Menu Toggle

Aktuelle Einschränkungen:

 

Achtung: Aktuelle Phishing-SMS-Welle. Informationen dazu findet Ihr im Beitrag Paket-SMS-Trojaner

Behoben: Mobil: Mobile Daten und Telefonie im Bereich Frankfurt am Main

 

Nähere Informationen dazu findet Ihr im Eilmeldungsboard

Close announcement

Archiv_Internet-Geräte

Siehe neueste

Fritzbox 6360 - einer lügt

GELÖST
Gehe zu Lösung
Klausy
Smart-Analyzer
Hi,

gibt ja hier schon einige Diskussionen um die 6360. Habe mir auch eine gekauft und nachdem die dann nicht von Vodafone erkannt wurde, bin ich in die Spur gegangen und hab mich belesen.

Scheinbar gibt es bei eBay 1000e von diesen FB, die verkauft werden. Bei dieser Menge fällt es mir schwer daran zu glauben, dass diese ganzen Verkäufe illegal sind. Meine Box sah aus wie bei, keine Kratzer, Flecke etc., kein Branding, weder auf Karton noch auf der Box. Die Box ist elektronisch auf avm gebrandet.
Der Verkäufer schreibt auf Nachfrage folgendes:

"nicht alle Fritzboxen wurden als Leihgeräte vom Provider ausgegeben, es gibt auch ungebrandete Boxen mit der Originalfirmware auf dem Markt,
wie Sie am gelieferten Gerät erkennen werden.
Je nach Provider werden die Geräte problemlos freigeschaltet (CableSurf, Unitymedia, NetCologne und diverse Regionalanbieter).
Andere Provider wie z.B. "Vodaf*** und TeleCol**** haben "Agreements" mit dem Hersteller AVM, dass alle Fritzboxen ausser die neu von AVM auf
den Markt gebrachten Fritzbox 6490 über das Mac-Adressfeld nicht freigegeben werden sollen, damit der Verkauf gewährleistet ist, ob dies nicht einer Marktbeschränkung gleichkommt, müsste man hinterfragen.
Aus dem Grund wurden anderen Kabelmodem-Herstellern auch erst 5 Tage vor Öffnung der Netze die genauen Netzspezifikation und das Zugangszertifikat übermittelt - So dass zur Marktöffnung vergangenen Jahres nur AVM passende Geräte anbieten konnte."

Und


" [...] für alle Geräte liegt eine offizielle Rechnung vor.

Offensichtlich ist Ihnen das Remarketing von Providergeräten nicht bekannt - Schauen Sie sich bei Ebay um, dann werden Sie erkennen,
dass es sich beim Großteil der Händler um ehemalige Providergeräte handelt, welche völlig legal und mit der vertragliche geregelten Erlaubnis ins Remarketing gelangen. "

Fest stehen folgende Dinge:

1. Der Händler sagt, die Boxen sind rechtmäßig erworben. Er hat schon viele Mengen verkauft und ist noch nicht gesperrt wurden.

2. Vodafone schaltet die FB nicht frei und sagt, es handelt sich nicht um Kaufboxen.

3. AVM sagt, es werden keine Boxen zurückgenommen und generalüberholt. AVM sagt auch, dass es sich um ehemalige Leihboxen handelt.

Bei ein, zwei illegalen Verkäufen gehe ich mit, da kann was durchrutschen und der Verkäufer bereichert sich illegal. Aber bei diesen Mengen? Woher haben die Händler diese Boxen, die offensichtlich neuwertig und unbenutzt sind, so wie meine? Wohl kaum vom LKW gefallen. Ich kann mir gut vorstellen, dass es einen Deal zw AVM, Vodafone und den mysteriösen "Refurbishern" gibt, wie auch immer dieser aussehen mag. Denn wo kommen solche Mengen an neuwertigen FB her? Eine mögliche Erklärung: der Provider verkauft alle von Kunden zurückgeschickten Geräte an irgendwelche Händler und die noch guten FB landen dann eben bei eBay. Oder weiß hier jemand, was der Provider mit dem zurückgeschickten FB macht?

Da diese ganzen Händler noch immer bei eBay sind, scheint bisher entweder keiner unsere Judikative bemüht haben, oder der Verkauf der Boxen ist tatsächlich rechtmäßig. Was wiederum bedeutet, dass Vodafone sich nicht weigern darf, die Boxen zu registrieren.

Hab ich etwas übersehen?
Mehr anzeigen
1 Akzeptierte Lösung

Akzeptierte Lösungen
DerSarde
SuperUser

Oh Mann, da steht einiges in der Antwort des Händlers, was einfach falsch ist...

