abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
Aktuelle Eilmeldungen

TV: Kabelfernsehen wird Mietersache. Jetzt handeln!
Deine Störung ist nicht dabei? Dann nutz unseren Störungsfinder!

1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

BridgeMode, welche Geräte UM/VF-West
DrApex
Digitalisierer
Digitalisierer

Guten Tag an alle Leserinner und Leser,

 

nachdem mir nun mehrfach ein neues Gerät angeboten wurde, direkt mit Vertragsupgrade, aber der Bridge gleich als _unmöglich_ deklariert wurde, würde ich gern mal fragen, welche Geräte, und unter welchen Voraussetzungen, dies können.

Im Forum hab ich schon wahrgenommen, dass es geht. Der Kundenberater dementiert dies aber. Zur Verfügung steht praktisch nur die VF Station (Technicolor), Connectbox (evtl möglich). Die Arris überhaupt nicht.

Die Firmwares, welche hier genannt werden, kennen die meisten Techniker auch nicht einmal.

 

Die VF Station ohne Bridge ist keine Option, beim besten Willen nicht. Angeblich wurde der Bridgemode sogar "eingestampft". Ich versteh nicht, warum die ganzen Kundenberater allesamt jeder etwas anderes sagen. Es gab ja auch schon einige, die sagten, dass es geht. Die Stimmen im Forum sind eigtl. recht eindeutig, und sagen, dass es geht, sogar teilweise mit der Arris bzw. Technicolor Station.

 

Dass die Station den Traffic irgendwie managed, als Gateway o.ä. geht mal gar nicht.

Und ja, wir reden von ex-UM/VF-West.

An diejenigen, bei denen die Bridge geht: Habt ihr Altverträge oder welche Vertragskonstellationen? Die größere Konkurrenz bietet nach wie vor echten Dualstack.

Mein Eindruck ist, dass es VF null interessiert.

1 Akzeptierte Lösung

Akzeptierte Lösungen

Hab das nun mal getestet, es gibt einen Bridge Mode für VF West, local only, keine globale Web Integration, war allerdings nicht besonders stabil.

Hat sich aber eh erledigt, denn es werden nun einige Verträge nach und nach aufgelöst, weil die Hausgemeinde inzwischen völlig das Vertrauen verloren hat. Das Thema mit VF hat sich dann eh erledigt.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

9 Antworten 9
Kurtler
SuperUser
SuperUser

Mit der Vodafone Station WIFI 6 und den Power-Upload bzw. den 1000er Tarif geht der Bridge Mode. Auch würde der mit der Fritz Leihbox funktionieren

 

Auch sollte die "alte" Vodafone Station, mit dem neuesten Firmware Update funktionieren nur dann wieder mit dem Power Upload oder dem Tarif 1000.

 

Gruß Kurt

Bitte keine Anfragen über PN stellen!

am "elegantesten" wäre ein eigenes Modem (TC4400)

leider ist z.Zt. nich bekannt, wann der einzige Disributor wieder liefern kann, er führt aber eine Warteliste..

D.h. mit der VF-Station, aka. CGA4233DE, ggf. mit 24h Firmwaredurchlauf nach Connect in Kombination mit PowerUpload-fähigem Tarif ginge es?

Wir reden über eine Bridge mit SIP-Connect für Telefone, und die VF-Station managed danach nicht ein einziges Paket? Also assigned die VF-Box dann IP4+IP6-Prefix weiter an den Host dahinter?

Sorry, aber von der Hotline hab ich schon die wildesten Geschichten gehört.

 

Was haben die alten UM-Kunden eigtl gemacht? Die hatten doch alle alte V4-Tarife. Ging das dann out-of-the-box direkt als Bridge? Und kann man den Tarif dann on-demand direkt mit dem hoffentlich kompetenten Kundenberater umstellen? Sorry, wenn ich das so pinpointe, aber ich hab viel Zeit mit dem Kundenservice verschwendet, bei dem Aufwand hätt ich wohl selbst eine Leitung von den Wohnungen bis zu irgendeinem RZ ziehen können (Scherz)...


