Archiv_LTE

Bundesnetzagentur
Datenguru

Da ich ja auch zu den drosselgeplagten....ähm...leidgeprüften LTE-Kunden von VF gehöre, habe ich einfach mal der Bundesnetzagentur geschrieben.


Leider habe ich dabei festgestellt, das die BNA ein zahnloser Tiger ist.

Mir wurde umfangreich, aber leider nicht wirklich befriedigend geantwortet

Da ich aber der Meinung bin, das auch diese Informationen für uns betroffene Kunden wichtig sind, veröffentliche ich hierden kurzen Mail-Verkehr:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit Juli 12 bin ich LTE-Kunde beim Mobilfunkanbieter Vodafone.
Damals wurde mir vollmundig versprochen, dass es eine
Volumenbegrenzung...auch bei meinem Vertrag...niemals geben wird.
Sicherlich kann und muss man argumentieren, dass es ohne schriftliche
Fixierung schwierig bis unmöglich ist, dieses auch zu beweisen.

Mein Vertrag bei der Fa.Vodafone beinhaltet einen LTE Zu Hause-Anschluss
mit einer Bandbreite von 7200MB, einer Telefonieflatrate ins dt.
Telefonnetz und einem Datenvolumen von 10GB.
Der ganze Spaß kostet derzeitig 44,99€/Monat.

Aus Kulanzgründen **piep** bis jetzt das verfügbare Volumen 30GB.

Selbst dieses Volumen reicht nur knapp für einen Haushalt, in dem 4
internetfähige Computer stehen...aber hiermit kann man sich arrangieren.

Dieses Volumen wird jetzt die nächsten Tage auf die vertraglich
festgelegten 10GB reduziert.
Selbstverständlich kann man bei Vodafone auch Volumen dazu buchen, wenn
das vertragliche Volumen aufgebraucht ist...zu "preisgünstigen" 4,99
€/1GB...für mich ist das Wucher!!!

Selbstverständlich könnte ich auch einen "größeren" Vertrag buchen.
Dieser würde mich als Bestandskunde ca.85€/Monat kosten.
Auch das ist für mich Wucher!!!

Diese Kosten, die Vodafone von seinen Kunden fordert bzw fordern möchte
und das damalige Versprechen der Verkaufsberater
(Die Drossel wird nie kommen)
haben mich veranlasst und schreiben Ihnen diese Mail.

Ich bin vor allem darüber enttäuscht, das der Bevölkerung im ländlichen
Raum ohne vernünftige Breitbandanbindung suggeriert wird, dass LTE die
Alternative schlecht hin ist.
Für mich grenzen die Versprechungen der Fa. Vodafone an B*****

Ich bin nicht der einzige, der zutiefst enttäuscht von den
Machenschaften der Fa.Vodafone ist.
Dieses läßt sich sehr leicht im Kundenforum der Fa.Vodafone
nachvollziehen.

Ich habe die Hoffnung, das Sie ein wenig Einfluss auf das B****-gebaren
der Fa.Vodafone nehmen können.

Mit freundlichen Grüßen

 


Antwort BNA:

 

 

Vorgangsnummer 2013-07-31-0008/216-14

 

 

 

Verbraucherservice der Bundesnetzagentur

 

 

 

Sehr geehrter Herr xxxxx,

 

 

 

vielen Dank für Ihre E-Mail, in der Sie über Probleme bei der Leistungserbringung an Ihrem Vodafone-Mobilfunk-Anschluss informieren. In diesem Zusammenhang beschweren Sie sich über das Geschäftsgebaren des Unternehmens  und bringen Sie die Erwartung zum Ausdruck, dass die Behörde hier tätig werden sollte.