Zunächst mal, auch Unitymedia schaltet keine FritzBoxen 6360 frei... auch keine ungebrandeten.
Hier ist ein Beispiel dafür: https://www.unitymediaforum.de/viewtopic.php?f=90&t=35129
Übrigens hat Unitymedia sogar noch schärfere Schnittstellenbeschreibungen, so verlangen die eigentlich 24 Downstreamkanäle (während es bei Vodafone nur 16 sind). Selbst wenn Unitymedia also aktuell auch andere Boxen freischalten sollte, kann es sich JEDERZEIT ändern aufgrund dieser Schnittstellenbeschreibung.

Dann muss eben nicht (!) jedes EuroDOCSIS 3.0 - Modem freigeschaltet werden, das sieht das Gesetz zur Endgerätefreiheit auch gar nicht vor. Es heißt dort lediglich, dass der Provider seine Geräte nicht mehr zur Nutzung vorschreiben darf.
Davon, dass er jede EuroDOCSIS - Box akzeptieren muss, steht dort aber nichts, daher kann er auch Richtlinien dazu aufstellen.

Desweiteren, dass es keine Angebote anderer Routerhersteller gibt, liegt doch nicht an irgendwelchen Deals mit einem "großen Modemhersteller", sondern einfach deswegen, weil die anderen Hersteller bislang noch keine Router herausgegeben haben.
Das heißt, auch andere Hersteller dürften selbstverständlich jederzeit (!) eigene Router herausgeben, z.B. scheint ein Modell von TP-Link in Planung zu sein, wie ich mal gehört habe.

Und zum Schluss kommt in der Antwort des Händlers mal wieder das Märchen, dass die Komfortfunktionen (also 2. Leitung etc.) nur bei Mietgeräten gelten und bei Nutzung von Fremdgeräten wegfallen...
Die Nutzung von Fremdgeräten und die Komfortfunktionen haben aber genau null komma null miteinander zu tun. Die entsprechende Option, in der die Komfortfunktionen enthalten sind, heißt zwar "Homebox-Option", aber das heißt auch nur, dass man da eben eine Homebox als Leihrouter mitgeliefert bekommt.
In Wahrheit zahlt man aber eben für die Komfortfunktionen, und die kann man dann selbstverständlich (!) auch mit Fremdgeräten nutzen...

 

EDIT: Und wie der Verkäufer im Eingangspost schon geschrieben hat, gibt es ein Zugangszertifikat, dass die Hersteller in ihre freien Endgeräte einbauen müssen, damit es freigeschaltet wird.

Boxen, die vor dem 01.08.2016 in den Handel gebracht wurden, haben das aber nun mal nicht und es lässt sich auch nicht nachrüsten...

Bleibt zuhause! Stay home!

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Mehr anzeigen
17 Antworten 17
dasdensch
SuperUser
Ganz einfach und kurz: Es gibt keine (!) freien 6360 auf dem markt. Alle Geräte stammen von Providern.

Erst die 6490 gab es frei zu kaufen.
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
-------------------

Meine Beiträge sind als normaler User geschrieben. Trete ich in meiner Funktion als SuperUser auf, so ist dies durch kursive Schrift gekennzeichnet. 



Mehr anzeigen
Klausy
Smart-Analyzer
So sagen es AVM und die Provider. Das mag vielleicht auch stimmen, dass diese Geräte nicht als Neuware im freuen Handel zu erwerben waren.

Aber Fakt ist, dass es bei eBay Hunderte/Tausende neuwertiger FB zum (Wieder-)Verkauf angeboten werden. Woher stammen diese Boxen, wenn es sie nie auf dem freien Markt gab? Einzige mir plausible Erklärung: Es handelt sich um Rückläufer, welche von den Providern als Gebrauchtware an einen oder mehrere Großhändler weiterverkauft wurden (vielleicht als defekt oder zur freien Überlassung oder als Elektroschrott?) Somit existieren Rechnungen, der Verkauf wäre legal. Das könnte ein Grund sein, dass diese Händler eben noch immer diese Boxen auf eBay vertreiben dürfen.
Die Provider verweisen dann auf die altbekannte Geschichte, dass diese Boxen nicht zu erwerben waren und deshalb nicht freigeschaltet werden.

Vielleicht waren die aber auch zur Verschrottung verkauft wurden und die Händler picken sich nun die guten raus und verkaufen die Boxen scheinbar legal, weil sie ja ne Rechnung haben und den Eigentum an den Boxen rechtmäßIg erworben haben? Dann wäre der Verkauf trotzdem nicht rechtmäßig, weil zur Verschrottung gedachte Ware nicht wieder in den Handel gebracht werden darf. Aber zumindest wären dann AVM und die Provider aus dem Schneider.

