Archiv_Internet-Telefon-TV-über-Kabel

Siehe neueste
Nach Kündigung sofort Inkasso! Alles wg. einer unbezhlten Techniker RG?
Gehe zu Lösung
tutnix
Smart-Analyzer

Hallo zusammen,
bin sehr verbittert über KD, eigentlich wollte ich nie wieder zu KD, aber da ich IPTV nutze wollte ich nur einen Kabelanschluß mit CI Slot für meinen Sohn. Techniker musste kommen da man nicht wusste warum kein kabel verfügbar is trotz freigabe. Dieser stellte fest das ich wohl nicht zur richtigen wohnung angeschlossen bin. Vermieter informiert, dieser kam und hat dann mal erwähnt das er die kabel neu verlegte ,aber nicht richtig markiert waren. Vermieter hat kabel richtig verlegt und markiert dann gings. Technikerkosten lehnt ich ab, da ich kein verschulden meinerseits sehe, wenn der vemieter mich nicht darüber informiert das er kabel neu verlegte. habe unterschrift vom technikerauftrag abgelehnt, was dem techniker auch egal war da er lt.aussage eh das geld dafür nicht bekomme von KD.
hab bei allen rechnungen die pauschale für technikerkosten ignoriert und nur gebühren bezahlt.
dann letzte woche kam die speerung durch KD des anschlußes. abgeklemmt fertig!
und keine 7 tage später nun inkassoschreiben mit einer hauptforderung die ich nicht nachvollziehen kann. 670€ für ne dienstleistung die gerade mal 3 monate bestand!!!
natürlich erhebe ich auch hier widerspruch, notfalls gang zum anwalt.
Nie wieder KD, diesmal reichts echt! CI Slot + smartcard rückgabe hab ich heute gott sei dank
bestätigt bekommen per email. sonst müsst ich die auch noch zahlen. Und das alles nur wg einer Technikerpauschale die ich nicht unterschrieben habe!!! Wo ist da mein Recht???

1 Akzeptierte Lösung

Akzeptierte Lösungen
meister_voda
App-Professor
Und warum hast du denn nicht direkt versucht das Problem mit KDG zu klären? Jetzt ist es zu spät.

Die 670 € sind Schadenersatz für die die Restlaufzeit des Vertrags + die strittige Technikerpauschale + Inkassokosten.

Wenn du dich *rechtzeitig* an KDG gewendet hättest, hätte man das mit der Technikerpauschale noch regel können. Diese einfachn nicht zu bezahlen ist wohl deine eigene Schuld.

Dein jetziger Ansprechpartner ist und bleibt das Inkassounternehmen.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Mehr anzeigen
55 Antworten 55
meister_voda
App-Professor
Und warum hast du denn nicht direkt versucht das Problem mit KDG zu klären? Jetzt ist es zu spät.

Die 670 € sind Schadenersatz für die die Restlaufzeit des Vertrags + die strittige Technikerpauschale + Inkassokosten.

Wenn du dich *rechtzeitig* an KDG gewendet hättest, hätte man das mit der Technikerpauschale noch regel können. Diese einfachn nicht zu bezahlen ist wohl deine eigene Schuld.

Dein jetziger Ansprechpartner ist und bleibt das Inkassounternehmen.

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Mehr anzeigen
ehem_Mitglied
Forum-Checker
DU hast den Technikereinsatz veranlaßt und bist deshalb auch zahlungspflichtig, da es kein durch KDG verursachtes Problem war. Du hättest ja versuchen können, diese Kosten vom Vermieter ersetzt zu bekommen. Wobei der vermutlich gesagt hätte, "Hätten sie mich halt gleich gefragt" und damit nicht mal falsch liegt.
Jedenfalls wäre er dein erster Ansprechpartner gewesen. Ich fürchte fast, der Anwalt wird nicht allzuviel helfen, denn das Inkassobüro wird auf die Forderung nicht verzichten.
Nur weil du nicht unterschrieben hast bedeutet das doch nicht, dass du nicht zahlen musst.
@Mr. Taurus
Ich glaube kaum, dass man da mit KDG etwas hätte regeln können. Die Forderung besteht doch vollkommen zurecht, weil es ja wohl kaum KDG angelastet werden kann, wenn im haus die Kabel kreuz und quer verlegt werden.
Mehr anzeigen
meister_voda
App-Professor
Yogi der Schreibende schrieb:
@Mr. Taurus
Ich glaube kaum, dass man da mit KDG etwas hätte regeln können. Die Forderung besteht doch vollkommen zurecht, weil es ja wohl kaum KDG angelastet werden kann, wenn im haus die Kabel kreuz und quer verlegt werden.