 

 

 

Erlauben Sie einige allgemeine Erläuterungen hinsichtlich des Zuständigkeitsbereiches der Bundesnetzagentur. Der Gesetzgeber hat mit dem Telekommunikationsgesetz (TKG) die Aufgaben und Befugnisse der Bundesnetzagentur im Bereich der Telekommunikation festgelegt. Es ist Aufgabe der Bundesnetzagentur einen chancengleichen und funktionsfähigen Wettbewerb zwischen den Telekommunikationsunternehmen zu sichern, die flächendeckende Grundversorgung mit Telekommunikationsdienstleistungen zu erschwinglichen Preisen zu gewährleisten, Telekommunikationsdienste bei öffentlichen Einrichtungen zu fördern und für die effiziente und störungsfreie Nutzung von Frequenzen zu sorgen. Die Bundesnetzagentur erarbeitet Lösungen im Rahmen der Standardisierung, verwaltet Frequenzen und Rufnummern, bekämpft den Missbrauch von Rufnummern und berät die Verbraucher über neue telekommunikationsrechtliche Regelungen und deren Auswirkungen.

 

 

 

Eine allgemeine Fach- und Rechtsaufsicht über Mobilfunkunternehmen hat der Gesetzgeber der Bundesnetzagentur nicht eingeräumt. Insofern steht es ihr generell nicht zu, direkten Zugriff auf Kundenunterlagen bei diesem Unternehmen zu nehmen und diese hinsichtlich des Vorgehens im Einzelfall anzuweisen. Dies gilt auch für das Geschäftsgebaren einschließlich der Werbemaßnahmen zur Kundengewinnung und der Produktvermarktung.

 

 

 

Im Mobilfunkbereich herrscht in der Bundesrepublik Deutschland Wettbewerb. Der Verbraucher kann sich den Anbieter und das Produkt auswählen, das seinen Anforderungen und Bedürfnissen am nächsten kommt. Die Gestaltung der Leistungsangebote unterliegt dabei grundsätzlich dem unternehmerischen Gestaltungsspielraum des Anbieters. Das betrifft insbesondere die Bereiche Produktgestaltung, Qualität und Service einschließlich der Störungsbeseitigung. Der Anbieter veröffentlicht seine Leistungsangebote in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), Leistungsbeschreibungen und Preislisten seines Unternehmens.

 

  

 

Verträge mit Mobilfunkunternehmen unterfallen grundsätzlich denselben rechtlichen Regelungen wie Verträge mit Unternehmen aus anderen Wirtschaftsbereichen (beispielsweise den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB)). Die Gestaltung der Leistungsangebote unterliegt dabei grundsätzlich dem unternehmerischen Gestaltungsspielraum des Anbieters. Das betrifft insbesondere die Bereiche Produktgestaltung, Qualität und Service einschließlich der Störungsbeseitigung. Der Anbieter veröffentlicht seine Leistungsangebote in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), Leistungsbeschreibungen und Preislisten seines Unternehmens.

 

 

 

Die Leistungskonditionen ergeben sich aus Ihrem Vertrag. Dies bezieht sich insbesondere auch auf die Verfügbarkeit des Netzes. Darin ist häufig geregelt, dass die Verbindungen gemäß dem Stand der technischen Entwicklung im Rahmen der bestehenden technischen und betrieblichen Möglichkeiten mit einer mittleren Durchlasswahrscheinlichkeit von 95 % - bei Netzüberlastung unter Umständen in der Dauer begrenzt – hergestellt werden. Auf Grund der technischen und wirtschaftlichen Dimensionierung des Netzes und in Abhängigkeit von den funktechnischen Ausbreitungsbedingungen (z. B. Funkschatten) muss der Kunde damit rechnen, dass eine Telefonverbindung nicht jederzeit und an jedem Ort hergestellt bzw. beeinträchtigt oder unterbrochen werden kann. Der Kunde, der sein Mobiltelefon hauptsächlich an einem bestimmten Standort nutzen möchte, sollte, bevor er einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter abschließt, prüfen, ob eine entsprechende Verfügbarkeit des Netzes an diesem Standort gegeben ist.