Weiß jemand, was mir den ganzen Rückläufern passiert? Was machen die Provider mit dem millionenfach zurückgeschickten, gebrauchten Leihgeräten? Oder was passiert mit den sicherlich vorhandenen Tausenden ungenutzen FB, die in Lager der Provider rumliegen und aussortiert werden, wenn ein neues (Leih-)Modell auf den Markt kommt?
Mehr anzeigen
peter12_
Giga-Genie

Hi,

 

woher diese Boxen stammen, kann vermutlich nur der jew. Händler bzw. dessen Zwischenhändler beantworten.

Die FB 6360 entspricht nicht der Schnittstellenbeschreibung von VF KD, da diese nur 4 Downstreamkanäle bündeln kann. Es werden aber mind. 16 Kanäle vorrausgesetzt. Ebenso wurde die Box von AVM schon abgekündigt (End of Maintenance) . Von einem Kauf rate ich daher dringend ab.

 

Die Rückläufer bei VF KD werden - je nach Zustand - eingelagert. Die FB 6360 aka HomeBox 2 kann bei VF KD ja weiterhin bestellt werden. Ebenso werden die Geräte für den Austausch von defekten Bestandsgeräten benötigt.

 

Gruß

 

 

Mehr anzeigen
Thomas
Moderator

Hallo Klausy,

 

mit den Antworten von denschnet und peter12_ ist eigentlich alles gesagt. Können wir hier dann schließen?

 

Grüße

Thomas  



Netz-Assistent How To Hilfe !

Bewertet hilfreiche Beiträge mit Likes und Sternen!
Unaufgeforderte PNs werden nicht beantwortet - Bitte erstellt einen Thread. Die Community hilft!
#bleibtgesund

Mehr anzeigen
Klausy
Smart-Analyzer
Im Prinzip ja, denn wenn die Box nicht der Schnittstellenbeschreibung entspricht, dann ist alles gesagt.

Aber: warum sieht die Schnittstellenbeschreibung so aus? Warum verleihen Provider diese Box dennoch, obwohl die ihrer eigenen Schnittstellenbeschreibung widerspricht? Gibt es diesbezüglich einen Deal zwischen großen Providern und AVM? Wäre Stoff für einen neuen Thread.

Hier noch eine Antwort vom Händler, dann kann geschlossen werden:

"Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Die Freischaltung von eigenen Kabelmodems handhaben die Provider sehr unterschiedlich,
zunächst einmal werden die von AVM neu vertriebenen AVM Fritzbox 6490 von allen Providern akzeptiert.

Offiziell muss jedes EuroDocis 3.0 von den Providern freigeschaltet werden, hierzu zählt auch die Fritzbox 6360, welche
bei allen Providern im Netz betrieben wird.

Das Problem ist jedoch, dass einige größere Provider (Voda.../Telec..../Kab...-Deutsch...) nur die neu auf den Markt gebrachten
AVM Fritzbox 6490 Kabelmodems freischalten - Aus diesem Grund gibt es auch keine Angebote zu Kabelmodems anderer Hersteller auf dem Markt.

Es gibt aber auch Ausnahmen, z.B. schaltet Unitymedia, CableSurf, Netcologne und zahlreiche andere City-Carrier die ungebrandeten Fritzbox 6360 Modems sowie auch alle anderen EuroDocsis 3.0 Modems, welche die Netzanforderungen erfüllen, problemlos frei.

Vom Hersteller oder den Providern werden Sie diese o.g. Informationen niemals öffentlich erfahren - Der Markt für Kabelmodems wurde mit künstlichen Hürden restriktiert um einem "großen Modemhersteller (Name nicht genannt)" den Absatz für die eigenen Produkte zu "erleichtern".
Inwieweit das mit der sog. Netzfreiheit zu vereinbaren ist, kann man aus gutem Grund hinterfragen.

In der Praxis bedeutet das für Sie als Kunden von Vodafone/Kabel-Deutschland, TeleColumbus und Co. dass Sie ausschließlich die Fritzbox 6490 als eigenes Modem nutzen können - Dazu kommen jedoch noch zusätzliche Einschränkungen, dass die Comfortfunktionen des Netzanschlusses nur für Mietgeräte gelten und diese entsprechend bei der Nutzung von Fremdgeräten wegfallen.