Naja, man hätte ja z.B. entsprechend die Technikerpauschale in eine Pauschale für Vor-Ort-Installation mit gratis Entstörung bis zur Dose "umdeuten" können… Smiley (zwinkernd)
Mehr anzeigen
Hägar
Netzwerkforscher
Und manchmal ist auch KD kulanter als so mancher glauben will.

Aber im vorliegenden Fall ist "das Kind bereits in den Brunnen gefallen" und da kann dann selbst das Team nichts mehr ausrichten.


Mehr anzeigen
Fizup
Netzwerkforscher
Naja, aber die Frage ist doch, warum ihm fristlos gekündigt wird mit Schadenersatz und pipapo, wenn er nur mit den Technikerkosten in Rückstand war. Dann muss KD eben die Technikerkosten einklagen aber doch nicht gleich den ganzen Vertrag kündigen!
Mehr anzeigen
Old_Hiawatha
Datenguru
Hätte nicht der Vermieter die Rechnung bekommen müssen???
Aber sowas läßt an nicht "schleifen", da kümmert man sich drum!

LG
Das ganze Leben lang schlägt man die Zeit tot, und dann fragt man sich wo sie geblieben ist.
Mehr anzeigen
Hägar
Netzwerkforscher
Es ist doch nichts neues, dass KD bei einem Zahlungsrückstand, egal für was und wie viel, zunächst sperrt und dann kündigt.
Mehr anzeigen
Hägar
Netzwerkforscher
Old Hiawatha schrieb:
Hätte nicht der Vermieter die Rechnung bekommen müssen???
Aber sowas läßt an nicht "schleifen", da kümmert man sich drum!

LG

Wenn der Vermieter bestellt hätte, ja.
"Wer die Musik bestellt, bezahlt sie auch!" (uralte Regel)
Mehr anzeigen
meister_voda
App-Professor
Fizup schrieb:
Naja, aber die Frage ist doch, warum ihm fristlos gekündigt wird mit Schadenersatz und pipapo, wenn er nur mit den Technikerkosten in Rückstand war. Dann muss KD eben die Technikerkosten einklagen aber doch nicht gleich den ganzen Vertrag kündigen!

Ganz einfach, schau dir die AGB für TV-Einzelnutzer an!


6. VERZUG
6.1. Kommt der Kunde
a) für zwei aufeinander folgende Monate mit der Bezahlung der Preise bzw. eines nicht
unerheblichen Teils dieser Preise oder

b) in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Monate erstreckt, mit der Bezahlung der Preise in Höhe eines Betrages, der den monatlichen Preis für zwei Monate erreicht, in
Verzug, so kann Kabel Deutschland den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen.
Unabhängig von der Ausübung ihres Kündigungsrechts ist Kabel Deutschland unter den
vorgenannten Voraussetzungen auch berechtigt, den Zugang zu den von Kabel Deutschland
bereitgestellten und/oder abgerechneten Leistungen ganz oder teilweise zu verweigern.

6.2. Kabel Deutschland ist berechtigt, eine Mahnpauschale in der aus der Preisliste ersichtlichen Höhe pro Mahnung zu erheben. Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten, dass kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist.
6.3. Die Geltendmachung weiterer Ansprüche wegen Zahlungsverzuges bleibt Kabel Deutschland vorbehalten.
Mehr anzeigen