einige der Funktionen anbetrifft, so sind diese schlichtweg so nicht möglich.

Geräte können vom Router aus nicht umbenannt werden - dafür musst du schon eine Umbenennung des Hostnamens auf dem Gerät selbst vornehmen. Höchstens gäbe es die Möglichkeit in Form von Anmerkungen Zusatzinfos mitzugeben - das ist aber KEINE Umbennenung des Geräts!

 

Und zum Thema DynDNS: DynDNS auf IPv6-Ebene setzt in der Regel IPv6-taugliche DynDNS-Provider voraus - und davon gibt es nicht gerade viele. AVM hat hier mit dem MyFritz-Dienst eine Lösung geschaffen, die ausschließlich mit den AVM-Boxen funktioniert. Andere ähnliche Dienste für "freie" Hersteller sind mir da so nicht bekannt. DynDNS auf IPv4-Ebene wird eh nicht (mehr) gebraucht, weil bei Privatkunden standardmäßig kein IPv4 mehr geschalten wird.

 

Und was DNS anbetrifft: VF will hier nicht, dass der Router freie DNS-Einträge setzt - damit nicht jemand den Router "totkonfiguriert".

 

Wenn du mehr Funktionen haben willst, wirst du um den Einsatz eigener Hardware (und da gibt es nicht wirklich freie Hardware, die 1 GBit/s unterstützt) drum herum kommen. Und noch was: Mit einem 20 € TP-Link-Router wirst du (derzeit) GARANTIERT KEIN 1 GBit/s routen können - das schafft das Teil nicht.

Netzwerkforscher

Betreff: Bridgemodus aktivieren

In der Fritzbox kann man Geräte umbennen. Sie sind über diesen Namen dann vll nicht erreichbar, aber man kann sie viel besser zuordnen. Macht bei der Box aber eh keinen Sinn weil man ja nichts einstellen kann.

 

Ich habe eine IPv4-Adresse. DynDNS macht also für mich sehr wohl Sinn.

 

AVM scheint das hohe Risko des "totkonfigurierens" einzugehen. Jemandem der den DNS im Router umbiegt ist wohl zuzutrauen, den Router zu resetten.
Ausserdem kannst Du beruhigt am DNS rumspielen. Über die IP ist der Router trotzdem erreichbar.

 

Stimmt, der TP-Link schafft kein GB. Eine 7360 V2 kann GB und kostet 5€ mehr aber Du hast schon verstanden, was ich meine.

 

Eine 1 GB-Leitung für Privatkunden ist doch imo etwas für Enthusiasten die nicht nur einen Bürorechner daheim haben. Diese Box ist direkt am Kunden vorbei herausgegeben worden.

Mit "normalen" 32 - 200MB-Leitungen hatte man die Möglichkeit eine FB zu benutzen die alle Funktionen bereitstellt die man sich denken kann.

Keine Ahnung wie man so einen Schrotthaufen noch verteidigen kann.

Smart-Analyzer

Betreff: Bridgemodus aktivieren

Ich hab ne Fritzbox... Also wer beschwert sich hier über seinen Router. 58m² Wohnung 2 Zimmer. Im 2 Zimmer 0 Balken Netzabdeckung.
Nicht AL einen Display hat dieser Router. Also falls sich nochmals jemand beschwert, kann er gerne mit meinem Fritz Steinzeitrouter tauschen.
SuperUser

Betreff: Bridgemodus aktivieren


@stobiaskoch77  schrieb:

In der Fritzbox kann man Geräte umbennen. Sie sind über diesen Namen dann vll nicht erreichbar, aber man kann sie viel besser zuordnen. Macht bei der Box aber eh keinen Sinn weil man ja nichts einstellen kann.


Wie ich schon schrieb: Dieses "Umbenennen" ist eher ein Anmerkungsfeld als etwas sinnvolles. Wenn ich schon umbenennen will, dann richtig (und das geht aber ohne Änderungen am Hostsystem gar nicht).

 


@stobiaskoch77  schrieb:

Ich habe eine IPv4-Adresse. DynDNS macht also für mich sehr wohl Sinn.


