abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

Kabelbox Router (Vodafone Station) und ipv6
trupf
Daten-Fan
Daten-Fan

Der Router erlaubt nur die Konfiguraton von ipv6 mit DHCPv6. Autokonfiguration der Geräte wird durch das Setzen einer extrem kurzen Gültigkeitsdauer unterdrückt:

AdvValidLifetime 0;
AdvPreferredLifetime 0;

 Das führt dazu das die Privacy-Extension ihre Arbeit nicht verrichten können und keine gültigen temporären Adressen zug ewiesen werden und ausser dem zu Problemen mit Zeroconf und Google Chrome. Somit leistet Vodafone dem Tracking Vorschub und untergräbt die Provatsphäre der Nutzer, ist das wirklich gewollt? Siehe auch mein Post hier

https://superuser.com/questions/1819199/ipv6-and-privacy-extensions-in-linux-not-working-as-expected...

 

Vodafone solle das Deaktivieren von DHCPv6 im Router kundenseitig zulassen (ebenso wie bei DHCP für IPv4 aktuell schon der Fall) und in dem Fall statt dessen die Autoconfiguration via slaac verwenden. Außerdem wäre es hilfreich, wenn noch ein eigener anderer DNS-Server eingetragen und verwendet werden könnte.

2 Antworten 2
reneromann
SuperUser
SuperUser

You get what you pay for - die VF-Station ist nunmal halt sehr eingeschränkt in der Funktionalität. Wenn du mehr brauchst/willst, dann kommst du um eine FritzBox oder einen eigenen Router nicht drum herum.

Nun ja, wenn man das für ipv4 abschaltbar macht ist das sicher auch für ipv6 möglich und ra Miskonfiguration muss auch nicht sein.

Zumindest den Fehler mit den Lifetime oben hat Vodafone heute offenbar wieder behoben.

 

Außerdem hat die Fritzbox/eigener Router den Nachteil, dass ich dann kein HomeSpot bekomme...