Archiv_Mobilfunk

kein Gespräch, trotzdem berechnet
Highlighted
Netzwerkforscher

So langsam platzt mir der Kragen, es ist sowieso schon sehr unverschämt 19,33 Cent pro Minute für Telefonate vom "Festnetz" ins Mobilfunknetz zu verlangen, aber dann auch noch ein "Gespräch" zu berechnen bei der Ansage "Teilnehmer ist nicht erreichbar", das ist dreist.
Und hier kommt mal wieder das Thema "Gutschrift", anfangs wurde bei solchen Fehlabbuchungen eine Gutschrift erstellt, mittlerweile heißt es "kein Fehler, alles richtig". So etwas grenzt in meinen Augen an Betrug, wie kann ich mich dagegen wehren?
Tatsache ist, wenn man eine Ansage zu hören bekommt, so ist das kein Gespräch. So etwas wird bei der Telekom, weder im Fest-, noch im Mobilfunknetz als Gespräch berechnet.

Mehr anzeigen
70 Antworten 70
Highlighted
Netzwerkforscher
...wird aber per SMS über diesen Anruf benachrichtigt....

Leider kostet dieser Service, auch wenn kein Gespräch zu stande kommt.
Der Angerufene kann ihn bei seinem Anbieter deaktivieren lassen.
Also kein Fehler von KDG
Mehr anzeigen
Highlighted
Netzwerkforscher
Nein, die Ansage ging ja noch weiter, wenn "wir" es halt genau haben wollen:
"Der angerufene Teilnehmer ist nicht erreichbar, wenn sie wollen dass er per sms informiert wird, sagen sie JA, andernfalls legen sie auf" So heißt es im Telekom Mobilfunknetz, und rate mal was ich getan habe, wenn ich mich wegen einer Falschberechnung an KDG gewendet habe?

Und selbst wenn eine SMS abgeschickt wird, ich habe dies nicht beauftragt, habe es also auch nicht zu zahlen. Tatsache ist, es war kein Gespräch, wurde aber als Gespräch berechnet. Im "besten" Fall ist es ein gewollter Fehler (KDG verdient ja dran), ich gehe aber mal so weit und behaupte dass es Betrug ist!
Mehr anzeigen
Highlighted
Netzwerkforscher
Betrug kann es nicht sein!
Wenn du einen Anruf tätigst wird ab dem Moment berechnet an dem ein Teilnehmer, bzw. ein Gerät das Gespräch annimmt.

So sehe ich das...
Mehr anzeigen
Netzwerkforscher
Wenn der angerufene eine Mailbox oder andere "Funktionen" eingestellt hat und dadurch eine VERBINDUNG zustande gekommen ist, dann wird diese VERBINDUNG auch berechnet.

Wo ist das Problem ?
Mehr anzeigen
Highlighted
Netzwerkforscher
Ja genau,

ab dem Zeitpunkt ab dem der Teilnehmer abnimmt. Eine Ansage ist aber weder ein Gespräch, noch der angewählte Teilnehmer, ne wohr.

Es ist also zumindest ein (gewollter) Fehler, wenn nicht gar Betrug !
Mehr anzeigen
Highlighted
Netzwerkforscher
Wie gesagt, dann muss der angerufene diese Funktion deaktivieren lassen.
Hier noch etwas zum nachlesen:

http://www.teltarif.de/i/sms-info.html
Mehr anzeigen
Highlighted
Forum-Checker
Eben, das ist ein Service des Angerufenen und wird von dessen Betreiber berechnet! Irgendwer muss ja die Ansage bezahlen, die du hörst...
Eine Mailboxansage bestellst du ja auch nicht und musst trotzdem zahlen, wenn diese anspringt... Smiley (fröhlich)
Mehr anzeigen
Highlighted
Netzwerkforscher
Eine Mehlbocks ist wiederum etwas anderes (unnötiges) als eine Ansage. Auf eine Mehlbocks kann ich etwas drauf sprechen. Die Mehlbocks ist aber etwas dass die Angerufen (meist) selber deaktivieren können.

Ich habe eh wegen diesem Scheiß mit den SMS Benachrichtigungen vor etwa 2 - 3 Jahren damit aufgehört "Handys" anzurufen, aber dieses eine Mal ging es nicht anders. Es war außerdem ein Telekom / t-mobile "Handy", wo man ja noch die Wahl hat (ich habe NEIN gewählt) ob man eine SMS schicken will oder nicht.

Es ist und bleibt eine Ansage, in manchen Fällen (nicht t-mobile Netze) ein Dienst den ich nicht beauftragt habe, und der mir deswegen auch nicht in Rechnung gestellt werden darf !

Ich werde ab jetzt auch wieder keine "Handys" mehr anrufen, hat sich KDG selber zu zu schreiben.
Mehr anzeigen
Highlighted
Forum-Checker
Liest du auch was geschrieben wird? Die Ansage kommt vom Betreiber des Angerufenen und wird von dem berechnet! KDG gibt das dann an dich weiter... Der Angerufene kann das deaktivieren. Beschwere dich also bei dem!
Mehr anzeigen