1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Kein Update bei FritzBox! 6591 Cable
WK2020
Daten-Fan
Daten-Fan

Ich kann bei meiner FritzBox! Cable kein Update durchführen und Vodafone spielt auch das neue Update 7.21 nicht auf!

 

*** @WK2020, Beitrag von Feedback nach Internet-Geräte verschoben! Bitte auf die korrekte Boardauswahl achten! ***

472 Antworten 472

Hallo dean101,

du hast nicht alles gelesen. Es stimmt alles. Die Firmware ist Eigentum von AVM und kann nur von AVM bearbeitet werden. Die Boxen sind Eigentum von Vodafone und können nur von Vodafone ein Update erhalten. Sobald eine neue Firmware bei AVM erschiene ist baut AVM auch die verifizierte Firmware und übergibt die dann an Vodafone. Vodafone updatet dann bei ausgewählten Kunden die Firmware und testet so die Funktionalität im Feldtest. Das scheit gerade abzulaufen. Sind nach einer bestimmten Zeit keine großen Fehler bekannt, wird die Firmware an alle verteilt oder muss noch einmal von AVM überarbeitet werden.

Die DVB-C Funktion hat da sicher keinen Einfluss, da sie schon seit Jahren in der 6490 vorhanden ist und auch in den neueren Versionen gesperrt werden könnte wenn das Vodafone will.

Viele Grüße Siegmar

Das soll die Lösung sein: Gibts nicht, weil gibts noch nicht. Und das > 2 Monate im Rückstand? Alle IPhones und Macbooks und Macs meckern, dass das WLAN nicht sicher ist und verweigern den Anschluss über das WLAN.

Jetzt aber mal hurtig!

Gelöschter User
Nicht anwendbar

@hehuemed 

Da gab es schon viel längere Zeiträume ...

Nicht ganz umsonst kaufen viele ihre eigene Box.

Nicht nur wegen des FW-Updates

Für mich gibt es da noch viel mehr Einschränkungen der Providerbox

Moin,

 

Gibt es denn die Möglichkeit auf eine Private FritzBox zu wechseln?

- Funktioniert dann auch noch der Bridge Mode noch (weitere IP für nachgeschaltetetn Router=

- Volle IPV4 / IPV6 Adressen?

- Mehr wie 3 Rufnummern ?

 

Kann man später wieder zurück wechseln auf die Vodefone Box, wenn denn mal die aktuelle FIrmware ausgerollt wird? 

Einfach umstecken ? Oder muss man das irgendwo ummelden ?  (ex Unitimedia NRW)

Gruss

 

Was ich auch nicht so ganz verstehe warum mit den Gigabit Anschlüssen nur Fritzboxen mit max 1GB LAN Anschlüssen angeboten werden, wo doch der Speedtest schon sagt das die Geschwindigkeit gar nicht 1:1 durch geht...  Müste eigentlich nen 2,5 GBit Anschluss haben..

 

BoBo

Gelöschter User
Nicht anwendbar

@BoBo2020 

Selbstverständlich kannst du auf eine eigene Fritzbox wechseln. Das ist gesetzlich verankert.

Du behälst bei ExUM die IP-Eigenschaften der Provider-Version

Mehr als 3 Rufnummern gehen auch in der Provider-Version.

In der eigenen Fritzbox kannst du zusätzlich Rufnummern von fremden SIP-Providern nutzen.

 

Zum Wechsel zur eigenen Fritzbox muss man etwas ausholen:

Die 5€ bleiben auch bei eigener Fritzbox erhalten.

Die Provider-Fritzbox muss zurückgeschickt werden.

Wenn du wieder zur Provider-Fritzbox wechseln willst, musst du wieder eine anfordern. Ob das was kostet, weiss ich nicht. Auf diese Idee bin ich noch nicht gekommen.

Grundsätzlich muss man immer alles ummelden.

Der Bridgemode funktioniert auf der eigenen Fritzbox nicht.

