abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
Aktuelle Eilmeldungen

Blumberg, Bräunlingen, Titisee-Neustadt: Ausfall Internet und Telefonie über Mobilfunk und DSL

TV: Kabelfernsehen wird Mietersache. Jetzt handeln!
Deine Störung ist nicht dabei? Dann nutz unseren Störungsfinder!

1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Giga TV 4k Box hängt teilweise im Ersten Programm und meldet sporadisch Offline-Status
pnd4kabeltv
Netzwerkforscher
Netzwerkforscher

Speedtest-ListeSpeedtest-Liste

Hallo,

wir haben eine Giga-TV-4k-Box und den Internetanschluß bei der Telekom. Im Keller und im Wohnzimmer kommen wir auf ca. 60Mbit/s Download, 9-12Mbit/s Upload. Der DSL-Router zeigt an, seit 434h online zu sein.  Dennoch kam es heute gegen 22 Uhr zu folgendem Effekt.

Die Box hängt im Ersten Programm der ARD und per Fernbedienung wird selbst die minimale Programmweiterschaltung nicht eingeblendet, die man hat, wenn die Internetverbindung zusammenbricht. Wie man an meiner Nachricht sehen kann, steht die Verbindung zum Internet. Von 20 Uhr bis 22 Uhr lief alles wunderbar. Bei Werbung schalten wir häufig auf ein anderes Programm, was vermutlich den Fehler provozieren kann. Teilweise habe ich auch schon eine 8020/8030 gesehen oder den Offline-Zustand für paar Sekunden. Normalerweise kann man per Fernbedienung im Offline-Zustand die Programme schrittweise hoch- oder herunterschalten, ohne das EPG zur Verfügung zu haben. Bei unser Art des Fernsehens ist man ohne EPG jedoch aufgeschmissen.

Da ich im Homeoffice arbeite, dort via Internet mit Rechnern im Büro verbunden bin, habe ich den starken Eindruck, dass unsere Internetverbindung nicht so schlecht mit VSDL ist, dass sie als störanfällig einzustufen ist. Dennoch frage ich mich, warum die Kabel-Box jeden Abend 1- bis 2-mal im Ersten Programm hängt oder teilweise temporär offline ist. Nach Restart der Box ist die Fernbedienung und das EPG normal nutzbar. Auch wenn die Box im Ersten Programm hängt, wird das TV-Signal und der Ton einwandfrei wiedergegeben. 

Ich gehe davon aus, dass sich das EPG nicht so oft ändert. Selbst wenn die Verbindung zum Internet wegbrechen sollte, erwarte ich irgendwie eine gewisse Fehlertoleranz und dennoch die Möglichkeit, wenn auch mit einer leicht veralteten EPG-Version, das Geräte per Fernbedienung bedienen zu können. Hier verstehe ich nicht diese strikte Abhängigkeit, die sich hier mir offenbart. Selbst wenn es um Authentifizierung, Entschlüssung von Signalen geht, müssten die Daten auf der SmartCard oder beim Hochfahren und Anmelden per Internet doch so lange gueltig sein, dass auch temporäre Zusammenbrüche der Internetverbindung, sollte es sie denn geben, doch keine große Rolle spielten sollten.

Ich hatte vor Monaten bei Experimenten gesehen, dass sich die Kabel-Box und Adapter für Ethernet über die Stromversorgungskabel negativ beeinflussen, weshalb die Box jetzt über ein LAN-Kabel direkt versorgt wird. Das Kabel kommt von der gegenüberliegenden Wand und geht zu einem Switch und von dort 5m zur Kabel-Box. Ich frage mich, ob EMV hier eine Rolle spielen kann, aber neben 2 Lampen, der Box, dem Fernseher, dem Switch in 4-5m Entfernung läuft in der Nähe der Box kein weiteres Gerät.

Mir ist dieser Effekt zuvor eigentlich nie so stark aufgefallen. Gelegentlich sah ich auch Fehlermeldungen mit Code 8020/8030 auf dem Bildschirm. Zuletzt für kurze Zeit vor 2-3 Tagen. Mein Eindruck ist, dass ich die Lage nach den letzten beiden SW-Updates verschlechtert hat (Umstellung auf Vodafone-Logo, Menü-Aktualisierung?). 

Nun ist guter Rat teuer. Zudem frage ich mich, ob die Box selbst auch ein Verbindungstests durchführen kann, analog zu diesem Spezialmenü, um ein SW-Update durchzuführen, was sich über die Tasten an der Box initiieren lässt und was ich vor einiger Zeit durchführen musste, um die SW zu aktualisieren bzw. erneut aufzuspielen, weil die Box gar nicht mehr booten wollte.

