abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt fĂŒr 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du 
Aktuelle Eilmeldungen

TV: Die Frequenzumstellung geht weiter. In unserem Blog findest Du alle relevanten Infos. Klick hier.

1

Frage

2

Antwort

3

Lösung

#Vodafone hat mein Haus beschĂ€digt, seit einem Monat weder RĂŒckmeldung noch Regulierung des Schadens
StefanSee
Netzwerkforscher
Netzwerkforscher

Vor etwa einem Monat hat ein Techniker von Vodafone in meinem Weinkeller einen HaussignalverstĂ€rker installiert und hierbei unter Bodenniveau ein 10mm Loch in meinen Keller geborht, durch welches nun Wasser ungehindert in meinen Keller eindringen kann. Ich habe das Loch nach Kenntisnahme natĂŒrlich notdĂŒrftig (!) abgedichtet.

Diese Arbeiten fanden ohne meine Kenntnis und ohne meine Zustimmung statt. 

 

Hierbei sind diverse SchĂ€den entstanden: 

- Löcher Hausfassade

- Besagtes Loch in den Keller unter Bodenniveau schön schrÀg in den Keller, dass das Wasser schön eindringen kann

- BeschÀdigung der Wand meines Weinkellers

- WasserschÀden an der Einrichtung

 

Nach Meldung des Schadens duch meinen Mieter sollte der Schaden innerhalb von einer Woche behoben werden. Allerdungs wurde nur der HaussignalverstĂ€rker zurĂŒckgebaut. Ich hatte mir Urlaub genommen, um die Arbeiten zu beaufsichtigen und der Techniker versicherte mir ebenfalls, dass der Schaden zeitnah reguliert werden wĂŒrde und dass der Schaden an meinem Haus duch eine Fachfirma behoben werden wĂŒrde. Er sei nur Elektriker und könne die Arbeiten nicht fachgerecht ausfĂŒhren.

Leider ist dies inzwischen auch wieder einige Wochen her und es ist nichts passiert. 

 

Nachdem ich kein Vodafone Kunde bin, veranlasste ich ĂŒber TOBi einen RĂŒckruf. Die Mitarbeiterin der Hotline versprach ebenfalls, sich umgehend zu kĂŒmmern, um weitere SchĂ€den an meinem Haus zu vermeiden. 

Es sollte Vodafone eigentlich klar sein, dass an meinem Haus durch den Wassereintritt weitere SchĂ€den auftreten werden, fĂŒr die sich Vodafone verantworten muss. 

 

Leider habe ich erneut keine RĂŒckmeldung erhalten.

Nun stellt sich die Frage, wie sich Vodafone das weitere Vorgehen vorstellt. 

  • Hotline => GesprĂ€ch wird ohne Kundennummer beendet
  • E-Mail Adresse => Konnte ich nicht in Erfahrung bringen
  • TOBi => nutzlos

 

Mein Mieter hat auch bereits mehrfach Kontakt zu Vodafone aufgenommen, aber ebenfalls keine RĂŒckmeldung erhalten.

 

Vielleich weiß ja noch die eine oder der andere eine Möglichkeit, wie man mit Vodafone in Kontakt treten kann. Die einzige Möglichkeit, die mir noch einfĂ€llt, ist der Rechtsweg. 

 

Kategorie Feedback: 

Aufgrund meiner Erfahrungen mit Vodafone kann ich leider kein positives Feedback geben und muss gestehen, dass ich mir keinen schlechteren Kundenservice vorstellen kann.

 

Vielen Dank fĂŒr Eure Antworten!

 

16 Antworten 16
MasterScorpion
SuperUser
SuperUser

Ich wĂŒrde es einmal ĂŒber den Bauherrenservice versuchen

https://immobilienwirtschaft.vodafone.de/#form-kontaktformular/?icmp=immobilien_homepage:quicklinks_...

VF arbeitet nicht mit Emails.

Ansonsten wĂŒrd ich via Social Media entsprechende Kontakte erfragen.

Dein Ansprechpartner dĂŒrfte der Mieter sein, der die Bauarbeiten veranlasst hat -- denn einfach mal so wird Vodafone nicht anfangen, ein Haus an das Kabelnetz anzuschließen.

 

Solltest du hingegen selbst die Berechtigung erteilt haben, dass das Haus angeschlossen wird, dann ist dein Rumpoltern hier völlig fehl am Platz.

@ Master Scorpion

Vielen Dank fĂŒr Deine RĂŒckmeldung. Das ist einen Versuch wert. Ich werde berichten, ob hierĂŒber eine RĂŒckmeldung erfolgt. 

@reneromann 

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil 😉 
Wie bereits geschrieben wurde, fanden die Arbeiten ohne meine Einwilligung statt und mein Mieter wartet seit einem Monat (!) auf eine Reaktion von Vodafone. 
Mein Mieter hat lt. eigener Aussage auch nur Internet ĂŒber Kabel bestellt. Dass hier in den Keller gebohrt wurde, war angeblich nicht seine Idee.