@DrApex  schrieb:

D.h. mit der VF-Station, aka. CGA4233DE, ggf. mit 24h Firmwaredurchlauf nach Connect in Kombination mit PowerUpload-fähigem Tarif ginge es?


soweit ich weiß lässt sich der Bridge Mode im UM Gebiet aktuell nur auf dem Nachfolger CGA6444VF aktivieren

 


@DrApex  schrieb:

Wir reden über eine Bridge mit SIP-Connect für Telefone


die Telefonie bleibt auf der Vodafone Station, SIP Daten bekommst du nur bei Nutzung eines eigenen Endgeräts

 


@DrApex  schrieb:

Also assigned die VF-Box dann IP4+IP6-Prefix weiter an den Host dahinter?


mit IPv6 sieht es auch schlecht aus, zumindest im alten Vodafone Gebiet bekommt man im BM einen IPv4 only Anschluss.

Ob IPv6 PD im UM Gebiet an einer VF Station im Bridge Mode und geschaltetem Dual Stack funktioniert, kann ich dir nicht sagen, im Router Mode macht die VF Station bei "uns" jedenfalls kein PD

 

Gruß Robert


@RobertP  schrieb:

soweit ich weiß lässt sich der Bridge Mode im UM Gebiet aktuell nur auf dem Nachfolger CGA6444VF aktivieren

mit IPv6 sieht es auch schlecht aus, zumindest im alten Vodafone Gebiet bekommt man im BM einen IPv4 only Anschluss.

Ob IPv6 PD im UM Gebiet an einer VF Station im Bridge Mode und geschaltetem Dual Stack funktioniert, kann ich dir nicht sagen, im Router Mode macht die VF Station bei "uns" jedenfalls kein PD


Danke Robert!

Stimmt, bei der CGA4233 hab ich mich wohl vertan, die von dir genannte CGA6444 ist die Neue, die mal "irgendwo" im Zusammenhang mit BM genannt wurde. Das wäre zumindest eine Option dann ohne groß was eigenes zu kaufen... Danke für die Korrektur.

 

Bzgl. IPv6 finde ich das aber schon ziemlich ärgerlich. Immerhin macht VF einen riesengroßen Aufriss wg. V6 und DS-Lite, schafft aber kein IPv6PD. D.h. eben auch, selbst wenn man eine Router-Box dahinter hängt, muss man auf das lange Zeit kritisierte "IPv6-Nat", XLAT o.ä. zurückgreifen oder nur direkt verbinden oder halt 46XLAT. Spätestens mit Heimautomatisierung wird man merken, dass da etwas nicht ganz läuft, wenn man nur v6 nutzen will.

Ist halt auch nicht VF's Problem. Die wollen ja nur "http-Kunden", keine Kunden, die einen echten WAN-Connect haben wollen.

BM löst das alles, Router dahinter und dann eben eine sinnvolle Topologie statt Mapping-Krampf.

 

Klingt dennoch "hoffnungsvoll" mit der neuen VFStation, aber nach wie vor ein extremer Krampf hinsichtlich Konfigurierbarkeit. Hier muss VF echt transparenter werden, die Kundenbetreuung ist verglichen mit anderen Providern einfach nur bodenlos.

 

 

 

Bei mir wurde vor einiger Zeit das 'uralte' Arris-Modem getauscht, mit den bekannten Marketing-Floskeln.

Um sicher zu sein, habe ich vor diesem Tausch nochmal angerufen. Es wurde versichert, dass eine Modem-mässige Konfiguration möglich ist.

Was kam war eine Vodafone Station ohne Bridge-Mode. 😞 Mag sein, daß nach Aufspielen eines Updates dieser möglich gewesen wäre.