 

   

 

Sie können die Unstimmigkeiten nur im direkten Kontakt mit Ihrem Vertragspartner, ggf. auf dem ordentlichen Rechtsweg, klären. Dazu sollten Sie sich, mit allen relevanten Unterlagen, an eine Rechtsberatung der Verbraucherzentralen oder an einen Rechtsanwalt wenden. Ihre nächstgelegene, für Sie zuständige, Verbraucherzentrale finden Sie im Internet unter http://www.verbraucherzentrale.de/.

 

 

 

Wir hoffen, dass Ihnen die Sachlage verständlich dargestellt werden konnte.

 

 

 

Mit freundlichen Grüssen

 

 

 

Ihr Verbraucherservice

 

verbraucherservice@bnetza.de

 

http://www.bundesnetzagentur.de

 

31.07.2013

 

Meine Antwort:

Vielen Dank für die umfassende, wenn auch für mich nicht wirklich befriedigende Antwort.
Leider hatte ich in meiner ersten Mail zu erwähnen versäumt, dass die Geschwindigkeit, sobald das Volumen aufgebraucht ist, auf 384kb/sec. heruntergedrosselt wird.
Aber auch hierzu werde ich wohl bei der Fa.Vodafone nichts erreichen.
Allerdings ist der Tipp mit der Verbraucherzentrale für mich ein Weg, den ich vermutlich beschreiten werde.
 
Nochmal vielen Dank für die schnelle und umfangreiche Antwort
 
Mit freundlichen Grüßen

 

 


Wie ihr seht, es sind nicht wirklich gute Informationen von Seiten der Behörde gekommen, die eigentlich die Rechte und Pflichten aller Vertragspartner des I-Nets überwachen soll.

 

Gruß stepet

Ironie ist eine stumpfe Waffe, wenn man damit gegen Deppen zu Felde ziehen will.
Mehr anzeigen
32 Antworten 32
Full Metal User
Wenn ich mir die Aufgaben der Bundesnetzagentur anschauen, kann ich nicht erkennen, warum diese nun tätig werden sollte. Dementsprechend sieht die Antwort aus.

Aber ich lass ich gerne eines besseren belehren

- Knocking on Holstentor -
Mehr anzeigen
Datenguru

Was genau die Aufgaben der BNA sind, das können vermutlich die wenigsten richtig beurteilen.

Aber da lasse ICH mich gerne belehren Smiley (fröhlich)

 

In der Mail ging es mir hauptsächlich darum, das ich mich als Kunde alleinegelassen fühle und ich Hilfe brauche, da ich die Machenschaften meines (Noch)providers einfach nicht in Ordnung finde.

Leider fühle ich mich nach der Antwortmail noch mehr alleine gelassen Smiley (traurig)

Und deshalb wird es für mich nur einen wirklich gangbaren Weg geben, nämlich die Kündigung.

Ironie ist eine stumpfe Waffe, wenn man damit gegen Deppen zu Felde ziehen will.
Mehr anzeigen
Highlighted
SuperUser

Die Antwort war völlig klar. Man sollte sich auch erst einmal über die Aufgaben der Behörden informieren. Du hättest genauso auch das Landwirtschaftsamt anschreiben können, damit alle Wälder weg kommen und dort Vermittlungsstellen hingesetzt werden.

Dich zwingt keiner einen Vertrag abzuschliessen und es steht auch alles im Vertrag drin.

Weil du schon einmal bei der BNA warst, warum hast du dich nicht gleich über die Strompreise beschwerd. Hier sollte man erst einmal anfangen.

Mehr anzeigen
Datenguru

Ich habe übrigens gerade was sehr interessantes gefunden Smiley (fröhlich)

 

Unter

 

http://www.initiative-netzqualitaet.de/startseite/

 

kann man seine Verbindung beurteilen und testen lassen.

 

Ich finde, genau DAS sollten alle gedrosselten Kunden mal machen

 

Leider wird dazu das Java-Plugin benötigt...das muss ich mir erstmal intallieren.