Falls eine Nutzung des gelieferten Modems partout nicht möglich ist (wie in der Artikelbeschreibung in roter Schrift hingewiesen), so haben Sie immer noch die Möglichkeit der Rücksendung im Rahmen des Widerrufsrechts, hierzu stellen wir unseren Kunden kostenlose DHL-Retourenlabel zur Verfügung. "
Mehr anzeigen
DerSarde
SuperUser

Oh Mann, da steht einiges in der Antwort des Händlers, was einfach falsch ist...

Zunächst mal, auch Unitymedia schaltet keine FritzBoxen 6360 frei... auch keine ungebrandeten.
Hier ist ein Beispiel dafür: https://www.unitymediaforum.de/viewtopic.php?f=90&t=35129
Übrigens hat Unitymedia sogar noch schärfere Schnittstellenbeschreibungen, so verlangen die eigentlich 24 Downstreamkanäle (während es bei Vodafone nur 16 sind). Selbst wenn Unitymedia also aktuell auch andere Boxen freischalten sollte, kann es sich JEDERZEIT ändern aufgrund dieser Schnittstellenbeschreibung.

Dann muss eben nicht (!) jedes EuroDOCSIS 3.0 - Modem freigeschaltet werden, das sieht das Gesetz zur Endgerätefreiheit auch gar nicht vor. Es heißt dort lediglich, dass der Provider seine Geräte nicht mehr zur Nutzung vorschreiben darf.
Davon, dass er jede EuroDOCSIS - Box akzeptieren muss, steht dort aber nichts, daher kann er auch Richtlinien dazu aufstellen.

Desweiteren, dass es keine Angebote anderer Routerhersteller gibt, liegt doch nicht an irgendwelchen Deals mit einem "großen Modemhersteller", sondern einfach deswegen, weil die anderen Hersteller bislang noch keine Router herausgegeben haben.
Das heißt, auch andere Hersteller dürften selbstverständlich jederzeit (!) eigene Router herausgeben, z.B. scheint ein Modell von TP-Link in Planung zu sein, wie ich mal gehört habe.

Und zum Schluss kommt in der Antwort des Händlers mal wieder das Märchen, dass die Komfortfunktionen (also 2. Leitung etc.) nur bei Mietgeräten gelten und bei Nutzung von Fremdgeräten wegfallen...
Die Nutzung von Fremdgeräten und die Komfortfunktionen haben aber genau null komma null miteinander zu tun. Die entsprechende Option, in der die Komfortfunktionen enthalten sind, heißt zwar "Homebox-Option", aber das heißt auch nur, dass man da eben eine Homebox als Leihrouter mitgeliefert bekommt.
In Wahrheit zahlt man aber eben für die Komfortfunktionen, und die kann man dann selbstverständlich (!) auch mit Fremdgeräten nutzen...

 

EDIT: Und wie der Verkäufer im Eingangspost schon geschrieben hat, gibt es ein Zugangszertifikat, dass die Hersteller in ihre freien Endgeräte einbauen müssen, damit es freigeschaltet wird.

Boxen, die vor dem 01.08.2016 in den Handel gebracht wurden, haben das aber nun mal nicht und es lässt sich auch nicht nachrüsten...

Bleibt zuhause! Stay home!

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Mehr anzeigen
seelo2010
SuperUser
Ich dachte ich lese es gar nicht mehr, aber @DerSarde hat es im letzten Satz glücklicherweise geschrieben!

Das Herstellerzertifikat ist AVM leider abhanden gekommen, somit musste es zurückgezogen werden und durch ein neues ersetzt werden!

Da du die Firmware der 6360 nicht updaten kannst, wird es wohl nix werden!
Mehr anzeigen
bahnrat
IOT-Inspector

Hallo!

 


@DerSarde schrieb:

(...) Davon, dass er jede EuroDOCSIS - Box akzeptieren muss, steht dort aber nichts, daher kann er auch Richtlinien dazu aufstellen (...)


Widerspricht das nicht dem Sinn der Endgerätefreiheit? Was nützt uns die Endgerätefreiheit wenn Vodafone am Ende doch das Gerät vorschreiben darf? Für mich ein Grund auch weiterhin auf Internet über Kabel zu verzichten.

 

Gruß, René

Mehr anzeigen
seelo2010
SuperUser
Kannst Du ja gerne!
Ich bin ganz froh da drüber, denn ich möchte nicht das mein Nachbar meine Datenpakete mitlesen kann oder mein Anschluss gestört wird!

Unabhängig davon, Docsis ist nicht DSL und ich denke auch, dass die Provider ein Recht haben, dass die Leistungen nicht so leicht erschlichen werden können!
Mehr anzeigen