Nach einem erfreulicher- und überraschenderweise kompetenten Gespräch mit der Hotline wurde mir dann eine Connect-Box zugesandt. Diese läuft nun seit geraumer Zeit im BM.

Allerdings nicht wirklich als Modem. Dies ist beim Reboot schön feststellbar. Für eine gewisse Zeit ( ca. 1 Minute ) ist 802.11 eingeschaltet, mit SSID etc. Frage mich natürlich was das soll. Die logische Startfolge wäre: Modem einschalten zur Kommunikation mit CMTS, danach je nach Konfig Router- bzw. Bridge-Mode starten, im Router-Mode AP starten.

 

Achso:

Ich bin alter KabelBW-/Unitymedia-Kunde in Baden-Württemberg

Habe einen 'kleinen' Internet- und Telefonvertrag.

Kabel Internet kam bei mir immer nur über Modem mit nachgeschaltetem Router. Das war damals meine Bedingung. KabelBW 'durfte' einen PowerLine-Internetzugang ( Vype ) ersetzen, der die tolle Eigenschaft hatte, daß das Modem an jeder Steckdose im Haus angeschlossen werden konnte. Entsprechend hat mein Modem ein extra Koax-Kabel zum Aufstellungsort zum Router. ( Ja, sowas war damals noch möglich! )

 

Meine Empfehlung: Vodafone Modem und eigener Router ( z.B. IPFire )

Die ConnectBox klingt irgendwie auch nach Hack. Wenn die CB vorher im Router Mode mit WIFI war, klingt das so wie eine Rückversicherung für den Homespot und ein Preboot, wonach dann erst die Einstellungen für die Bridge neu gebootstrapped werden.

Wenn das so ist, dann würden die Aussagen, dass die CB quasi nach Einstellung forever im ModemMode bleibt (da lokal konfiguriert), nicht stimmen. Evtl. war das wg. evtl. Firmware Updates so. Damit wäre mir die CB aber auch wieder zu frickelig als Solution für longterm contracts.

 

Bei den DSL-Boxen, wie dem Smart3/4 kann die Firmware bspw. nach Setzen des Bridge-Mode nie mehr aktualisiert werden (kompletter Reset nötig) - es gibt auch keine IP, wie bspw. durch die Docsis-Spec definiert.

 

Ich find aber nach wie vor echt erbärmlich, dass einige VFler felsenfest erklären, die BM ginge nicht, eine etwaige Firmware sei wg. bugs zurückgezogen worden, BM ist von VF nicht mehr gewünscht etc. etc. etc.

Und stets alles mit extrem fragmentartigen Aussagen. Arbeiten bei VF eigtl nur noch Amateure?

So jedenfalls fühlen sich sämtliche Calls mit dem "neuen" Kundenservice an.

 

Wenn ich mir anschau, was an Features in DSL-Standardboxen steckt (Heimautomatisierung, VPNs, DoH/DoT etc), dann wirkt die Vodafone Box wie ein antiker Steinzeitbackstein. Nichtmal Wireguard geht...

 

Inzwischen habe ich extrahiert, dass man mit einer CGA6444VF wohl den gewünschten Effekt bekommt, falls man keinen IPV4 Anschluss hat, im Zweifelsfall irgendwas an Minimum dazubestellen, um den DualStack zu bekommen. Ansonsten wäre VF-Cable doch einfach nur Internet für Zeitungsleser....

Hab das nun mal getestet, es gibt einen Bridge Mode für VF West, local only, keine globale Web Integration, war allerdings nicht besonders stabil.

Hat sich aber eh erledigt, denn es werden nun einige Verträge nach und nach aufgelöst, weil die Hausgemeinde inzwischen völlig das Vertrauen verloren hat. Das Thema mit VF hat sich dann eh erledigt.

Dann mache ich hier ein Schloss dran.

 

Gruß Kurt

Bitte keine Anfragen über PN stellen!