Nachdem mein Mieter auch als Kunde bei Vodafone scheinbar nur gegen WĂ€nde lĂ€uft, nöchte ich alle KanĂ€le nutzen, um den Schaden beheben zu laSen, um weitere FolgeschĂ€den an meinem Haus zu vermeiden. 

@StefanSee Ich habe das schon gelesen, was du meinst...

Trotzdem muss ja jemand den Auftrag "abgenickt" haben - Vodafone kommt ja nicht von selbst. Und diese Person wĂ€re jetzt dein Ansprechpartner fĂŒr die Schadensbeseitigung und eventuellen Schadenersatz. Sollte der Mieter hier also eigenstĂ€ndig und ohne dein EinverstĂ€ndis gehandelt haben (und daher auch gegenĂŒber Vodafone fingiert haben, dass er der HauseigentĂŒmer ist), so ist der einzige Ansprechpartner fĂŒr dich der Mieter - nicht Vodafone.

 

Ob der Mieter dann seinerseits Vodafone oder die ausfĂŒhrende Firma belangen kann, spielt fĂŒr dich keine Rolle -- du kannst vom Mieter verlangen, dass dieser sich unverzĂŒglich um die Schadensbeseitigung kĂŒmmert und ihm eine Frist dazu setzen. Wie er sich dann selbst verhĂ€lt, soll nicht dein Problem sein - und sollte der Mieter der Frist nicht nachkommen, bestellst du halt selbst eine Fachfirma und stellst die Kosten dem Mieter in Rechnung.

 

Und um genau zu sein, hast du auch keinerlei Anspruch gegenĂŒber Vodafone oder der ausfĂŒhrenden Firma - da Vodafone deiner Aussage nach ja nicht auf dein Geheiß gearbeitet hat, sondern offenbar der Mieter hier alle FĂ€den in der Hand hatte. Nur der Mieter kann dann auch -als Auftraggeber des Hausanschlusses- entsprechende GewĂ€hrleistungsrechte geltend machen. Gleiches gilt auch fĂŒr die Kosten des Hausanschlusses - hast du ihn nicht bestellt, sondern der Mieter, dann trĂ€gt der Mieter alle Kosten fĂŒr den Anschluss des Hauses und aller etwaigen Arbeiten in diesem Zusammenhang - auch zur Beseitigung etwaiger SchĂ€den sowie einem von dir angeordneten RĂŒckbau.

 

Und nur um das klarzustellen:

Der Mieter kann sich dir gegenĂŒber nicht darauf berufen, dass Vodafone nicht handeln wĂŒrde - es ist alleine das Problem des Mieters, wie er den -durch seinen Auftrag verursachten Schaden- selbst wieder unverzĂŒglich fachgerecht instand setzen lĂ€sst.

Vielen Dank fĂŒr die schnelle RĂŒckmeldung!

 

Allerdings versichert mein Mieter hoch und heilig, dass er sich nicht als EigentĂŒmer ausgegeben habe. Er habe nur die Portierung seines alten Anschlusses an die neue Adresse beauftragt. 

Nebenbei, der RĂŒckbau wurde nicht von mir beauftragt. Anstatt einer Fachfirma zum Verschließen des Loches kam nur ein Techniker von Vodafone, um die ganze Sache zurĂŒckzubauen. Auch dier gute Herr versicherte, dass der Schaden am Haus aber zeitnah von einem Fachmann behoben werden wĂŒrde. 

 

Außerdem Ă€ndert dies nichts an der Tatsache, dass Vodafpne massiven Pfusch am Bau betrieben hat und diesen sowie die dadurch entstandenen FolgeschĂ€den zu regulieren hat. 

Dass mein Mieter alle paar Tage bei Vodafone anruft und von den Damen und Herren stehts nur zu hören bekommt, dass man das Thema weitergeben werde und dass sich zeitnah jemand melden wĂŒrde, ist ebenfalls untragbar. Man hört nichts. 

 

Lt. Anwalt, dem ich den Sachverhalt heute am Telefon kurz geschildert habe, ist hier Vodafone ganz klar in der Pflicht. 
Die BeschĂ€digung am GebĂ€ude stellt einen massiven Mangel dar und muss durch Vodafone behoben werden. 

Nachdem sich Vodafone tot stellt und man keinen Kontakt mit dieser höchst professionell agierendenden Firma aufnehmen kann, muss ich meinen Anwalt wohl einen schönen Brief per Einschreiben schicken lassen. 


@StefanSee  schrieb:

Allerdings versichert mein Mieter hoch und heilig, dass er sich nicht als EigentĂŒmer ausgegeben habe. Er habe nur die Portierung seines alten Anschlusses an die neue Adresse beauftragt. 


Garantiert nicht - Vodafone schließt keine HĂ€user an, ohne dass das EinverstĂ€ndnis ders HauseigentĂŒmers existiert oder jemand diese EinverstĂ€ndnis erteilt -- denn die Kosten von i.d.R. 999 € fallen ja demjenigen zu Lasten, der die Errichtung des Hausanschlusses beauftragt.