Aber dann werde ich...gedrosselt...diesen Test mal durchführen.

Bin echt gespannt, was dabei rauskommt.

Ironie ist eine stumpfe Waffe, wenn man damit gegen Deppen zu Felde ziehen will.
Mehr anzeigen
Datenguru

@retsam schrieb:

Die Antwort war völlig klar. Man sollte sich auch erst einmal über die Aufgaben der Behörden informieren. Du hättest genauso auch das Landwirtschaftsamt anschreiben können, damit alle Wälder weg kommen und dort Vermittlungsstellen hingesetzt werden.

Dich zwingt keiner einen Vertrag abzuschliessen und es steht auch alles im Vertrag drin.

Weil du schon einmal bei der BNA warst, warum hast du dich nicht gleich über die Strompreise beschwerd. Hier sollte man erst einmal anfangen.


Auch so ein Kommentar war völlig klar...und du wirst es kaum glauben, aber ich habe mich, wenn auch nicht intensiv, doch schon ein wenig mit den Aufgaben der BNA beschäftigt.


Und du wirst es noch weniger glauben, aber die BNA interessiert TATSÄCHLICH, ob die Qualität der Anbieter in Ordnung ist oder nicht.

Ironie ist eine stumpfe Waffe, wenn man damit gegen Deppen zu Felde ziehen will.
Mehr anzeigen
SuperUser

In diesen Fall geht es nicht um Qualität, sondern um ein Tarifangebot.

Mehr anzeigen
Datenguru

@retsam schrieb:

In diesen Fall geht es nicht um Qualität, sondern um ein Tarifangebot.


Na wenn du meinst

Ironie ist eine stumpfe Waffe, wenn man damit gegen Deppen zu Felde ziehen will.
Mehr anzeigen
SuperUser
Nun.... es war eigentlich klar, das die da nichts mit zu tun haben. Warum auch. Vertragsfreiheit und so.


Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
-------------------

Meine Beiträge sind als normaler User geschrieben. Trete ich in meiner Funktion als SuperUser auf, so ist dies durch kursive Schrift gekennzeichnet. 



Mehr anzeigen
Giga-Genie
Bei der Initiative Netzqualität geht es ganz speziell um die Festnetzangebote. Hier wird mit Geschwindigkeiten geworben, die die Anbieter dann nicht im geringsten liefern können.

Hier sind ganz vorne weg die Kabelbetreiber zu nennen. Werben fast immer mit 100 bzw.50 MBit/s und am Ende kommt fast nur die Hälfte dabei raus. Doch auch im DSL-Bereich gibt es hier schwarze Schafe, ohne Frage.

Im LTE- bzw. Mobilfunkbereich ist dies nicht ohne Weiteres umetzbar, da es sich um ein geteiltes Medium handelt und die Maximalgeschwindigkeit durchaus erreichbar ist, jedoch nur dann, wenn keine weiteren Teilnehmer angemeldet sind. Dies ist für keinen Anbieter zu gewährleisten. Dazu kommt noch, dass einige Kunden hier durch Aktionen den nächsthöheren Tarif haben, damit sie auch ein höheres Volumen haben. Die damit verbundene Geschwindigkeit jedoch nie erreichen werden.

Der Kampf gegen eine Drossel im Mobilfunkbereich gleicht für mich einem Kampf gegen Windmühlen. Schon im UMTS-Bereich ist eine Drosselung gang und gäbe. Wenn die BNetzA tatsächlich etwas dagegen unternehmen könnte, hätte sie es bereits gemacht. Nunja, Don Quijote hat ja auch nie aufgegeben. Smiley (zwinkernd)
Meine Äußerungen sind rein privat und spiegeln meine persönliche Meinung wieder.

Sofern ich in meiner Funktion als SuperUser auftrete sind meine Kommentare in kursiver Schrift geschrieben.
Mehr anzeigen