Die Frage nur wie lange noch. Vertraglich gesehen steht dir keine mehr zu. Ergo kann hier jederzeit Schluss sein (und du wirst auf das vertraglich geschuldete DS-Lite umgestellt). Davon abgesehen, dass in PK-Tarifen die Bereitstellung von Serverdiensten über die Leitung eh nicht erlaubt ist -und- die meisten NAS-Systeme eh ihr eigenes DynDNS-System mitbringen und es auf RPi und Co. kein Problem ist, einen entsprechenden DynDNS-Updater laufen zu lassen - der dann auch die jeweilige IPv6 des Endgeräts auflösen kann.

 


@stobiaskoch77  schrieb:

AVM scheint das hohe Risko des "totkonfigurierens" einzugehen. Jemandem der den DNS im Router umbiegt ist wohl zuzutrauen, den Router zu resetten.
Ausserdem kannst Du beruhigt am DNS rumspielen. Über die IP ist der Router trotzdem erreichbar.


Dann hast du offenbar keine Homebox von VF. Dort ist nämlich die DNS-Einstellung ebenfalls von VF gesperrt worden. Und das man damit seinen Zugang "zerschießen" kann - weil dann die Namensauflösung nicht mehr geht - sollte klar sein. Das der "professionelle" User weiß, wie er das Problem beheben kann (und vor allem, wie er mittels IP-Adresse oder sogar Notfall-IP auf den Router kommt), heißt noch längst nicht, dass es ALLE Nutzer können. Und glaube mir - es gibt genug Leute, die einfach mal irgendwas umstellen, von dem sie keine Ahnung haben und sich dann wundern, warum nichts mehr geht. Die Besten sind dann diejenigen, die dann hier noch aufschlagen, irgendwelche viel zu kurzen Fristsetzungen mitsamt Drohungen aussprechen, nur um am Ende dann kleinlaut zugeben zu müssen, dass der Fehler durch sie selbst verursacht wurde - sich dann aber 4 Wochen später über die Technikerrechnung aufregen...

 


@stobiaskoch77  schrieb:

Stimmt, der TP-Link schafft kein GB. Eine 7360 V2 kann GB und kostet 5€ mehr aber Du hast schon verstanden, was ich meine.


Und auch da: Was soll die Box können und für welchen Zweck ist sie gebaut. Davon abgesehen enthält die 7360v2 KEIN Kabelmodem, welches den Preis verteuert. Simples LAN<->LAN-Routing mit NAT können viel mehr Geräte - dafür braucht's keiner Fritte (und ganz ehrlich: Dafür würde ich im professionellen Bereich auch keine Fritte verwenden, weil die mir viel zu sehr in's Handwerk pfuscht).

 


@stobiaskoch77  schrieb:

Eine 1 GB-Leitung für Privatkunden ist doch imo etwas für Enthusiasten die nicht nur einen Bürorechner daheim haben. Diese Box ist direkt am Kunden vorbei herausgegeben worden.

Mit "normalen" 32 - 200MB-Leitungen hatte man die Möglichkeit eine FB zu benutzen die alle Funktionen bereitstellt die man sich denken kann.

Keine Ahnung wie man so einen Schrotthaufen noch verteidigen kann.


Ich verteidige diesen Schrotthaufen (und ja, auch ich bin der Meinung, dass das Gerät Elektroschrott ist) nur insoweit, als dass es die Aufgaben, die es erfüllen soll, auch erfüllt. Es stellt dem Kunden einer Gigabit-Leitung einen Router zur Verfügung, mit dem er in's Netz kommt -und- über eine analoge Leitung telefonieren kann. Nicht mehr und nicht weniger.

Komfortfunktionen bietet das Teil keine an - braucht es aber auch nicht, weil es nicht als "Komfortgerät" angeboten wird - es ist halt der "Standardrouter". Wer mehr will, muss halt einen anderen Router benutzen (was im Kabelbereich aufgrund der doch sehr überschaubaren Auswahl von Geräten am freien Markt eher problematisch ist).