 


@StefanSee  schrieb:

Nebenbei, der RĂŒckbau wurde nicht von mir beauftragt. Anstatt einer Fachfirma zum Verschließen des Loches kam nur ein Techniker von Vodafone, um die ganze Sache zurĂŒckzubauen. Auch dier gute Herr versicherte, dass der Schaden am Haus aber zeitnah von einem Fachmann behoben werden wĂŒrde. 


Ist ja schön, nur bist du nicht derjenige, der die ursprĂŒngliche Verlegung beauftragt hat...

Dementsprechend stehen dir auch keinerlei Mangelbehebungsrechte zu.

 


@StefanSee  schrieb:

Außerdem Ă€ndert dies nichts an der Tatsache, dass Vodafpne massiven Pfusch am Bau betrieben hat und diesen sowie die dadurch entstandenen FolgeschĂ€den zu regulieren hat.


Aber nicht dir gegenĂŒber, sondern gegenĂŒber dem Auftraggeber! Also deinem Mieter!

 


@StefanSee  schrieb:

Dass mein Mieter alle paar Tage bei Vodafone anruft und von den Damen und Herren stehts nur zu hören bekommt, dass man das Thema weitergeben werde und dass sich zeitnah jemand melden wĂŒrde, ist ebenfalls untragbar. Man hört nichts. 


Das ist doch nicht dein Problem - das ist das Problem deines Mieters.

Du hast nur einen Vertrag mit deinem Mieter - ergo kannst du auch nur ihm eine Frist setzen, den entstandenen Schaden zu beheben. Er -und zwar nur er- ist dein Ansprechpartner fĂŒr die Schadenregulierung, weil er durch seinen Auftrag fĂŒr den Hausanschluss den Schaden verursacht hat.

 


@StefanSee  schrieb:

Lt. Anwalt, dem ich den Sachverhalt heute am Telefon kurz geschildert habe, ist hier Vodafone ganz klar in der Pflicht. Die BeschĂ€digung am GebĂ€ude stellt einen massiven Mangel dar und muss durch Vodafone behoben werden.  


Ich bezweifele, dass der Anwalt den Sachverhalt vollumfÀnglich verstanden hat - der kleinste Teil, der fehlt (wie z.B. wer den Hausanschluss beauftragt hat) kann zu einer vollkommen anderen EinschÀtzung kommen.

 


@StefanSee  schrieb:

Nachdem sich Vodafone tot stellt und man keinen Kontakt mit dieser höchst professionell agierendenden Firma aufnehmen kann, muss ich meinen Anwalt wohl einen schönen Brief per Einschreiben schicken lassen. 


Wobei dein Adressat alleine der Mieter ist - was er dann macht, also ob er dann seinerseits anwaltlich gegen die ausfĂŒhrende Firma vorgeht oder eine andere Firma mit der professionellen Schadenbeseitigung beauftragt, kann dir doch egal sein.

 


@StefanSee  schrieb:

Die BeschÀdigung am GebÀude stellt einen massiven Mangel dar und muss durch Vodafone behoben werden.


Das steht außer Frage - nur ist Vodafone halt nicht dein Vertragspartner und damit fĂŒr dich nicht greifbar.

FĂŒr dich greifbar ist ausschließlich der Mieter, der -fĂŒr dich greifbar- den Schaden durch seine Handlung verursacht hat.

Vielen Dank fĂŒr die RĂŒckmeldung!

 

Vodafone hat sich nun - nach erneuter mehrmaliger Beschwerde durch meinen Mieter - tatsĂ€chlich geĂ€ußert. Der Vorgang sei umgehend an die Partnerfirma, welche die Installation durchgefĂŒhrt hat, weitergegeben worden. Auf die Bitte, Druck auf den Dienstleister auszuĂŒben, um die Angelegenheit zu klĂ€ren, hies es,  Vodafone könne an dieser Stelle auch nicht mehr machen. Schließlich sei der Schaden nicht von einem eigenen Mitarbeiter verursacht worden. 

Abwimmeln mittels Standardtext. Das nenne ich Kundenservice...

"Garantiert nicht - Vodafone schließt keine HĂ€user an, ohne dass das EinverstĂ€ndnis ders HauseigentĂŒmers existiert oder jemand diese EinverstĂ€ndnis erteilt -- denn die Kosten von i.d.R. 999 € fallen ja demjenigen zu Lasten, der die Errichtung des Hausanschlusses beauftragt."


Hier ist der Beweis, dass Vodafone auch ohne EinverstĂ€ndnis des EigentĂŒmers eigenmĂ€chtig arbeitet - Vodafone hat ohne Genehmigung (!) ein Loch in meinen Keller gebohrt und einen SignalverstĂ€rker in meinem Weinkeller installiert und hierbei das Loch in den Keller gebohrt und hierbei durch Pfusch den Schaden verursacht. 

 

(Der Hausanschluss war bereits vorhanden.)