Archiv_Mobilfunk

Trick mit dem Kündigungstermin
Netzwerkforscher

Ist bestimmt nicht nur mir so passiert:

Man kündigt schriftlich per xx.xx.xxxx bei Vodafone.

Irgendwann (ca. 2 Wochen später) erhält man eine Kündigungsbestätigung. Dabei handelt es sich um einen Vordruck, in dem lediglich das Kündigungsdatum noch eingetragen wird.

In ich weiß nicht wie vielen Fällen wird einfach ein anderes (in der Regel späteres) Datum als xx.xx.xxxx "bestätigt".

Nun weiß man als "dummer Anwender" nicht, ist meine Kündigung durchgegangen? Offensichtlich! Aber zum falschen Datum, was tun bzw. warum ist sie nicht zum richtigen Datum durchgegangen. Ein oder mehrere Anrufe ziehen sich lange hin, evtl. wird Berichtigung versprochen oder auch nicht,....

Nur weil man sich vertan hat (z.B. zu spät gekündigt oder zu einem falschen Termin) oder weil vielleicht auch ein Irrtum von Seiten von Vodafone vorliegt, hat man dann kein Anrecht darauf zu erfahren, warum die Kündigung in der ursprünglichen Form nicht akzeptiert wurde (bzw. warum sie scheinbar akzeptiert wurde aber mit anderem Datum).

Und darf Vodafone etwas anderes bestätigen als das was man schriftlich beauftragte? Obwohl ... bei Telefonaten machen sie's ja auch....

 

Mehr anzeigen
11 Antworten 11
Giga-Genie
Aha...

Und was sagt uns Ihr nächster "Trick mit..."-Beitrag jetzt? Also außer nichts...

 


Ein Klick auf "Danke" tut nicht weh - ich sage schon mal "Dankeschee!"


Achtung, es folgt eine Signatur: Wenn überhaupt, dann jammern wir auf einem extrem hohen Niveau.

Mehr anzeigen
Royal-Techie

Mir erschließt sich das auch nicht so wirklich. Sofern ich eine Kündigung möchte, schreibe ich immer "zum nächstmöglichen Termin".

Qualität ist, wenn die Kunden zurückkommen und nicht die Ware.
Mehr anzeigen
Netzwerkforscher

@Scholli schrieb:

Mir erschließt sich das auch nicht so wirklich. Sofern ich eine Kündigung möchte, schreibe ich immer "zum nächstmöglichen Termin".


Der Trick besteht darin, einfach einen späteren Termin zu bestätigen als den rechtmäßigen.

(Späterer Termin - Richtiger Termin) / 30 * Monatspreis = zusätzlicher Umsatz

 

Weiß auch nicht, was daran so schwer zu kapieren sein soll....
-------

Nach längerem Nachdenken bin ich draufgekommen: Es handelt sich hier nicht um einen vielleicht von vielen erwarteten Verbrauchertrick, so nach dem Motto: "Wie verschaffe ich mir durch einen Trick einen Vorteil".

Ich würde es eher "Geschäftstrick" nennen...

Mehr anzeigen
Moderator

@gwhuebner schrieb:
  

Ist bestimmt nicht nur mir so passiert:

Man kündigt schriftlich per xx.xx.xxxx bei Vodafone.

Irgendwann (ca. 2 Wochen später) erhält man eine Kündigungsbestätigung. Dabei handelt es sich um einen Vordruck, in dem lediglich das Kündigungsdatum noch eingetragen wird.

In ich weiß nicht wie vielen Fällen wird einfach ein anderes (in der Regel späteres) Datum als xx.xx.xxxx "bestätigt".

Nun weiß man als "dummer Anwender" nicht, ist meine Kündigung durchgegangen? Offensichtlich! Aber zum falschen Datum, was tun bzw. warum ist sie nicht zum richtigen Datum durchgegangen. Ein oder mehrere Anrufe ziehen sich lange hin, evtl. wird Berichtigung versprochen oder auch nicht,....

Nur weil man sich vertan hat (z.B. zu spät gekündigt oder zu einem falschen Termin) oder weil vielleicht auch ein Irrtum von Seiten von Vodafone vorliegt, hat man dann kein Anrecht darauf zu erfahren, warum die Kündigung in der ursprünglichen Form nicht akzeptiert wurde (bzw. warum sie scheinbar akzeptiert wurde aber mit anderem Datum).

Und darf Vodafone etwas anderes bestätigen als das was man schriftlich beauftragte? Obwohl ... bei Telefonaten machen sie's ja auch....


Der Trick besteht darin, einfach einen späterenTermin zu bestätigen als den rechtmäßigen.

(Späterer Termin - Richtiger Termin) / 30 * Monatspreis = zusätzlicher Umsatz


Hallo gwhuebner!

