abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Kabelroutersignal über LAN-Verteilerkasten
LightningSpark
Daten-Fan
Daten-Fan

Liebe Forenmitglieder, 

 

ich habe eine Anfrage bezüglich derer ich nicht im Forum fündig geworden bin: Ich ziehe demnächst in eine neue Wohnung und habe dort seit neuestem einen solchen "Verteilerkasten" von dem aus via LAN diverse Räume mit Internet versorgt werden können. Diese Chance möchte ich gerne nutzen, jedoch passt, wie üblich, der Router dort nicht hinein. Außerdem wundert mich, wo das Internet herkommen soll. Da ich einen Kabelvertrag habe, mit dem ich umziehe, und mit meinem Laienwissen dort aber nur einen DSL-Anschluss identifiziert habe, nehme ich an, dass ich gar keine Chance habe diesen zu nutzen und wieder an eine der Steckerleisten (Bild 2) gehen muss. 

 

Daher nun meine Fragen: Kann ich mit meinem Kabelrouter diesen Verteilerkasten trotzdem in dem Sinne nutzen, irgendwie das Signal über LAN in die verschiedenen Räume zu verteilen oder ginge dies nur mit einem DSL-Router und -vertrag? Und ist meine Annahme überhaupt richtig, dass mein Router das SIgnal nicht aus dem Kasten bekommt, sondern aus der Steckerleitste?

 

Ganz herzlichen Dank im Voraus für eure Unterstützung.

 

Lieber Gruß

 Bild 2: SteckerleisteBild 2: SteckerleisteBild 1: VerteilerkastenBild 1: Verteilerkasten

[Als Zusatzinformation: Ich verwende aktuell die Vodafone Station, aber auch die anderen Kabelrouter würden platztechnisch nicht unterkommen. Mein Vertrag ist ein Vodafone Cable Max (Gigabit) Vertrag (falls das irgendeine Relevanz hat).]

1 Akzeptierte Lösung

Akzeptierte Lösungen
reneromann
SuperUser
SuperUser

Du machst es "anders herum":

Du installierst den Kabelrouter in einem der Räume und nutzt die Netzwerkleitung von dort "rückwärts" zum Verteilerkasten und im Verteilerkasten baust du dann nur einen Gigabit-Switch ein, der das Signal auf die verschiedenen Zimmer verteilt.

 

Also sinnigerweise bei 8 Netzwerkausgängen dann einen 8-fach Switch - die gibt es im Gigabitbereich für um die 20..25 €, z.B. den TP-Link TL-SG108. Und dazu solltest du dir dann 8 Gigabit-Netzwerkkabel mit 0,5m Länge bestellen, mit denen du dann die einzelnen Ausgänge des Switches innerhalb des Netzwerkschanks mit den einzelnen "Dosen" (Keystones) des Patchfelds verbindest.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

3 Antworten 3
reneromann
SuperUser
SuperUser

Du machst es "anders herum":

Du installierst den Kabelrouter in einem der Räume und nutzt die Netzwerkleitung von dort "rückwärts" zum Verteilerkasten und im Verteilerkasten baust du dann nur einen Gigabit-Switch ein, der das Signal auf die verschiedenen Zimmer verteilt.

 

Also sinnigerweise bei 8 Netzwerkausgängen dann einen 8-fach Switch - die gibt es im Gigabitbereich für um die 20..25 €, z.B. den TP-Link TL-SG108. Und dazu solltest du dir dann 8 Gigabit-Netzwerkkabel mit 0,5m Länge bestellen, mit denen du dann die einzelnen Ausgänge des Switches innerhalb des Netzwerkschanks mit den einzelnen "Dosen" (Keystones) des Patchfelds verbindest.

Vielen Dank für deine zügige Antwort und den Tipp mit dem Switch. Das hört sich plausibel und machbar an.

 

In dem Verteilerkasten steht allerdings, dass das Gerät schutzisoliert sein muss. Ist das von dir vorgeschlagene Gerät ( TP-Link TL-SG108 ) das? Oder der Netgear GS108GE vielleicht? Bin mir zugegebenermaßen nicht mal sicher, was das bedeutet und daran hat auch Google nichts geändert.


@LightningSpark  schrieb:

In dem Verteilerkasten steht allerdings, dass das Gerät schutzisoliert sein muss. Ist das von dir vorgeschlagene Gerät ( TP-Link TL-SG108 ) das? Oder der Netgear GS108GE vielleicht?


Spielt für dich keine Rolle, da beide Geräte nur mit Schutzkleinspannung arbeiten.

 


@LightningSpark  schrieb:

Bin mir zugegebenermaßen nicht mal sicher, was das bedeutet und daran hat auch Google nichts geändert.


Schutzisolation ist eine mögliche Schutzklasse (Schutzklasse 2), bei der besondere Forderungen an die Geräte bezüglich der Isolation im Fehlerfall getroffen werden. Eine weitere Schutzklasse wäre die Verwendung von Schutzkleinspannung (Schutzklasse 3), die bei den o.g. Switchen genutzt wird.

 

Durch diese Schutzklassen wird sichergestellt, dass es einen Schutz zur Vermeidung elektrischer Schläge gibt.