 

Wenn du auf 2,5 Gbit gehen willst, musst du nur entsprechene Geräte kaufen. Die 6660 hat z.B. 1 2,5 Gbit-Anschluß. Und dann kannst du nur 1 Modem verwenden und daran einen Highend Router verwenden.

Die 6591 wurde von AVM halt "nur" mit Gbit hardwareseitig ausgestattet. Und wenn es dann irgendwann mal die lange angekündigte 6690 gibt, wird es mehr. Das alles ist Jammern auf sehr hohem Niveau.

Wäre eigentlich deine Hardware entsprechend ausgerüstet.

 

 

Ich habe ebenfalls eine von Vodafone geleaste 6591 (OS 7.13) und bräuchte dringend das Update auf 7.20. Grund: Ich habe einige Probleme mit Mesh und eine Standardantwort der AVM-Hilfeseiten auf solche Probleme lautet nun mal: Bitte aktualisieren Sie ihr Fritz-OS.

Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass Vodafone nicht jede neue Betriebssystem-Version sofort zur Installation freigeben kann. Aber definitiv sollten nicht Monate vergehen, zumal Vodafone eine neue Version einige Zeit vor ihrer Veröffentlichung durch AVM zum Testen erhalten dürfte.

Was mich aber ärgert, sind die Infos, die ich von der Vodafone-Hotline bekommen habe. Es fing so an:

Kurz nach der Installation der Fritz!Box Ende Oktober erhielt ich eine von der Box generierte Mail mit der folgenden Info: „Interner Fehler beim Installieren der neuen FRITZ!OS-Version. Das Update erfolgte durch Ihren Internetanbieter. Hinweis: Das Update wird zu einem späteren Zeitpunkt erneut gestartet.“

Das mit dem späteren Zeitpunkt hat aber bisher nicht geklappt. In der Ereignisliste meiner Fritz!Box fand ich immer wieder Einträge der folgenden Art:

  • 13.11.2020 15:22:58 Automatische Einrichtung und Updates für dieses Gerät durch den Dienstanbieter nicht möglich: Server antwortet mit HTTP Statuscode 503
  • 14.11.2020 06:37:27 Automatische Einrichtung und Updates für dieses Gerät durch den Dienstanbieter nicht möglich: Verbindung zum Autokonfigurationsserver fehlgeschlagen.

Ich habe daraufhin zweimal die Vodafon-Hotline angerufen. Die lapidare Antwort war jedesmal: „Wenden Sie sich an AVM“. Das war ja wohl grottenfalsch.

Deshalb meine Fragen:

  1. Wenn Version 7.20 von Vodafone noch nicht freigegeben ist, warum kommt es dann zu solch irreführenden Fehlermeldungen?
  2. Warum kennt sich die Vodafone-Hotline nicht mit der Update-Policy aus?
Gelöschter User
Nicht anwendbar

@BerndSP  schrieb:
Warum kennt sich die Vodafone-Hotline nicht mit der Update-Policy aus?

Weil es sich um schlecht eingearbeitete Menschen im Mindestlohnsektor in externen Callcentern handelt.

Ich frage mich schon wo das Problem liegt ein Update für die Leihgeräte aufzuspielen. Es ist ja auch schon seit September von AVM draußen. Es hat jede Menge Verbesserunge. Wirklich schade das es hier so schleppend funktioniert und das obwohl man ja auch eine Miete zahlt. 

Wo liegt den das Problem? Kann mir das jemand erklären.

 

Gruß

Da kann ich nur zustimmen. Vorallem ist nun wieder fast ein Monat rum

Wo das Problem liegt? Nunja, ich finde es immer schöner, wenn man schnellstmöglich geprüfte und funktionierende Updates bekommt, statt nach 10 Tage eines was fehlerhaft, zu Abstürzen etc. führt.

 

Es ist doch klar, dass die Updates entsprechend geprüft, bearbeitet, angepasst, abgesprochen werden müssen und dies nicht in ein paar Tagen möglich ist.