In der heutigen Zeit verliert man schnell die Geduld, wenn man über 1h keinen Fortschritt oder Reaktion mehr sieht und irgendwo hing das Gerät beim Ausführen eines Updates oder wurde zu früh unbewusst ausgeschaltet.

Ein Verbindungstests durch die Box selbst oder ein Darstellen bzw. Abrufen von Fehlercodes dort, würde es ermöglichen, die Speedtests mit meinem Laptop am gleichen Kabel mit denen der Box zu vergleichen. Zumindest wäre ein Vergleich klarer und eine Aussage, ob ein HW-Defekt vorliegt.

Ok, mit der Zeit kommt man über die Anmeldung bei MeinVodafone, einen Anruf, dem Anmelden beim Forum dann zur ersten Nachricht, aber ich habe den Eindruck, dass die Bedienung und das Navigieren intuitiver sein könnte, um sein Anliegen loszuwerden. Generell ist die Idee, Fragen durch vorhandene Antworten zu beantworten, gut und es spart sicher Zeit und Kosten, aber es wirkt auf mich auch wie eine Hürde, die zu umschiffen ist, um sein eigenes, vielleicht nicht dem Standardfall entsprechenden Vorfall, Anliegen zu formulieren. Teilweise, wenn die Hotline stark belegt war, war es wie ein Drehen im Kreis, um per Internet aufs Telefon und am Telefon aufs Internet verwiesen zu werden. Ein Hinweis, der oft hilft, kann im bestimmten Fällen wohl auch zur Falle werden, aber es dürfte schwierig sein, dies immer situationsgerecht zu formulieren, sodass ein Rat auch stets helfen würde.

Was kann ich selbst jetzt noch mit der Box oder ohne diese testen? Ich vermute, selbst wenn ich bei der Telekom nach Störungen frage, dass es dort kein Anhaltspunkt gibt, dort welche zu vermuten. Beim DSL-Router habe ich beim DHCP-Server nur die beiden Ereignisse der IP-Zuweisung zur Kabelbox gesehen, also beim ersten Einschalten und nach dem Fehler beim erneuten Einschalten. Ein Verlust der IP war nicht zu sehen. Was kann Vodafone bei der Box nachsehen, messen?

Gibt es für 240V-Kabel Adapter zum Entstören bzw. Entstörfilter, die ich ausprobieren kann, um Störeinstrahlungen auszuschliessen? Welche Signale sind denn kritisch für die Box? SmartHome, Powerline, WLAN, Glühbirnen? Wie lang sollten die Ethernetkabel zwischen Switch und GigaTV-Box sein?

VG 

 

1 Akzeptierte Lösung

Akzeptierte Lösungen

Hallo,

um es hervorzuheben, dies als extra Nachricht.

 

Die Lösung in diesem Fall war ein Tausch der Giga-TV-Box-4k.

 

Beim Tausch fiel mir auf, dass sich ein Bauteil in der Box gelöst hatte. Eventuell führte das zur Beschädigung von gewissen Schaltkreisen. Nach ein wenig Hin- und Herbewegen der Box war das Klötern nicht mehr zu hören. Offenbar hatte es sich irgendwo verklemmt. Somit schätze ich, dass in diesem Fall die Macke innerhalb der Box lag. Manche Pakete lassen erahnen, wie beim Transport von Waren mit denen umgegangen wird, sodass es beim Transport geschehen sein mag. Andererseits kann ich mich nicht erinnern, es vorher je gehört zu haben. Somit kann es auch ein Alterungseffekt sein.

 

VG

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

7 Antworten 7
ERFD
Ex-Moderator:in
Ex-Moderator:in

Hallo pnd4kabeltv,

 

willkommen in der Community. Leider dauert des aktuell ein paar Tage bis wir wieder an den Beiträgen sind 😞

 

Generell hast Du nicht viele Möglichkeiten den Status der Box zu überprüfen. Es gäbe nur die Selbstdiagnose. Sofern keine Einträge auf Deinem Router sind, dass die Box in irgendeiner weise blockiert (aufgrund irgendwelcher Ereignisse) wurde, kommt das Problem wohl sicher weniger von der Internetverbindung. Die Unterbrechungen wären Dir sicher auch bei anderen Geräten aufgefallen. Die Bandbreite ist vollkommen ausreichend. Auch die Verkabelung zu Hause ist vollkommen im Rahmen. Um dort einen Fehler auszuschließen, wäre eine Direktverbindung zum Router erforderlich. Ohne Switch und Powerline-Adapter falls vorhanden.

