Archiv_Internet-Geräte

Fernzugriff auf NAS seit Umstellung Anschluss nicht mehr möglich
GELÖST
Gehe zu Lösung
Smart-Analyzer
Das hört sich toll an Smiley (fröhlich) und hilft anderen sicherlich auch. Zum Datenabgleich verwende ich HyperBackup mit Zertifikat und Verschlüsselung. Den VPN Server habe ich auch mit OpenVPN realisiert, da es mit der Fritte nicht mehr ging. Mit einem 4zu6 Mapper ging es dann auch Mobil. Aber alle Daten werden über den Dienst geleitet. Performance gegen null. Bei KD habe ich nur den Standardrouter. Dort kann man nicht viel einstellen.

Das mit der LAN zu LAN Koppelung habe ich auch nicht hinbekommen. Wenn die Netze "sauber" wären, müsste es technisch aber über IPv6 gehen.

Löst der Dienst bei der Fritzbox auch korrekt auf IPv6 auf? Bei den anderen meldet er immer nur die IPv4 zurück. Oder ich bin einfach zu schlecht :/.

Mir würde es schon mal reichen, wenn der Sync wieder geht, auch wenn ich dafür die IPv6 manuell eintragen müsste. Wie du siehst, habe ich meine Ansprüche schon recht runtergeschraubt Smiley (überglücklich).
Mehr anzeigen
Royal-Techie

Diese Frage:

"Löst der Dienst bei der Fritzbox auch korrekt auf IPv6 auf? Bei den anderen meldet er immer nur die IPv4 zurück."

 

lässt sich leicht beantworten.

Ja er löst korrekt die IPv6-Adressen der Geräte auf.

Bei Dualstack-Anschlüssen kommt immer zwangsweise die IPv4-Adresse des Routers dazu, bei DS-lite-Anschlüssen ganz normal die IPv6-Adresse (also nur der AAAA-Record).

 

Da ich es diese Woche erst gemacht habe und ich vorhabe davon eine Dokumentation zu machen hier der dazu passende Screenshot:

 

Screenshot_20180131_215331.png

 

 

Thomas Schäfer

Mehr anzeigen
Smart-Analyzer

Anbei die "Lösung", die ich zusammen mit Thomas diskutiert habe und soweit auch lauffähig ist.

 

Ausgangslage:

 

- 2 NAS Systeme Synology

- 2 IPv6 Provider UM und KD

- eine Fritz Box auf der UM Seite und einen CH6640E Kabel Router von KD

 

Zielbild:

 

- Datensicherung / -austausch über die beiden NAS Systeme

- Zugriff auf die Weboberfläche

 

Möglicher Lösungsvorschlag:

 

1. An den beiden NAS Geräten IPv6 einrichten

  • Anleitung übers Internet vorhanden
  • Ansonsten über Systemsteuerung, Netzwerk, Netzwerk-Schnittstelle, IPv6 aktivieren

2.png

 

 

2. In den Router eine entsprechende Öffnung / Weiterleitung für den Port angegeben

  • bei der Fritz-Box ist es einfach über Internet, Freigaben, neue Freigaben hinzufügen
  • beim Kabel Deutschland Router darf keine Zieladresse mit angegeben werden [da diese ja wechselt], folglich nur der Port für die Synology Kiste

1.png

 

3.png

 

 

3. Zugriff von außen Testen

4.png

 

 

 

4. DynDNS einrichten

  • hier kann man auf Seite der Fritz-Box den internen Dienst nehmen
  • bei Synology (interner Dienst) scheint die Auflösung nur auf die IPv6 nicht sauber zu funktionieren (daher klappte der Zugriff zwischen den NAS nicht)
  • ich habe mir, um unabhängig zu sein, eine eigenen Dienst für IPV6 rausgesucht (https://dynv6.com/ - kostenlos)
  • einfach anmelden und DynDNS Namen anlegen

5.png

  • dann muss dieser noch in der Synlogy hinterlegt werden
  • da ich es im internen Dienst nicht hinbekommen habe (Auth. Fehler), habe ich mir kostenlos die Anwendung DDNS Updater 2 runtergeladen (https://www.cphub.net/?id=40&pid=614)

 

5. Einrichtung DDNS Updater 2 auf der Synology

  • als erstes muss Perl installiert werden

6.png

  • dann muss das Paket manuell in der Synology installiert werden (vorab aus dem Internet downloaden - bitte auf die richtige Quelle achten)

7.png

  • Programm einrichten und initial starten

8.png

  • Konfiguration sichern und dann die Anwendung schließen
  • erst mit der initialen Konfiguration kann man die Anwendung anschließen manuell im Paket-Zentrum starten und für DynDNS einrichten

9.png

  • jetzt kann die Einrichtung von DynDNS erfolgen

10.png

 

Fertig

 

Jetzt sollte der Aufruf der Synology und der Datenabgleich funktionieren (https://[IPv6]Smiley (Zunge)ort z.B. über  https://[xxxSmiley (wütend)xxSmiley (wütend)xxSmiley (wütend)xxSmiley (wütend)xxSmiley (wütend)xxSmiley (wütend)xxSmiley (wütend)xx]:5001/).

 

Folgende Empfehlungen kann ich noch mitgeben:

- Webdienst für DMS Oberfläche auf HTTPS umstellen (HTTP blocken)

- Zertifikat verwenden für Synology (kostenlose Erstellung in Synology NAS möglich)

- Firewall bei Synology einrichten (alle erlaubten Dienste einrichten und dann alle anderen verbieten)

- HyperBackup verschlüsselt machen (Verbindung und Datenablage)

 

 

Bei Konstellationen vom Zugriff IPv4 auf IPv6 hilft m.E. nur ein s.g. Portmapper (sofern kein Dual Stack vorhanden ist), der die IPv4 Sachen annimmt und an das IPv6 Netz routet. Diesen Portmapper kann man über einen eigenen Server aufsetzen, der noch IPv4 hat oder einen Dienst benutzen. Bei letzteren aber beachten, dass die Daten über diesen Dienst laufen und ggf. mitgelesen werden können (auf Verschlüsselung achten). Es gibt kostenpflichtige Dienste bzw. einen Dienst, wo man sich monatlich einmal anmelden muss (ansonsten kostenlos).

Wer die Daten bei Synology einfach von IPv4 zu IPv6 syncen möchte, kann auch QuickConnect von Synology verwenden (geht nur für Synology Cloud Anwendung, nicht für HyperBackup).  Auch hier läuft der Traffic komplett über den Dienstleister!

 

Vielleicht hilft es den einen oder anderen Smiley (fröhlich).

Mehr anzeigen
Smart-Analyzer

Danke an Thomas für die Ratschläge! Smiley (fröhlich)

Mehr anzeigen
Moderatorin

Hallo Hero1986,

 

ebenfalls ein großes DANKE an thomasschaefer und Dich für die Lösung Smiley (fröhlich). Ich schließe hier damit ab.

 

Viele Grüße,

Claudia

Alles Easy How To Hilfe !
Mehr anzeigen