 

Ich kann Ihnen versichern, das wir nicht absichtlich einen späteren Termin für eine Kündigung einpflegen, als vorgesehen.

 

Und ein Trick, oder eine boshafte Absicht dahinter zu unterstellen ist schlicht falsch!

 

 

Gruß

 

Boris

 

P.S.: Und sicherlich muss in den Kündigungsbestätigungen nur noch das Datum eingetragen werden. Würden Sie jede einzelne Bestätigung neuschreiben?

Zeigt, welche Beiträge Ihr cool findet – klickt auf „Gefällt mir“!


Alles Easy How To Hilfe !

Öffentliche Lösungen helfen allen – schreibt uns daher bitte einen Beitrag statt einer unaufgeforderten PN.
Private Daten erfragen wir bei Bedarf.

Mehr anzeigen
SuperUser
Dass das manuell gemacht wird, also von Hand (!), kann ich sogar bestätigen.

Aktueller Rekord: ..22.05.2102 .... Smiley (überglücklich)
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
-------------------

Meine Beiträge sind als normaler User geschrieben. Trete ich in meiner Funktion als SuperUser auf, so ist dies durch kursive Schrift gekennzeichnet. 



Mehr anzeigen
Giga-Genie

@denschnet schrieb:
Dass das manuell gemacht wird, also von Hand (!), kann ich sogar bestätigen.

Aktueller Rekord: ..22.05.2102 .... Smiley (überglücklich)

Gibt es auf diese Rekordlaufzeit dann wenigstens einen Rabatt auf den monatlichen Flatpreis? Smiley (überglücklich)

Probleme mit Aboanbietern? Dann klick hier... und hier... ,zum Diskussionsthread geht es hier lang...

Mehr anzeigen
Netzwerkforscher

Naja, dann wird der Trick halt nicht durchgeführt, wär' aber doch mal eine Idee, oder?


@vf_Boris schrieb:

...Und sicherlich muss in den Kündigungsbestätigungen nur noch das Datum eingetragen werden. Würden Sie jede einzelne Bestätigung neuschreiben?


Ist es wirklich so, dass der Sachbearbeiter, der ein Kündigungsschreiben bearbeitet, das in der Kündigungsbestätigung eingetragene Datum per Hand einträgt bzw. kontrolliert? Ich habe nicht den Eindruck, da ich kürzlich die gegenteilige Erfahrung gemacht habe: Obwohl ich in meiner Kündigung vor knapp 2 Wochen ausführlich den gewünschten Kündigungstermin dargelegt und begründet habe, steht in der Kündigungsbestätigung der im System eingetragene (falsche) Termin, der auf Grund einer widerrufenen Tarifänderung dort reingekommen ist und den zu korrigieren bis heute niemand für nötig erachtet hat.

(siehe https://forum.vodafone.de/t5/Vertrag/Tarif-DSL-Festnetz-technisch-und-abrechnungstechnisch-ge%C3%A4n... )

 

Hat Euch hier das System ausgetrickst??

Mehr anzeigen
Moderatorin Su
Moderatorin

Hallo gwhuebner,

 

nun verstehen wir auch den Hintergrund Ihrer Annahme, Vodafone trickse generell seine Kunden aus. Danke für Ihre Info.

 

Bei den meisten Tarifänderungen wird - für den Kunden völlig durchsichtig - die Vertragslaufzeit um 24 Monate verlängert. 

 

Bei einem eventuellen Widerruf ist Teil der Bearbeitung, diese Verlängerung rückgängig zu machen. Bitte entschuldigen Sie, dass das bei Ihrer Handy-Nummer versehentlich vergessen wurde. 

 

 Wir versichern Ihnen, dass das ein Versehen und eine Ausnahme ist. Und vor allen Dingen: es ist sofort lösbar. 

 

Senden Sie mir dazu gerne Ihre Handy-Nummer und Ihr Kundenkennwort per PN, gwhuebner.

 

Gruß
Susanne
(Moderatorin)

Zeigt, welche Beiträge Ihr cool findet – klickt auf „Gefällt mir“!


Alles Easy How To Hilfe !

Öffentliche Lösungen helfen allen – schreibt uns daher bitte einen Beitrag statt einer unaufgeforderten PN.
Private Daten erfragen wir bei Bedarf.

Mehr anzeigen
Netzwerkforscher

Hallo Susanne,

seien wir positiv und nennen es nicht Trick sondern Versehen. Aber das mit der sofortigen Lösbarkeit ist wohl nicht soweit her...

 

https://forum.vodafone.de/t5/Vertrag/K%C3%BCndigung-trotz-mehrfacher-Best%C3%A4tigung-verweigert/m-p...

 

 

Mehr anzeigen