 

Mach mal bitte, bevor Du Deine abendliche TV-Session beginnst, mit dem Receiver einen Stromreset und schau mal, ob er sich nun trotzdem aufhängt oder ob Du das Problem so nach hinten verlagern kannst. Alternativ kann man die Box auch nochmal zurücksetzen und schauen obs dann wieder läuft.

 

Gruß Fred

Bewertet hilfreiche Beiträge mit Likes und Sternen!
Sigi-DD
SuperUser
SuperUser

Hallo pnd4kabeltv,

kann es sein das es bei der Telekom eine Störung gegeben hat oder gibt? Die GigaTV-4k-Box will eine Verbindung zum GigaTV-Server bei Vodafone haben, die Störung muss aber nicht bei Dir im Haus sein sondern kann auch irgendwo im Telekom Netz liegen. Dafür spricht das Deine Internetverbindungen nicht gestört sind. Ich weiß nicht ob ein Moderator von Vodafone das überprüfen kann. Die meisten Nutzer hier haben auch den Internetzugang bei Vodafone. Anfang des Jahres gab es solche Probleme auch im Vodafone Netz. Unterdessen habe ich sie aber seit mindestens 6 Monaten nicht mehr gehabt. Ob da die neue Firmware oder der Netzwerkausbau beigetragen hat kann ich nicht sagen, aber ich vermute beides hat daran einen Anteile.

Viele Grüße Siegmar

Hallo Fred,

 

nach meiner Frage lief das System zunächst unauffällig. Ein paar Tage später wurde kurz Fehler 8020 ausgegeben. Gestern war die Box wieder kurz offline. Mir war so, als wäre erst der Offline-Zustand erkannt und dann der Rücksprung zum Ersten vollzogen. Erst das Fernsehmenü zum Programmwechsel nicht vorhanden bzw. unten die Einblendung über das ausgewählte Programm weg, dann war die Box wieder online. Das war eine Art zügige Selbstreparatur. Zwischendurch und paar Tage zuvor, war das Programm sichtbar, aber kein Programmwechsel mehr möglich, weil die Box auf die Fernbedienung nicht mehr reagierte. 

 

In der Regel reicht ein Power-Off-On-Zyklus, um das Problem zu beseitigen. Es ist nur etwas nervig, weil der Bootvorgang etwas länger dauert, bis das Gerät bedienungsbereit durchgestartet ist. Mit anderen Worten ist das Problem nur temporär.

 

Gestern hatte ich es beim Einschalten, dass keine Verbindung zum Giga-TV-Netzwerk möglich war. Nach Drücken auf "Erneut versuchen", war das Problem verschwunden. Ich denke, beim Booten muss ein Server vielleicht auch nicht immer sofort reagieren, sodass man es hier als nicht so störend einstufen kann. Ich hatte aber auch schon beobachtet, dass die Verbindung beim Starten als okay gemeldet wurde, dann aber beim Suchen nach einem Update abbrach. Es ist jedoch nicht immer so. Oft genug funktioniert es.

 

Bei der Telekom konnte mein kein Problem entdecken. Man schaltete eine Streaming-Option frei, die nach meinem Verständnis eher etwas mit Streamen von Musik zu tun hat, denn bei der verfügbaren Bandbreite habe ich keine Änderungen gesehen. Die Laufzeiten der Pings sahen nicht besonders verzögert aus. 

 

An den Selbsttests dachte ich auch schon. Ich hatte den vor etlichen Zeiten auch schon ausgeführt und bei Youtube Anleitungen dazu gesehen. Allerdings denke ich inzwischen, dass der mir eigentlich nicht weiterhilft. Der Test prüft alles durch und auch das Netzwerk, aber das ist dann eine Momentaufnahme. Aus meiner Sicht hilft mir das nur weiter, wenn das Internet permanent gestört ist. Sporadische Fehler sind bei Autos, Software und elektronischen Geräten schwer zu finden. 

 

Mit Power-Line habe ich es auch schon probiert, aber darüber die Kabel-Box zu versorgen, wollte nicht klappen. Mein Eindruck war, dass sich diese Geräte gegenseitig gestört haben. Sobald Box eingeschaltet war, brach die Power-Line-Verbindung ein. Die Variante mit dem Ethernetkabel und dem Switch 5m davor funktioniert hier deutlich besser und stabiler.  

 

Viele Grüße

 

Hallo Siegmar,

 

das kann schon sein, dass die Störung irgendwo auf dem Weg zwischen unserem Haus und dem Server von Vodafone auftritt. In Summe wundere ich mich nur über die Empfindlichkeit der Box. Sofern das Gerät einmal lange genug online war, könnte man den Stand des EPG aus meiner Sicht zwischenspeichern, hätte so die Option, dennoch zwischen den Programmen zu wechseln. Ich sehe jedenfalls nicht, dass der Stand des EPGs derart schnell veraltet, dass man auch jedes Husten der Internetverbindung reagieren muss. Ok, wenn es stimmt, dass diese benötigt wird, um die Verschlüsselung der Fernsehsignale zu realisieren, könnte man meinen, die Verbindung wäre permanent ohne Unterbrechung wichtig. Allerdings empfangen wir ja das Fernsehsignal, was ja sicher schützenswerter und kostenrelevanter ist als das elektronische Programm. Als User sieht man sicht, wie oft und wie lange das Gerät offline war, sodass ich außer dem sichtbaren Fehlereffekt nicht viel nachvollziehen lässt. Wäre ich einfach in einer Wohnung, hätte ich das Internet vielleicht schon auf Vodafone umgestellt, ob es dann besser wäre, kann ich nicht sagen mangels Erfahrungen, aber der Aufwand, meine komplette Hausinstallation umzustellen und doch nur wieder vom Keller aus alles verteilen zu müssen, viel Aufwand wenig Zeit und dauerhaft kaum Kosten zu sparen, erscheint mir zu groß. Sicher könnte ich das Internet qualitativ hochwertiger wohl über das TV-Kabel und entsprechende Modems zum Fernseher bringen, aber die Kosten sind mit ca. 150-250 pro Stück recht hoch.  Der DSL-Router zeigte keine Störung, sodass ich nicht sagen kann, die Verbindung wäre dort eingebrochen. Als Parallelgerät hätte ich nur GigaTV auf dem Smartphone, aber wenn ein Stream auch zwischengepuffert wird, könnte so ein Vergleich nicht zählen. Ich müsste wohl ein sehr langes Ethernetkabel zwischen 20m-30m nehmen, die Box direkt an den DSL-Router anschließen und schauen, ob es dann besser geht. Das Experiment wäre noch recht kostengünstig. 

 

Viele Grüße

 

Hallo pnd4kabeitv,

eine schnelle Änderung des EPG ist schon wünschenswert um auf eingeschobene "Spezial Sendungen" zu reagieren und die sich daraus ergebenden Veränderungen der Start- und End-Zeit aller nachfolgenden Sendungen anzupassen. Diese Informationen werden auch zwischengespeichert. Es ist ein Fehler der aktuellen Software, das beim Ausfall der Internetverbindung sich das System zum Teil verklemmt. Die Software dürfte nicht einfach auf die Verbindung warten sonden per Timeout abbrechen um das laufende Programm fortzusetzen. Das gilt natürlich auch für viele andere Probleme auch. Wenn kein Internet da ist kann men im EPG auf das Bild zur Sendung und auf die Logos der Sender verzichten. Die Reihenfolge und die Zeiten der Sendungen sind ja eigentlich nur wichtig, wie es bei jedem Fernseher angezeigt wird.

Aber dazu sind sehr viele Veränderungen in der aktuellen Software notwendig, die nicht mal schnell nebeher eingebaut werden können. Dazu dürfte eine völlige Überarbeitung der aktuellen Software notwendig werden. Zur Zeit hasten aber die Entwickler von einer Baustelle zur nächsten und werden so globale Änderungen nicht bearbeiten können.

Vodafone sollte bei den Verträgen mit den Herstellern mehr Strafen einbauen wenn vesprochene Leistungen nicht erfüllt werden. Dann würden wir nicht alle zum Betatester. Wer ein Gerät vorzeitig haben will sollte sich freiwillig zum Testen bereiterklären können dann gebe es hier viel weniger Probleme!

Viele Grüße Siegmar

Hallo Siegmar,

 

Details zu der Software in der  Giga-TV-4K-Box kenne ich nicht, aber Deine Schilderungen klingen plausibel, weil es zu meinen eigenen Erfahrungen in der Softwareentwicklung passt. In einer idealen Welt würde sich über genaue Abnahmen und Prüfungen sicher viel vermeiden lassen und es ist gut, wenn man sich in der realen Welt dafür Zeit lässt.  Andererseits denke ich, dass ein limitiertes Kostenbudget, begrenzte Zeit und Ressourcen sich stets negativ auswirken und meist im Voraus gar nicht so erfassbar ist, was alles in die Hose gehen kann.  In der Regel benötigt man Zeit, um mit dem Produkt Erfahrungen zu sammeln und es ausgereift hinzubekommen, was wiederum im Widerspruch zum Trend steht, alles immer schneller haben zu wollen. 

 

Das erinnert mich gerade an Züge mit Neigetechnik, die nicht so schnell so gut funktionierte wie bestellt. Es ist zumindest als Problem nicht auf TV-Boxen beschränkt, wenn es ums Ausmerzen von Kinderkrankheiten eines Systems geht. Eine Gruppe von Beta-Testern zu haben, ist sicher eine gute Idee. Das wäre wie in der Autoindustrie, wo der letzte Schrei in den teuren Automobil-Typen verbaut ist, die Käufer eine gewisse Toleranz gegenüber Schwächen haben, weil sie dafür etwas haben, was der Rest nicht hat, bevor es massentauglich in jede Holzklasse eingebaut wird. Ein erweitertes Testfeld mit Geräten bei Kunden hätte Vorteile, aber ich kann nicht sagen, ob Vodafone dies in irgendeiner Form nutzt. Denkbar ist auch ein Testfeld von 1000 Geräten, ein paar Testern, die bei mittleren Betriebsstunden von 2h pro Gerät, so die Laufzeit von 100 Geräten über paar Monate simulieren könnten in kürzerer Zeit. So lange ein System nicht 24/7 läuft, geht so eine Alterung vorab recht gut.

 

Inzwischen haben wir die Box ausgetauscht gegen eine neue Box. Dabei fiel mir auf, dass sich in der Box etwas gelöst haben musste, was mir zuvor nie auffiel. Eventuell ein loses Bauteil oder eine lose Mutter. Könnte sein, dass dies gewisse Kurzschlüsse von Schaltkreisen verursachte. Auch vor dem Tausch kam mir der Gedanke, es müsste schon ein Problem in der Box selbst sein. Alle anderen Optionen wirkten mehr und mehr unwahrscheinlich. Vodafone scheint recht viel Infos aus der Box auslesen zu können, wenn die im Betrieb ist und online im Internet. Ok, der Support am Telefon wird sicher nicht gleich in Form der größten Spezialisten daherkommen, was Software und Hardware in der Box betreffen, weil das sicher zuviel kosten würde und andererseits die Menge an solchen Extremspezialisten sehr begrenzt sein dürfte, aber eine ausreichende Schulung scheint vorhanden zu sein. Ob sich so stets eine Ebene gleichen Verständnisses technischer Probleme ergibt, ist vermutlich fraglich, weil das wiederum von Erfahrungen und Vorwissen in diesen Bereichen abhängt. Ein Ingenieur mag bei gleichen Beobachtungen zu anderen Schlussfolgerungen als ein Betriebswirt kommen.

 

Die neue Box hat jedoch ein anderes Problem, was dafür sprechen kann, dass der Verlust der Internetverbindung wirklich an der alten Box lag. Durch Cluster bei den Servern, Redundanzen im Netz, sollten die Server von Vodafone so erreichbar und ausfallsicher sein, dass das Problem wohl nicht am Internet oder den Servern liegen konnte. Die neue Box verliert die HDMI-Signalausgabe und fällt in den Stand-by zurück. Ein Drücken von OK belebt alles wieder und das letzte ausgewählte Programm wird fortgesetzt.  Hierzu bietet sich wohl ein gesonderter Nachrichten-Thread an, um dies zu adressieren, weil dieser Fehler eine andere Natur zu haben scheint.

VG

Hallo,

um es hervorzuheben, dies als extra Nachricht.

 

Die Lösung in diesem Fall war ein Tausch der Giga-TV-Box-4k.

 

Beim Tausch fiel mir auf, dass sich ein Bauteil in der Box gelöst hatte. Eventuell führte das zur Beschädigung von gewissen Schaltkreisen. Nach ein wenig Hin- und Herbewegen der Box war das Klötern nicht mehr zu hören. Offenbar hatte es sich irgendwo verklemmt. Somit schätze ich, dass in diesem Fall die Macke innerhalb der Box lag. Manche Pakete lassen erahnen, wie beim Transport von Waren mit denen umgegangen wird, sodass es beim Transport geschehen sein mag. Andererseits kann ich mich nicht erinnern, es vorher je gehört zu haben. Somit kann es auch ein Alterungseffekt sein.

 

VG